Abo
  • Services:
Anzeige
Datenpanne beim NHS: Laptop mit vertraulichen Daten verloren gegangen
Datenpanne beim NHS: Laptop mit vertraulichen Daten verloren gegangen (Bild: Toby Melville/Reuters)

Datenpanne

Britischer Gesundheitsdienst vermisst Laptops

Datenpanne beim NHS: Laptop mit vertraulichen Daten verloren gegangen
Datenpanne beim NHS: Laptop mit vertraulichen Daten verloren gegangen (Bild: Toby Melville/Reuters)

20 Laptops sind dem britischen Gesundheitsdienst National Health Service verloren gegangen. Einer davon enthält über acht Millionen vertrauliche Patientendatensätze, die wahrscheinlich nicht verschlüsselt waren.

Dem britischen Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) sind 20 Notebooks abhandengekommen. Auf einem der mobilen Computer waren 8,63 Millionen Patientendatensätze gespeichert, berichtet das britische IT-Nachrichtenangebot The Register.

Anzeige

Gestohlen, verlegt oder weggeworfen

Die Computer waren aus einem Lagerraum der NHS-Organisation London Health Programmes (LHP) verschwunden. Acht sind inzwischen wieder aufgetaucht. Nach den übrigen wird noch gesucht. Es ist nicht klar, ob die Computer gestohlen, verlegt oder versehentlich weggeworfen wurden.

Zumindest einer der Computer ist schon seit drei Wochen weg. Der NHS hat den Verlust allerdings jetzt erst dem Büro des obersten britischen Datenschützers (Information Commissioner's Office, ICO) mitgeteilt.

Passwortgeschützt

Das Verschwinden der Laptops werde untersucht, teilte der zuständige NHS North Central London The Register mit. Der eine Rechner sei dafür genutzt worden, um Gesundheitsbedürfnisse zu analysieren. Dafür hätten Patientendaten ausgewertet werden müssen. Die Datensätze waren zwar anonymisiert, sie enthielten aber personenbezogene Daten wie Alter, Geschlecht, Postleitzahl sowie Angaben zu Arztbesuchen und Krankheiten, aus denen sich Rückschlüsse auf eine Person ziehen lassen.

Es sei üblich, dass solche Daten nach Ende der Verarbeitung von Hand von einem Computer gelöscht würden, erklärte NHS North Central London. Die Rechner seien alle mit einem Passwort geschützt. Die Daten waren aber offensichtlich nicht verschlüsselt.

Häufiger vorgekommen

In Großbritannien ist es in den vergangenen Jahren mehrfach zu Datenpannen gekommen. So waren wiederholt Speichermedien wie CDs oder USB-Sticks mit vertraulichen Daten abhandengekommen. 2007 war auch der NHS betroffen.


eye home zur Startseite


IT-weblog / 16. Jun 2011

Datenschlampen in UK



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Ottobrunn bei München
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  4. Unitymedia GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€
  2. 4,99€
  3. 299,90€ (UVP 649,90€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  2. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  3. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  4. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  5. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  6. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  7. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  8. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  9. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  10. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Sehr gute Idee!

    Moody | 10:16

  2. Unendliche Energiequelle ;-)

    M.P. | 10:16

  3. Re: Bitte bitte bitte: endlich anpassbare...

    Midian | 10:16

  4. Ja, klar, das Zugpersonal hat auch nicht besseres...

    Keridalspidialose | 10:15

  5. Re: Gmail auf dem letzten Platz...

    Kein Kostverächter | 10:15


  1. 09:17

  2. 07:45

  3. 07:26

  4. 07:12

  5. 07:00

  6. 19:10

  7. 18:10

  8. 16:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel