Ärger mit AMD

Globalfoundries tauscht Unternehmensführung aus

Der Chiphersteller Globalfoundries tauscht seine beiden Spitzenmanager Doug Grose und Chia Song Hwee aus. Der Wechsel gilt ab sofort und hat offenbar Druck durch AMD als Ursache.

Anzeige

Globalfoundries tauscht mit sofortiger Wirkung seine Unternehmensführung aus. Das gab der kalifornische Halbleiterhersteller, der sich mehrheitlich im Besitz der Regierung Abu Dhabis befindet, heute bekannt. Doug Grose, der seit Gründung des Unternehmens Vorstandschef von Globalfoundries war, wird abgesetzt und auf den Posten des Senior Advisors reduziert. Chia Song Hwee, Chief Operating Officer, wird sein Büro bis August 2011 räumen, um sich danach in Singapur neuen Aufgaben zu widmen.

AMD war im April 2011 mit der Ausbeute von 32-Nanometer-Chips bei Globalfoundries nicht zufrieden und erhöhte den Druck auf die eigene Ausgründung. Eine erweiterte Vereinbarung zwischen AMD und Globalfoundries sah eine höhere garantierte Menge von 32- und 45-Nanometer-Wafern vor, die Globalfoundries liefert und AMD abnimmt.

Ajit Manocha, zuvor Executive Vice President bei dem Flash-Speicherhersteller Spansion, wird zum Interims-CEO von Globalfoundries ernannt. Die Suche nach einem neuen Firmenchef werde sechs Monate betragen, sagte Brian Lott, Sprecher von Advanced Technology Investment (ATIC), denen 87 Prozent an Globalfoundries gehören. James A. Norling, vorher Aufsichtsratschef von Chartered Semiconducter, übernimmt die Position des Executive Chairman und Ibrahim Ajami wird als Vizechef des Aufsichtsrats von Globalfoundries agieren. Ajami ist Chef des Eigners ATIC.

Norling sagte, "die Nachfrage der Kunden nach mehr Kapazität, kürzeren Lieferzeiten und größerer Flexibilität" steige. "Die Maßnahmen des neuen Boards entsprechen dem Wunsch, diese Kundenbedürfnisse besser erfüllen zu können und gleichzeitig die operative Performance zu verbessern."

Wie AMD auf seinem Fusion Developer Summit kürzlich sagte, soll die nächste GPU-Generation mit dem Codenamen Southern Islands in 28 Nanometern Strukturbreite in wenigen Tagen vorgestellt werden. Weder von Globalfoundries noch von AMD war bisher zu hören, dass diese GPUs nicht mehr wie bisher bei TSMC hergestellt werden.

Bereits Ende 2009 hatte Globalfoundries jedoch angepeilt, beim Wechsel zur 28-Nanometer-Technik auch GPUs mit Bulk-Silizium fertigen zu wollen. Bisher sind vor allem die Dresdner Chipfabriken nur bei SOI-Wafern, die anders als Bulk-Silizium aufgebaut sind, fähig zur Massenproduktion. Das Ziel, mit 28 Nanometern Strukturbreite auch Bulk-Fertigung anzubieten, hat das Unternehmen offenbar verfehlt. [von Nico Ernst und Achim Sawall]


Katana Seiko 16. Jun 2011

Hoffen wir, dass die Manager ohne die üblichen horrenden Abfindungen "gegangen werden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel