Fritzbox: FSFE wirft AVM die Verletzung der GPL vor
AVM will Änderungen an Fritzbox-Firmware verhindern (Bild: AVM)

Fritzbox

FSFE wirft AVM die Verletzung der GPL vor

Darf AVM anderen Unternehmen die Veränderung der auf Linux basierenden Firmware seiner Fritzbox-Router untersagen oder verstößt der Hersteller damit gegen die General Public License? Dieser Frage geht ab dem morgigen Dienstag das Landgericht Berlin nach.

Anzeige

Die GPL wird am morgigen Dienstag erneut Gegenstand einer Gerichtsverhandlung. Am 21. Juni 2011 findet eine Anhörung am Landgericht Berlin im Streit zwischen dem Routerhersteller AVM und der Cybits AG, einem Anbieter von Filtersoftware für Kinder, statt. AVM wolle mit einer Klage verhindern, dass Cybits die Firmware von AVMs Fritz!Box-Routern verändert, einschließlich des Linux-Kernels, erklärte die Free Software Foundation Europe (FSFE), die AVMs Vorgehen kritisiert.

"AVM greift direkt die Grundlagen freier Software an: Sie wollen anderen die Freiheit entziehen. Wir müssen handeln, wenn eine Firma andere dafür verklagt, dass sie ihr Recht wahrnehmen, die Software zu verändern. Das Verhalten von AVM kann nicht toleriert werden. Wenn sie vor Gericht erfolgreich wären, wäre das katastrophal für den globalen Markt für Embedded-Geräte wie Telefone, Netzwerkhardware und andere Linux-basierte Produkte", kommentiert Matthias Kirschner, Deutschlandkoordinator der FSFE, den Fall.

Ähnlich sieht es Harald Welte, Gründer der Projekts gpl-violations.org: "Ich habe mich entschieden, meinen Beitrag zum Linux-Kernel unter die GNU GPL zu stellen und andere von meiner Arbeit profitieren zu lassen. Es freut mich, wenn Firmen viel Geld mit Software verdienen, die von mir und tausenden anderen geschrieben wurde. Im Gegenzug erwarte ich aber von ihnen, dass sie, wenn sie meine Software weiterverteilen, anderen dieselben Rechte geben, die ich ihnen eingeräumt habe", sagte Welte, der das Urheberrecht an mehreren Teilen des Linux-Kernels hält.

AVM wirft Cybits die Verletzung von Urheberrechten vor, wenn Kunden die Filtersoftware von Cybits auf ihren Routern installieren. Ab Dienstag, dem 21. Juni 2011, verhandelt das Landgericht den Fall nun im Hauptsacheverfahren. Zuvor hatte es ein Verfügungsverfahren gegeben, in das sich Harald Welte als Streithelfer in zweiter Instanz eingemischt hatte.

Nach Ansicht von Rechtsanwalt Till Jaeger, der Welte in dem Verfahren vertritt, hat der Fall "weitreichende Konsequenzen für die Zukunft freier Software und der GNU GPL". Wenn AVM anderen verbieten könnte, die Freiheiten wahrzunehmen, die von den Lizenzbestimmungen der GNU General Public License explizit eingeräumt werden, würde das den Rechten der ursprünglichen Autoren der Programme direkt widersprechen.

FSFE und Welte fürchten signifikante Auswirkungen auf Unternehmen und die Wirtschaft im Allgemeinen: "Erstens gäbe es Geräteherstellern die Möglichkeit, Software von Drittanbietern auf ihren Geräten zu verbieten, was zu schlechteren Produkten für den Endanwender und einem 'Lock-In-Effekt' führt. Zweitens gäbe es Firmen wie AVM einen ungerechtfertigten Vorteil gegenüber ihrer Konkurrenz. Drittens würde es das kooperative Softwareentwicklungsmodell bedrohen, das derzeit erfolgreich von vielen Firmen auf der ganzen Welt eingesetzt wird", heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Jäger sieht in AVMs Vorgehen eine Verletzung der Lizenzbestimmungen, da AVM andere daran hindere, "die von der GNU GPL gewährten Rechte wahrzunehmen". Als Konsequenz daraus habe AVM "kein Recht mehr, die Software zu verbreiten".


Schnarchnase 20. Jun 2011

Dagegen spricht, dass eine Garantie eine freiwillige Leistung ist, die der Hersteller...

Benjamin_L 20. Jun 2011

GPL ist GPL Punkt. Entweder sie programmieren es selber oder veröffentlichen den Code und...

Thread-Anzeige 20. Jun 2011

Ich rede natürlich von legalem Chiptuning z.b. Brabus oder andere. Viele Tunings...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München
  2. Linux Developer (m/w)
    GMIT GmbH, Berlin
  3. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  4. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  3. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean
  2. Googles VoIP-Dienst Kostenlos telefonieren mit Hangouts für Android und iOS
  3. Android Wear Google will die Smartwatch klüger machen

NFC in der Analyse: Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
NFC in der Analyse
Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  1. NFC iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden
  2. Mini-PC Broadwell- und Braswell-NUCs laden Smartphones drahtlos

    •  / 
    Zum Artikel