IMHO

Lulzsec nervt

Alles nur für einen Lacher auf Kosten anderer: Mit diesem Prinzip nervt Lulzsec inzwischen sogar seine Fans.

Anzeige

Lulzsec ist spätestens seit den DDoS-Attacken vom Dienstag nicht mehr cool. Die Crackertruppe hat an dem Tag mit ihrem "Lulz Cannon" getauften Botnet auch das Spielemagazin The Escapist, die Onlinespiele Eve Online, League of Legends und die Server des Independent-Kultspiels Minecraft zumindest zeitweise geplättet. Zuvor hatte sie einen "Titanic Takeover Tuesday" ausgerufen und dazu aufgefordert, über eine Telefonhotline DDoS-Angriffsziele vorzuschlagen.

Ehrenhaftigkeit Fehlanzeige

Damit wird immer offensichtlicher, dass Lulzsec ohne Schema vorgeht, von Hackerethik nichts hält und dass es der Gruppe nur darum geht zu stänkern. Sicherheitslücken nutzt sie lediglich, um die betroffenen Unternehmen und ihre Kunden zu verspotten. Damit unterscheidet sie sich grundlegend von Anonymous, einer Gruppierung, die zwar auch fragwürdige DDoS-Angriffe ausführt, aber für sich wenigstens in Anspruch nimmt, aus moralischen Gründen zu handeln. Für Lulzsec hingegen ist es lediglich wichtig, andere bloßzustellen und sich an den Folgen zu ergötzen.

Das wurde schon in den Tagen vor dem Titanic Takeover Tuesday immer deutlicher: Jeden Tag musste wieder eine Webseite dran glauben - selbst Seiten von Unternehmen, die Lulzsec angeblich mag. Aus dem internen Netz von Bethesda Softworks klauten die Cracker nach eigenen Angaben heimlich den Quellcode von Spielen und baten gleichzeitig dreist die Entwickler um einen Gefallen: Sie sollten doch bitte The Elder Scrolls 5: Skyrim schneller fertigstellen.

Keine Gnade

Liegt ein Unternehmen bereits am Boden, Beispiel Sony, bei dem die vorhandenen Sicherheitslücken bereits offenlagen, dann treten die Cracker von Lulzsec genüsslich nach. Auch die Nutzer der angegriffenen Webdienste werden gnadenlos mit abgestraft - ihre E-Mail-Adressen und Passwörter landen für jeden einsehbar im Netz. Für eine weitere Schädigung der Betroffenen hat Lulzsec auch noch Ideen: Die Cracker haben dazu aufgerufen, die fast 26.0000 Nutzer eines unspektakulären Pornoportals bei ihren Kollegen und Familien zu diskreditieren - weil es so lustig ist, sich am Elend anderer zu weiden.

Wenig Humor zeigen die Cracker allerdings, wenn sie selbst angegriffen werden, und sei es nur verbal. Seit dem sinnlosen Machtspiel mit wahllos erscheinenden DDoS-Angriffen auf Webseiten und Onlinespiele mehrt sich die Kritik auch bei Lulzsecs Anhängern. Vor allem die Angriffe auf Eve Online und Minecraft nahmen viele persönlich - wenig überraschend, denn beide Spiele sind stark communitygetrieben und ihre Betreiber in regem Austausch mit den Kunden.

Imponiergehabe

Lulzsec antwortete über den eigenen Twitter-Feed auf die Kritik teils mit Beleidigungen ("Heulsusen"), teils mit Enttäuschung ("Gamer [...] glauben, wir können nur DDoS. :-("). Außerdem drohte Lulzsec unverhohlen allen, die sich mit der Gruppe anlegen, darunter etwa 4Chan-Nutzer, die jetzt nach Lulzsec-Mitgliedern jagen und bereits ersten Hinweisen nachgehen. Mit der Lulz Cannon sei nicht zu spaßen, warnten die Cracker gestern über Twitter.

Heute hat Lulzsec sich bei den Anrufern bedankt, die die DDoS-Angriffe auf Eve Online, League of Legends und Minecraft gewünscht hatten. Eve Online soll heute Abend offenbar noch einmal ins Visier der Cracker genommen werden, wie aus einer Lulzsec-Ankündigung zu entnehmen ist. Auch hat es heute wieder weitere Onlinespiele und Webseiten getroffen.

Lulzsec mag fähig sein, Websites zu hacken und mit ihrem Botnet auszuschalten. Unseren Respekt verdient die Gruppe deshalb nicht.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).


MDeavy 05. Nov 2012

Was hat das mit dem Thema zu tun? Und deine Antwort sagt mir das du keine ahnung hast.

unsigned_double 17. Jun 2011

Jaja - ganz sicher sogar.

Clown 17. Jun 2011

Wenn Du es doch verstehst, warum pochst Du dann auf eine Diskussion? Dass ein Vergleich...

hobbypunk 17. Jun 2011

Hi, würde die umsetzung von internetpass zu gern sehn, grad die reaktion, wenn da der/die...

antares 16. Jun 2011

Ja das sind sie wohl. Ich finde der Satz, "dann treten die Cracker(Danke dass ihr das mal...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel