Haptisches Feedback

Atmende und bremsende Maus entwickelt

Jan Barth und Roman Grasy haben mit der Databot Mouse einen Mausprototyp entwickelt, der dem Anwender durch Bewegungen die Größe von Dateien und Ordnern vermitteln kann. Möglich macht das ein Servomotor, der einen Mausball bremsen und den Gehäusedeckel anheben kann.

Anzeige

Die Databot Mouse von Jan Barth und Roman Grasy ist derzeit im Prototypstadium. Sie ist eigentlich mit einem optischen Sensor ausgerüstet, besitzt jedoch auch eine Kugel, die bei Bewegungen mitrollt. Ein kleiner Servomotor drückt gegen die Kugel, um Widerstand zu erzeugen. Er kann auch ein kleines Paddel bewegen, um den Deckel des Gehäuses leicht anzuheben.

Auf diese Weise kann die Maus dem Anwender mehrere Informationen übermitteln, die sonst nur am Bildschirm zu lesen sind. Das "Gewicht" oder die Größe von Daten und Ordnern wird begreifbar, wenn die Bildschirmsymbole gezogen werden - die Bremskraft wird anhand der Dateigröße automatisch eingestellt.

Dateien und Ordner mit Bremsfaktor

Der Anwender kann in der Konfiguration auch selbst eingeben, welches Gewicht eine Datei unabhängig von ihrer Speichergröße aufweisen soll. Das geschieht genau wie bei der Farbmarkierungsfunktion unter Mac OS X im Kontextmenü. So sollen sich wichtige Dateien und Ordner beim Bewegen des Mauszeigers leichter wiederfinden lassen.

  • Databot Mouse (Bild: Jan Barth und Roman Grasy)
  • Databot Mouse - Gewichtung einzelner Dateien unter Mac OS X (Bild: Jan Barth und Roman Grasy)
  • Databot Mouse (Bild: Jan Barth und Roman Grasy)
  • Databot Mouse (Bild: Jan Barth und Roman Grasy)
  • Databot Harddrive (Bild: Jan Barth und Roman Grasy)
  • Databot Harddrive (Bild: Jan Barth und Roman Grasy)
  • Databot Harddrive (Bild: Jan Barth und Roman Grasy)
Databot Mouse (Bild: Jan Barth und Roman Grasy)

Die Maus kann durch das Anheben des Deckels aber auch anzeigen, wie häufig eine Datei in letzter Zeit geöffnet wurde. Das geschieht durch unterschiedliche Öffnungsfrequenzen, die einem Atmungsvorgang nachempfunden sind. Ist die Maus völlig außer Atem, soll das eine starke Benutzung der Datei oder des Ordners symbolisieren.

Aufgeplusterte Festplatte signalisiert: Ich bin voll

Mit einem zweiten Prototyp versuchen die Designstudenten, die Speicherbelegung von Datenträgern optisch begreiflich zu machen. Anstelle der üblichen Lichtzeichen haben sie sich für die "Databot Harddrive" ein Festplattengehäuse ausgedacht, das abhängig vom Speicherstand größer oder kleiner wird. Dazu wurde ein zweiteiliges Gehäuse mit einem 3D-Drucker erzeugt, das mit einem Motor aus- und eingefahren werden kann. Ein LED zeigt Speicherzugriffe an. Mit einer roten Warnlampe werden zudem Speicherfehler visualisiert.

Die Databot Mouse und die Databot Harddrive wurden mit VVVV und Arduino unter Windows entwickelt. Die Benutzung unter Mac OS X im Video ist nur simuliert.


Keridalspidialose 19. Jun 2011

Netter Ansatz. Das Problem ist nur, es gibt niemanden der ein Porblem hat die...

guuud 17. Jun 2011

Das habe ich schon vor 10 Jahren gesehen. Man muss nur lange genug warten, dann kann man...

Lala Satalin... 17. Jun 2011

Genial - Leider aber eher für Mac-User.

Lala Satalin... 17. Jun 2011

Hast du schonmal was von einem "Prototyp" gehört?

Groundhog Day 17. Jun 2011

Haha! Ist schon klar, welche Zielgruppe die bei einer eventuellen Massenproduktion im...

Kommentieren



Anzeige

  1. Interaktionsdesigner/in für Bedien- und Anzeigekonzepte
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Fachinformatiker (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  3. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. PC Software Entwickler (m/w) Automotive HMI
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

    •  / 
    Zum Artikel