jsmad: MP3-Decoder in Javascript
jsmad: MP3-Decoder in Javascript (Bild: jsmad)

jsmad

MP3-Decoder in Javascript

Amos Wenger und Jens Nockert haben mit jsmad einen rein in Javascript geschriebenen MP3-Decoder veröffentlicht. Ihre Bibliothek basiert auf der libmad und ermöglicht es, Firefox-MP3-Dateien ohne Plugins abzuspielen.

Anzeige

Mehr als 15.000 Zeilen C haben Amos Wenger und Jens Nockert, unterstützt von Matthias Georgi und Antoine Marguerie, per Hand übersetzt, um die libmad auf Javascript zu portieren. Begonnen wurde das Projekt Ende Mai beim Music Hackday in Berlin.

Vor allem das Debugging sei eine große Herausforderung gewesen, schreibt Wenger, denn ein einfacher Vergleich der Outputs hätte ebenso wenig funktioniert, wie der Ausgabe zu lauschen: "Versuch zu debuggen, wenn alles, was du hast, der Unterschied zwischen SCRRRCHHHHHH und CRRRRRRKKKKKK ist." Letztendlich erstellen sie aus dem Output Graphen mit gnuplot, um zu erkennen, was falsch lief.

Die jsmad-Entwickler haben unter jsmad.org/ eine Demo veröffentlicht, die in Firefox 4 läuft. Der Browser ist schnell genug, um MP3-Dateien in Echtzeit zu decodieren. Dabei spiele die Bitrate keine große Rolle, erklärt Wenger, auch Dateien mit 320 KBit/s laufen problemlos. In Chrome läuft jsmad derzeit nicht. Der Grund dafür wird noch gesucht, denn eigentlich sollte jsmad auch in Chrome funktionieren.

Nun hoffen die Entwickler auf Feedback von Browserherstellern, denn für diese sei jsmad sicher ein interessanter Benchmark.

Jsmad ist Open Source und steht unter der GPLv2. Der Code findet sich bei Github. Zwar sind sich die Entwickler nicht ganz darüber im Klaren, was es bedeutet, eine Javascript-Bibliothek unter die GPLv2 zu stellen, da sie auf der libmad aufsetzen, gab es aber keine Alternative.


katzenpisse 20. Jun 2011

Dann wären die paar % bei Winamp aber auch sehr viel mehr als üblich.

Theopraktiker 20. Jun 2011

"Ihre Bibliothek basiert auf der libmad und ermöglicht es, Firefox-MP3-Dateien ohne...

GodsBoss 19. Jun 2011

JavaScript ist eine Turing-vollständige Sprache. Einen MP3-Decoder konnte man auch vor 10...

Satan 18. Jun 2011

Vielleicht variable Bitrate?

Korny 18. Jun 2011

Mhm du schon

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w) Steuerungstechnik
    MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt
  2. Softwareentwickler/in
    HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  3. Softwareentwickler C# / .Net (m/w)
    Müller-BBM AST GmbH, Planegg/München
  4. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  2. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 9: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.
  3. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  2. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  3. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  4. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  5. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  6. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  7. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  8. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  9. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  10. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Linshof: Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
Linshof
Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
  1. Smartphone-Markt Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5
  2. Xodiom Spitzensmartphone scheint ein Schwindel zu sein
  3. Puzzle Phone Neues modulares Smartphone soll 2015 erscheinen

Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

    •  / 
    Zum Artikel