Gema: "Unsere Server hielten DDoS-Angriff von Anonymous stand"
Youtube-Vorführung auf einer Pressekonferenz in Los Angeles im Juni 2011 (Bild: Reuters/Fred Prouser)

Gema

"Unsere Server hielten DDoS-Angriff von Anonymous stand"

Die Gema verteidigt sich wütend gegen DDoS-Angriffe von Hackern und Kritiken von Youtube und aus der Musikindustrie. Von "reiner Willkür" und "Stimmungsmache" ist die Rede.

Anzeige

"Die Webserver der Gema waren aufgrund des Angriffs zwar kurzzeitig überlastet und die Services daher zeitweise nicht abrufbar, doch hielten die Server dem DDoS-Angriff stand", gab die Verwertungsgesellschaft bekannt. Am 20. Juni 2011 hieß es im Blog der Gema, dass die Webserver vorübergehend nicht erreichbar seien. "Wir arbeiten an einer Lösung des Problems und versuchen, die Inhalte so schnell wie möglich wieder verfügbar zu machen."

Durch die hohen Lizenzforderungen verhindere die Gema einen freien Zugang zu Informationen, begründete Anonymous den Angriff.

Der Streit zwischen dem Videoportal Youtube und der Gema hatte sich zuvor zugespitzt. Youtube zeigt in Deutschland eine neue Begründung an, wenn ein Video auf der Plattform blockiert wird. "Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die Gema die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat." Google und Gema können sich seit 2009 nicht auf einen neuen Vertrag einigen, die Vorstellungen über Urheberabgaben liegen weit auseinander.

Die Gema bezeichnete die Aussage auf Youtube als "falsch"; sie sei nicht für die Sperrungen verantwortlich. Als Verwertungsgesellschaft biete sie Lizenzverträge an. Wenn Youtube-Betreiber Google "konsequent" handeln würde, müsste "das gesamte Gema-Repertoire auf seinen Seiten" gesperrt werden. "Da dies aber nicht der Fall ist, handelt es sich bei den von Youtube freiwillig eingeleiteten Sperrungen der Videos wohl um reine Willkür", erklärte die Gema.

Heiße Luft

Das Medienecho zu diesem Streit sei "nicht mehr als heiße Luft", erklärte die Gema. Damit solle während der "Gema-Mitgliederversammlung Druck aufgebaut werden, damit die Gema die bereits 2010 gegen Youtube eingereichte Klage zurückzieht. Zumal mit einem Termin für eine mündliche Verhandlung noch in diesem Sommer zu rechnen ist."

Auch die Kritik von einigen Plattenlabels an dem Verhalten der Gema gegenüber Youtube sei bloße "Stimmungsmache". Edgar Berger, der Chef von Sonys Musiksparte in Deutschland, sagte, es gebe "offenbar kein Interesse daran, werbefinanzierte Musik-Streamingdienste wie Vevo, Youtube und Spotify in Deutschland zuzulassen". Dies sei schlecht für die Musiker und die Musikindustrie, weil ihnen Einnahmen entgingen. "Alles muss durch ein Nadelöhr, den Gema-Aufsichtsrat. Einige Mitglieder scheinen noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen zu sein."


Trantüte 12. Jul 2011

Ich sage nur: Alles kommt von selbst zu dem der warten kann... Musik kann man online...

natter 23. Jun 2011

Nun, ich würde sagen, die Musiker, die Veranstallter, die Internetnutzer und die MiFi...

lolkid2009 23. Jun 2011

Kopierrecht - Was soll man dazu sagen, es ist ein Sinnvolles Recht je nach dem in welcher...

Der Kaiser! 22. Jun 2011

Das ist ja grauenhaft. :S

redwolf 22. Jun 2011

Es ist ganz einfach. Du sitzt auf einem bisschen Macht. Musstest nie etwas davon...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systembetreuer/-in IT-Operations (Solaris, Oracle)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Berater für ERP-Software (m/w)
    MACH AG, Berlin, Lübeck, Düsseldorf, München
  4. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  2. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  3. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  4. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  5. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  6. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  7. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  8. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  9. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  10. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

    •  / 
    Zum Artikel