100 Jahre IBM

Von Lochkarten zum intelligenten Planeten

Von der Festplatte bis zum Rastertunnelmikroskop: Seit genau 100 Jahren prägt IBM durch Innovationen die Welt - und hat sich dabei ständig verändert. Nur positiv ist die Firmengeschichte allerdings nicht.

Anzeige

Als Computing Tabulating and Recording Company, kurz C-T-R, wurde IBM am 16. Juni 1911 mit rund 1.300 Mitarbeitern gegründet. Es entstand aus dem Zusammenschluss der von Herman Hollerith gegründeten Tabulating Machine Company, der Computing Scale Corporation und der International Time Recording Company. Durch Hollerith entstand der deutsche Ableger der heutigen IBM in Berlin, die Dehomag (Deutsche Hollerith-Maschinen Gesellschaft mbH), sogar schon ein Jahr vor der C-T-R-Gründung 1911.

IBM-Technik half den Nazis

Erst seit 1924 trägt das Unternehmen den Namen IBM. Das Kürzel für International Business Machines sollte die internationalen Ambitionen des Unternehmens ausdrücken, das heute mit rund 400.000 Mitarbeitern in 170 Ländern der Welt aktiv ist. Zudem passte der Name besser zu den Produkten, die vor allem für Geschäftskunden gedacht waren, darunter Tabelliermaschinen, Locher und Lochkartensortierer .

  • 1924: Der neue Name IBM soll internationale Ambitionen ausdrücken. (Bilder: IBM)
  • 1936 war IBM am Start des US-Sozialversicherungssystems beteiligt, dem größten Buchhaltungsprojekt seiner Zeit.
  • RAMAC (Random Access Method of Accounting and Control): die erste magnetische Festplatte 1956
  • Auch die Nasa nutzt Technik von IBM.
  • Magnetstreifen auf Kreditkarten, 1969 erfunden von IBM
  • Die Floppy Disk, erfunden 1971 von IBM
  • Barcodes eroberten ab 1973 die Supermärkte, erfunden von IBM.
  • Das IBM-Logo im Miniformat, geschrieben mit Hilfe eines Rastertunnelmikroskops, für das IBM-Forscher den Nobelpreis erhielten
  • Smart Planet 2010: Intelligente Bojen messen die Verschmutzung des Meeres und den Fischbestand von Irlands Küsten.
  • 2011 geht es bei IBM um den Smart Planet.
  • IBM - 1911 gegründet unter dem Namen Computing Tabulating and Recording Company (C-T-R)
  • 1923: Lochkartentechnik von IBM, genutzt für Volkszählungen
  • IBM präsentiert das Rechensystem ASCC alias Mark I an der Universität Harvard.
  • IBMs Stretch Computer aus dem Jahre 1960
  • IBMs Selectric Typewriter aus dem Jahre 1961
  • 1962 startet American Airlines mit IBM-Technik das erste computergestützte Buchungssystem für Fluglinien namens SABRE.
  • 1962: IBM-Chef Thomas Watson Jr. stellt den Großrechner System/360 vor.
  • 1969: IBM feiert die Apollo Missionen und sich selbst.
  • IBMs Personal Computer 1981
  • 1998 schlägt Deep Blue Schachweltmeister Garry Kasparov
  • Gründung der Computing Tabulating and Recording Company (C-T-R) 1911
  • Die IBM-Forscher und Nobelpreisträger Heinrich Rohrer und Gerd Binnig, Erfinder des Rastertunnelmikroskops
1924: Der neue Name IBM soll internationale Ambitionen ausdrücken. (Bilder: IBM)

Auch die Nazis nutzten die Lochkarten - während der Hitlerzeit lieferte IBM sie weiter an die Dehomag. Sie wurden unter anderem dafür verwendet, die Erfassung der Juden in Deutschland - und später im besetzten Europa - und die Organisation des Holocaust effektiver zu gestalten. Nach dem Erscheinen eines Buchs über IBMs Kollaboration mit den Nazis 2001, versprach das Unternehmen Unterstützung für die wissenschaftliche Aufklärung dieser Zusammenarbeit.

Nicht nur mit politischen Vorwürfen aus der Vergangenheit sieht sich IBM konfrontiert, sondern aktuell auch mit Klagen ganz anderer Art: 2008 reichten die Anwohner einer IBM-Fabrik in dem als IBMs "Geburtsstadt" bekannten Ort Endicott Sammelklage gegen das Unternehmen ein. Sie werfen IBM vor, Luft, Wasser und Boden der Umgebung mehr als 80 Jahre lang mit Chemikalien vergiftet zu haben - unter anderem mit der krebserregenden Chemikalie Trichloroethylen (TCE).

Made by IBM

In 100 Jahren wurden IBM insgesamt rund 76.000 Patente erteilt. Das Unternehmen wurde wiederholt Patentweltmeister mit der größten Zahl an gewährten Patenten. Allein im Jahr 2010 kamen über 5.000 Patente hinzu, mehr als in den ersten 50 Jahren der Unternehmensgeschichte zusammen.

Bereits 1956 entwickelte IBM die erste magnetische Festplatte, RAMAC (Random Access Method of Accounting and Control) genannt. Die Geräte speicherten 10 MByte und wogen stolze 10 Tonnen. 1964 folgten mit der Serie S/360 die ersten Großrechner und 1975 der erste tragbare Computer: Der IBM 5100 wog 25 kg, verfügte über 16 KByte RAM und ein Display, das 16 x 64 Zeichen anzeigte.

Der IBM-PC 

Benutzername123 17. Jun 2011

jup, sieht irgendwie wie eine Zusammenfassung (mal mehr, mal weniger) aus einem...

Satan 16. Jun 2011

Naja, die Nazis sind wohl kaum zu IBM gegangen und haben gesagt "Moin, wir wollen...

iu3h45iuh456 16. Jun 2011

Klasse die großen Bilder zum Artikel. Das waren noch ganz andere Computer-Zeiten.

Himmerlarschund... 16. Jun 2011

Hast du mal was vom Internet gehört? ;-)

ArnyNomus 16. Jun 2011

Nein, eine 10MB festplatte würde heute niemand bauen . Das wär wirtschaftlicher Unsinn...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel