Youtube

Musikvideo nicht verfügbar? Gema ist schuld!

Youtube erklärt seinen Nutzern, wer für zahlreiche Sperrungen in Deutschland verantwortlich ist. Doch die Verwertungsgesellschaft Gema betont, Musikvideos nicht aktiv zu blockieren.

Anzeige

Youtube zeigt in Deutschland eine neue Begründung an, wenn ein Video auf der Plattform blockiert wird. "Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die Gema die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat." Google und Gema können sich seit 2009 nicht auf einen neuen Vertrag einigen, die Vorstellungen über Urheberabgaben liegen weit auseinander. Ursprünglich forderte die Gema zwölf Cent pro Videoaufruf, inzwischen sind die Forderungen aber reduziert worden. Nun hat die Gema Youtube verklagt.

Die deutsche Verwertungsgesellschaft verteidigt sich dagegen auf Twitter: "Sperrungen gehen nicht von uns aus!" heißt es dort. Youtube nutze Werke ohne Lizenzvertrag, twitterte die Gema. "Wir sperren aber nicht aktiv". Die Gema wolle einen Lizenzvertrag mit dem Eigner Google abschließen und auch andere Verwertungsgesellschaft könnten "sich nicht mit Youtube einigen", betonte die Gema.

Google-Sprecher Kay Oberbeck sagte Golem.de, dass weltweit 20 Vereinbarungen mit Verwertungsgesellschaften für 33 Länder getroffen seien. Kürzlich seien Verträge zwischen Youtube und Verwertungsgesellschaften in Italien, Spanien, Polen und anderen Ländern unterzeichnet worden. "Wir bedauern daher umso mehr die Entscheidung der Gema, uns nach erfolgversprechenden Gesprächen dennoch zu verklagen. Youtube würde gern auch in Deutschland Erlöse mit Musik auf seiner Plattform erzielen und diese mit den Mitgliedern der Gema und anderen Rechteinhabern teilen. Eine Lösung hierfür kann unserer Meinung nach nur am Verhandlungstisch ohne juristische Verfahren erfolgen - wofür wir jederzeit bereit sind."

Die Klageschrift der Gema sei Youtube im kalifornischen San Bruno zugestellt worden. Overbeck: "Es handelt sich um zwölf Titel."

Bei Urheberrechtsverletzungen reagiere der US-Konzern zudem schnell: Wenn ein Rechteinhaber ein Video auf Youtube entdecke, das seine Urheberrechte verletze, benötige der Betreiber "lediglich die URL des Videos, um es zu sperren. Dies haben wir im Falle der Gema jedes Mal unverzüglich getan, wenn uns die Gema die URLs ihrer Werke auf Youtube genannt hat."

Nachtrag vom 16. Juni 2011, 18:35 Uhr

Gema-Syndikus für internationale Rechtsfragen, Alexander Wolf, sagte Golem.de: "Die von uns in dem Musterverfahren gegen Youtube eingereichten zwölf Musikwerke dürften aufgrund der Millionen von Musikvideos keinen Youtube-User einschränken. Der Text, der seit kurzem beim Aufruf von einigen gesperrten Musikvideos erscheint, ist irreführend: Er suggeriert, das die Gema die Rechte nicht eingeräumt hätte. Fakt ist jedoch, dass Youtube diese Rechte bislang einfach nicht erworben hat."


Martin F. 18. Jun 2011

Warum muss mir der Anbieter die Entscheidung abnehmen, ob ich an den Bildern auch ohne...

Benutzername123 18. Jun 2011

In dem Fall ist es die Verwertungsgesellschaft GEMA, die so deppert ist. Ja es geht...

Seitan-Sushi-Fan 18. Jun 2011

Das ist so ziemlich der hinkenste Vergleich, den es gibt. Wenn Du schon mit völlig...

redex 17. Jun 2011

Ja, vorallem hat man im Saturn dann wieder nur die "wertvolle Musik" die bei dem youtube...

lottikarotti 17. Jun 2011

Über hidemyass.com bekomme ich keine YT-Videos mehr aufgerufen. Gibt's 'nen...

Kommentieren


WordPress & Webwork / 16. Jul 2011

"Die zwei Seiten der Gema"



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel