Racks des K-Computers
Racks des K-Computers (Bild: Riken)

Supercomputer

K-Computer wird auf 800 Racks ausgebaut

Die Rechenleistung von derzeit über 8 Petaflops des japanischen K-Computers wird sich bald auf 10 Petaflops erhöhen. Wie Fujitsu als Hersteller des schnellsten Supercomputers der Welt mitteilte, ist die Maschine nämlich noch gar nicht ganz fertig.

Anzeige

Der im japanischen Kobe am Forschungszentrum Riken befindliche K-Computer, der die aktuelle Top-500-Liste der schnellsten Rechner der Welt anführt, befindet sich noch im Aufbau. Im Betrieb sind laut Fujitsu derzeit nur 672 Racks, geplant sind 800. Bisher sind Fujitsu zufolge schon 68.544 CPUs im Einsatz.

Diese Angaben decken sich nicht ganz mit den auf der ISC'11 in Hamburg gezeigten Racks und den Daten von Top500.org. In der Liste ist von 548.352 Kernen die Rede, und die Racks auf der Fachkonferenz sind mit 768 Kernen bestückt. Diese sitzen in 24 Einschüben, von denen jeder vier Achtkern-CPUs enthält, was 96 CPUs pro Rack bedeutet.

  • Der aktuelle K-Computer (Bild: Riken)
  • Ein Rack des K-Computers mit je 12 Einschüben oben und unten (Bild: Andreas Sebayang)
  • Supercomputer brauchen Platz (Bild: Riken)
Ein Rack des K-Computers mit je 12 Einschüben oben und unten (Bild: Andreas Sebayang)

Für 68.544 CPUs ergäben sich so 714 Racks, wenn jeder der Rechenschränke gleich aufgebaut wäre, und nicht die von Fujitsu genannten 672. Solche Abweichungen sind bei Supercomputern aber nicht ungewöhnlich, weil die Maschinen selten lange in der exakt gleichen Konfiguration arbeiten. Ebenso ist nicht ausgeschlossen, dass Teile des K-Computers sich noch in anderen Racks befinden, die beispielsweise zu Testzwecken leichter zugänglich konstruiert sind.

Wie auf der ISC zu hören war, begannen die Planungen für die Maschine bereits um das Jahr 2007 herum und waren auf fünf Jahre ausgelegt. Fujitsu hat inzwischen bestätigt, dass die Konfiguration des derzeitigen Ausbaustandes im September 2010 begann. Mitte 2012 soll der K-Computer dann den Regelbetrieb aufnehmen und 10 Petaflops erreichen.

Made in Japan 

Bady89 23. Jun 2011

Habt ihr euch mal die bilder angeguckt Da is,n Plan vom gelände bei. Da steht extra nen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Facharchitektin / Facharchitekt
    Landeshauptstadt München, München
  2. IT Projektleiter (m/w)
    AVL DiTEST über M & P Leading Search Partners GmbH, Fürth
  3. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg
  4. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  2. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  3. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  4. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  5. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  6. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  7. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  8. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  9. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  10. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel