Unendliche Weiten: Nasa und Darpa suchen nach Ideen für Reisen in den Deep Space
Unendliche Weiten: Nasa und Darpa suchen nach Ideen für Reisen in den Deep Space (Bild: Nasa)

100 Year Starship

Darpa und Nasa suchen Konzepte für Weltraumflüge

Darpa und Nasa suchen nach Konzepten für Reisen in den fernen Weltraum - den Deep Space. Sie haben die Ausschreibung 100 Year Starship Study gestartet, in deren Rahmen Vorschläge zu verschiedenen Aspekten von Weltraumreisen eingereicht werden können.

Anzeige

Mitte der 2030er Jahre sollen Astronauten nach dem Willen von US-Präsident Barack Obama zum Mars fliegen. Anfang des kommenden Jahrhunderts sollen Menschen in den fernen Weltraum, den Deep Space, fliegen. Die US-Regierung sucht deshalb schon jetzt nach Konzepten für Reisen in den Deep Space.

Reisen in den Deep Space

100 Year Starship Study heißt eine Ausschreibung, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, gestartet haben. Gesucht wird nach Konzepten, die sich mit den Fragen, die Reisen in den Deep Space aufwerfen, befassen.

Zunächst muss erst einmal geklärt werden, welche Ziele die Menschheit überhaupt ansteuern will. Dann gilt es, Lösungsansätze für die technischen Fragen zu finden, die Reisen zu fernen Sternen aufwerfen, so etwa, wie die riesigen Entfernungen überwunden werden sollen. Ein anderer Themenkomplex ist biologischer Natur: Wie verkraftet der Mensch Reisen in den Weltraum psychisch und physisch? Wie muss eine medizinische Versorgung unterwegs aussehen?

Beschaffenheit des Raumschiffs

Die Astronauten sind möglicherweise sehr lange in ein Raumschiff eingepfercht: Wie sollen sie dort untergebracht sein? Wie muss es beschaffen sein, um Schutz vor Strahlung und anderen Gefahren zu bieten? Welche lebenserhaltenden Einrichtungen braucht es?

Daneben sind soziale, wirtschaftliche und rechtliche Fragen zu klären: Wer soll überhaupt fliegen? Sollen die Reisen wirtschaftliche oder gemeinnützige Unternehmungen werden? Wie kann eine Wirtschaft im Weltraum aussehen? Selbst philosophische Fragen, etwa warum der Mensch überhaupt zu anderen Sternensystemen reisen soll oder was es bedeutet, wenn bewohnbare oder bewohnte fremde Welten gefunden werden, werden nicht ausgespart.

Einsendeschluss Anfang Juli

Die Konzepte müssen bis zum 8. Juli 2011 um 14 Uhr (Ostküstenzeit) online eingereicht werden. Die Ergebnisse werden im Rahmen des 100-Year-Starship-Study-Symposiums vorgestellt, das vom 30. September bis 2. Oktober 2011 in Orlando im US-Bundesstaat Florida stattfindet.

Die Veranstaltung im Herbst soll nicht einfach "eine weitere Weltraumtechnikkonferenz sein", sagt David Neyland, Chef des Tactical Technology Office der DARPA. "Wir hoffen, dass Ethiker, Rechtsanwälte, Science-Fiction-Autoren, Technologen und andere an dem Dialog teilnehmen, um sicherzustellen, dass wir alle Aspekte interstellarer Flüge bedenken".


elgooG 22. Jun 2011

Das Weltraumflüge zeitaufwändig sind, sollte doch klar sein. Daran wird sich allerdings...

Charles Marlow 21. Jun 2011

Die wirklich neuen Konzepte (Mars, Asteroiden) waren schon seit den 70er Jahren bekannt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. IT-Projektmitarbeiter (m/w)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. Mitarbeiter für die Mitgliederbetreuung (m/w)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
  4. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. VORBESTELL-AKTION: Microsoft Lumia 640 vorbestellen und 32GB-Speicherkarte gratis dazu erhalten
    (159,00€/179,00€/219,00€ 3G/LTE/XL)
  2. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  2. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  3. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  4. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  5. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  6. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  7. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  8. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  9. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  10. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Back to Openoffice

    zonk | 07:32

  2. Re: Quantitaet anstelle von Qualitaet

    zonk | 07:31

  3. Re: Ich dachte schon, ich wäre der Einzige

    Wallbreaker | 06:13

  4. Re: Was kann man da noch gegen machen?

    Wallbreaker | 05:55

  5. LibreOffice macht sich langsam!

    katze_sonne | 04:57


  1. 17:19

  2. 15:57

  3. 15:45

  4. 15:03

  5. 10:55

  6. 09:02

  7. 17:09

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel