jsmad: MP3-Decoder in Javascript
jsmad: MP3-Decoder in Javascript (Bild: jsmad)

jsmad

MP3-Decoder in Javascript

Amos Wenger und Jens Nockert haben mit jsmad einen rein in Javascript geschriebenen MP3-Decoder veröffentlicht. Ihre Bibliothek basiert auf der libmad und ermöglicht es, Firefox-MP3-Dateien ohne Plugins abzuspielen.

Anzeige

Mehr als 15.000 Zeilen C haben Amos Wenger und Jens Nockert, unterstützt von Matthias Georgi und Antoine Marguerie, per Hand übersetzt, um die libmad auf Javascript zu portieren. Begonnen wurde das Projekt Ende Mai beim Music Hackday in Berlin.

Vor allem das Debugging sei eine große Herausforderung gewesen, schreibt Wenger, denn ein einfacher Vergleich der Outputs hätte ebenso wenig funktioniert, wie der Ausgabe zu lauschen: "Versuch zu debuggen, wenn alles, was du hast, der Unterschied zwischen SCRRRCHHHHHH und CRRRRRRKKKKKK ist." Letztendlich erstellen sie aus dem Output Graphen mit gnuplot, um zu erkennen, was falsch lief.

Die jsmad-Entwickler haben unter jsmad.org/ eine Demo veröffentlicht, die in Firefox 4 läuft. Der Browser ist schnell genug, um MP3-Dateien in Echtzeit zu decodieren. Dabei spiele die Bitrate keine große Rolle, erklärt Wenger, auch Dateien mit 320 KBit/s laufen problemlos. In Chrome läuft jsmad derzeit nicht. Der Grund dafür wird noch gesucht, denn eigentlich sollte jsmad auch in Chrome funktionieren.

Nun hoffen die Entwickler auf Feedback von Browserherstellern, denn für diese sei jsmad sicher ein interessanter Benchmark.

Jsmad ist Open Source und steht unter der GPLv2. Der Code findet sich bei Github. Zwar sind sich die Entwickler nicht ganz darüber im Klaren, was es bedeutet, eine Javascript-Bibliothek unter die GPLv2 zu stellen, da sie auf der libmad aufsetzen, gab es aber keine Alternative.


katzenpisse 20. Jun 2011

Dann wären die paar % bei Winamp aber auch sehr viel mehr als üblich.

Theopraktiker 20. Jun 2011

"Ihre Bibliothek basiert auf der libmad und ermöglicht es, Firefox-MP3-Dateien ohne...

GodsBoss 19. Jun 2011

JavaScript ist eine Turing-vollständige Sprache. Einen MP3-Decoder konnte man auch vor 10...

Satan 18. Jun 2011

Vielleicht variable Bitrate?

Korny 18. Jun 2011

Mhm du schon

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Projektmanager / Stellvertretender Leiter IT (m/w)
    RINGSPANN GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  2. IT Risk Officer/IT Risiko Spezialist (m/w) für Operatives Risiko Management
    Vattenfall Europe Business Services GmbH, Hamburg, Berlin, Amsterdam (Niederlande)
  3. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  4. Software Engineer (m/w) - Software System Development
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  2. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  3. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  4. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  5. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  6. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  7. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  8. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  9. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  10. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

    •  / 
    Zum Artikel