Abo
  • Services:
Anzeige
Plakat von Dresden Nazifrei
Plakat von Dresden Nazifrei (Bild: Dresden Nazifrei)

Bündnis Dresden Nazifrei

Polizei überwachte Mobilfunkzellen eines ganzen Stadtteils

Plakat von Dresden Nazifrei
Plakat von Dresden Nazifrei (Bild: Dresden Nazifrei)

Massenproteste im Februar 2011 in Dresden gegen Neonazis hat die Polizei im Stadtteil Südvorstadt per Funkzellenauswertung überwacht. Alle Mobilfunkverbindungen wurden aufgezeichnet und per Ortung komplette Bewegungsprofile erstellt.

Über Mobilfunkzellenauswertung hat die Dresdner Polizei während antifaschistischer Proteste am 19. Februar 2011 die gesamte Südvorstadt überwacht. Das hat die Staatsanwaltschaft Dresden der Tageszeitung (taz) bestätigt. Die Massenüberwachung der Funkzellen der Mobilfunkbetreiber lief über einen Zeitraum von mindestens viereinhalb Stunden. Betroffen waren 12.000 Anwohner und 20.000 Demonstranten.

Anzeige

"Die Polizei wollte herausfinden, ob bestimmte Personen, von denen Handynummern bekannt sind, sich am fraglichen Ort aufgehalten haben", sagte Oberstaatsanwalt Lorenz Haase der taz.

Nach Angaben der Kriminalpolizei geht es bei der Funkzellenauswertung um ein Auskunftsverlangen an Telekommunikationsdienstleister, bei dem "sämtliche Verkehrsdaten mit Tatzeit- und Tatortbeziehung erhoben" werden. Erfasst wird neben den Telefonverbindungen auch das Aussenden von Daten im Standby-Modus eines Mobiltelefons. "Ziel der Funkzellenauswertung ist die Analyse der telekommunikativen Visitenkarte des Beschuldigten", erklärte die Polizei zu der Überwachungsmethode, bei der auch die Position des Mobilfunknutzers protokolliert wird.

Die Polizei begründete die Funkzellenauswertung damit, dass Menschen gesucht wurden, die Polizisten angegriffen hatten. Die Daten aus der Funkzellenauswertung wurden aber auch für Ermittlungen wegen "Behinderung einer angemeldeten Demonstration" der Nazis eingesetzt. So im Fall von Christian Leye, einem Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen der Linken. Laut Leye geht aus den Ermittlungsakten hervor, dass rund 15 Mobilfunkverbindungen mit Namen und Ortsangabe zwischen 13:00 und 17:30 Uhr aufgelistet wurden. "Es wurde ein genaues Bewegungsprofil erstellt", sagte Leye der taz.

Tausende seien in ihren Grundrechten eingeschränkt worden, um einen vermeintlichen Landfriedensbruch zu ermitteln, erklärte Kristin Pietrzyk, Anwältin des Bündnis Dresden Nazifrei, der taz.


eye home zur Startseite
Baron Münchhausen. 22. Jun 2011

Was hat das mit VDS & co zu tun? Was hat es mit VDS & co zu tun? Ahso na dann ist ja...

Freitagsschreib... 21. Jun 2011

Da das aber ein funktionierendes Mittel ist, um gesuchte Personen ausfindig zu machen...

DER GORF 21. Jun 2011

Die anderen Punkte lasse ich mal aus, die führen nur wieder zu Streit, der findet am...

Baron Münchhausen. 21. Jun 2011

Wenn du halt etwas mehr gelernt hättest statt solche Beiträge zu schreiben, dann würdest...

Tantalus 20. Jun 2011

Naja, so was ähnliches. Nur eben anstrengender. Gruß Tantalus



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Deutsche Telekom AG, Mülheim an der Ruhr
  3. ORDIX AG, Paderborn, Wiesbaden, Köln, Gersthofen
  4. Deutsche Telekom AG, Leipzig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Preisverfall

    Umsätze mit Smartphones in Deutschland sinken erstmals

  2. Autonomes Fahren

    Tesla fuhr bei tödlichem Unfall zu schnell

  3. DTEK50

    Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

  4. Oculus Rift

    VR-Konkurrenz im Hobbykeller

  5. Motorola

    Moto Z bekommt keine monatlichen Security-Updates

  6. BiCS3

    Flash Forward fertigt 3D-NAND-Speicher mit 64 Zellschichten

  7. Radeon RX 480

    Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  8. Pangu

    Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

  9. Amazon Prime Air

    Lieferdrohnen könnten in Großbritannien bald starten

  10. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Sicher?

    Netzweltler | 11:43

  2. Microsoft will W32 Programme in Windows Store bringen

    Frankenwein | 11:42

  3. man sieht rel. wenig Nexi in der freien Wildbahn

    pk_erchner | 11:41

  4. Sind die nicht schon tot?

    tritratrulala | 11:41

  5. Re: Ms macht wieder ein Fehler

    unbuntu | 11:40


  1. 11:41

  2. 11:41

  3. 11:07

  4. 10:32

  5. 09:59

  6. 09:30

  7. 09:00

  8. 07:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel