Abo
  • Services:
Anzeige
Alice - Madness Returns
Alice - Madness Returns (Bild: Electronic Arts)

Test Alice - Madness Returns

Wahnsinn im Wunderland

Alice - Madness Returns
Alice - Madness Returns (Bild: Electronic Arts)

Scharfe Klingen zum Schnetzeln, eine Pfeffermühle zum Scharfschießen und ein Steckenpferd zum Prügeln: Die Alice, die sich im Nachfolger von American McGee's Alice durchs Wunderland kämpft, hat nur wenig mit der von Lewis Carrol erdachten Figur zu tun. Und einige Probleme psychischer und technischer Art.

Die arme Alice! Sie ist älter geworden, aber besser geht es ihr nicht. Immer noch plagen sie Alpträume, ausgelöst durch den gewaltsamen Feuertod ihrer Eltern vor elf Jahren. Alice gibt sich die Schuld an den Vorkommnissen. Nach ihrem ersten Abstecher ins Wunderland im 2000 veröffentlichten American McGee's Alice muss sie jetzt in Madness Returns erneut dorthin aufbrechen, um dort aufzuräumen und so die Bilder und Stimmen in ihren Träumen ruhigzustellen.

Anzeige

Das Wunderland ist kein heimeliger Platz. Böse Kräfte sorgen dafür, dass die skurrilen Figuren und schaurig-schönen Schauplätze von Tod und Verzweiflung umgeben sind. Um sich der Gefahren zu erwehren, muss Alice einerseits zu den Waffen greifen und sich gegen immer neue Gegner wehren, andererseits aber auch zahlreiche knifflige Hüpf- und Sprungpassagen überstehen. Für die Gefechte steht ein kleines Arsenal aus ungewöhnlichen Waffen und Fähigkeiten bereit: angefangen bei scharfen Klingen und einer als Maschinengewehr fungierenden Pfeffermühle, bis hin zu Extras wie der Möglichkeit zu schrumpfen oder sich in Schmetterlinge aufzulösen und so den gegnerischen Attacken zu entgehen.

  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
  • Alice - Madness Returns
Alice - Madness Returns

Allerdings sind die Kämpfe nicht sonderlich abwechslungsreich: Letztlich gibt es nur vier echte Waffen, und die Gegnertypen wiederholen sich oft. Wirkliche Taktik ist fast nur bei den wenigen Endgegnern gefragt. Zudem verursachen die ungenaue Zielerfassung und die oft schlecht positionierte Kamera im Kombination mit den teils in großen Massen ankommenden Kontrahenten immer wieder Frust.

Kameraprobleme beim Kämpfen 

eye home zur Startseite
Trollfeeder 20. Jun 2011

Naja eigentlich konnte man zu der Zeit alles kaufen wo American McGee draufstand, wenn...

EqPO 19. Jun 2011

Du vergißt offensichtlich, dass die Technik in den "aktuellen" Konsolen uralt ist. Die...

kman 17. Jun 2011

Teil 1 war faszinierend auch wenn das erste Viertel des Spiel schwächer war als die...

Missingno. 17. Jun 2011

Ja, man bekommt den Key für das erste Alice, wenn man sich die Matschgrafik-Version für...

mess-with-the-best 17. Jun 2011

Miese Kamera und langweilige Kämpfe. Dennoch zählt das Spiel, wegen der genialen Story...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt
  3. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Homefront 7,97€, The Wave 6,97€, Lone Survivor 6,97€)
  3. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Daten-GAU

    dudida | 08:50

  2. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Tremolino | 08:47

  3. Re: Oder einfach USB kabel

    nasenweis | 08:42

  4. Re: 350 Mio User

    Weltschneise | 08:39

  5. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    grslbr | 08:36


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel