Herstellerunabhängig: Document Foundation besetzt Advisory Board
(Bild: Document Foundation)

Herstellerunabhängig

Document Foundation besetzt Advisory Board

Die Document Foundation will mit der Besetzung ihres Advisory Board zeigen, dass ihr Openoffice-Fork Libreoffice herstellerunabhängig ist. Zu den Mitgliedern zählen neben Vertretern von Google, Suse und Red Hat auch Vertreter der FSF.

Anzeige

Die Mitglieder des Advisory Board der Document Foundation kommen von Google, Suse, Red Hat sowie den Vereinen Freies Office Deutschland und Software in the Public Interest sowie der Free Software Foundation. Die Mitglieder wurden zunächst für ein Jahr gewählt und sollen den künftigen Vorstand der Stiftung beraten.

Im Advisory Board sind alle Sponsoren der Document Foundation mit je einem Sitz vertreten. Die Stiftung will eine sichere und stabile Basis für freie Office-Suiten schaffen.

Oracle hat derweil bei Apache ausreichende Zustimmung gefunden, um sein Projekt Openoffice.org in die Hände der Apache Software Foundation zu legen. Zwar hat die Document Foundation den Schritt grundsätzlich begrüßt, doch es gibt zwischen den beiden Lagern weiterhin Differenzen, vor allem im Hinblick auf die verwendete Lizenz. Apache setzt auf eine Lizenz ohne Copyleft-Klausel, die Document Foundation hingegen auf die LGPL mit ihrer Copyleft-Klausel. Vor diesem Hintergrund erklärt sich auch die Unterstützung der FSF für Libreoffice.


Seitan-Sushi-Fan 15. Jun 2011

Ich frage mich, wie die aussehen soll. Seitens der FSF ist in den letzten Jahren fast nur...

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Referent (m/w) - Knowledge Management
    Siemens AG, München
  3. Software Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel