Strangeloop, Cloudflare und Blaze.io: Mehr Umsatz mit schnellen Websites
(Bild: Blaze.io)

Strangeloop, Cloudflare und Blaze.io

Mehr Umsatz mit schnellen Websites

Hohe Ladegeschwindigkeit von Websites wird zunehmend als Wettbewerbsvorteil akzeptiert. Anbieter wie Strangeloop, Cloudflare und Blaze.io nehmen die dafür notwendige "Web Content Optimization" automatisch vor und ergänzen die bekannten Rezepte mit neuer Technik.

Anzeige

Strangeloop rüstet "Site Optimizer", sein Produkt zur Webseitenbeschleunigung, mit SPDY aus, um Webseiten schneller anzuliefern. Damit stehe SPDY ab sofort allen Kunden von Strangeloop auf Serverseite zur Verfügung, heißt es in einer Ankündigung.

Geht es nach Google, wird SPDY in naher Zukunft HTTP ersetzen: Das Protokoll setzt auch weiterhin auf TCP auf, so dass keine Änderungen an der Netzwerkstruktur notwendig sind. Allerdings ermöglicht es SPDY, mehrere HTTP-Requests gleichzeitig in einer einzigen TCP-Session abzuwickeln und soll die Bandbreite gegenüber dem heute genutzten HTTP durch Eliminierung von überflüssigen Headern und Komprimierung reduzieren. Zudem soll das Protokoll einfach zu implementieren und weniger komplex als HTTP sein, ausgestattet mit einfach zu parsenden Nachrichtenformaten. Als Basis für SPDY kommt SSL zum Einsatz. So kann sichergestellt werden, dass die Kommunikation via SPDY nicht durch bestehende Proxys unterbunden wird. Zugleich sorgt dies für eine sichere Kommunikation.

Rund 50 Prozent schneller sollen Webseiten dank SPDY laden, verspricht Strangeloop. Dabei müssen die Kunden keine Änderungen an ihrem Code oder ihrem Server vornehmen, da Strangeloops Site Optimizer als eine Art Reverse Proxy vor die eigenen Server geschaltet wird. Dabei nimmt Strangeloop über SPDY hinaus diverse Optimierungen der Websiteinhalte vor: Objektnamen werden umgeschrieben, die Reihenfolge, in der Objekte gerendert und Scripte ausgeführt werden, wird umgestellt, und die Inhalte werden an den anfragenden Browser angepasst.

Strangeloop bietet seinen Site Optimizer als Cloud-basierten Dienst sowie als Hardware- und Software-Appliance an.

Auf Clientseite unterstützt derzeit nur Googles Browser Chrome SPDY, dies aber, wann immer das möglich ist.

Vorteile von SPDY für alle

Etwas anders geht Cloudflare vor, das ebenfalls einen Dienst zur Webseitenbeschleunigung anbietet. Auch hier wird das HTML der Seiten optimiert, damit die Seiten so schnell wie möglich im Browser des Nutzers erscheinen. Mit Rocket Loader ergänzt Cloudflare seinen Dienst um eine neue Generation von CDN (Content Delivery Network) und will damit die Vorteile von SPDY auch für andere Browser verfügbar machen.

Rocket Loader soll dafür sorgen, dass alle Scripte auf einer Seite asynchron geladen werden, so dass diese das Laden der Website nicht blockieren. Zugleich werden alle Scripte in einem Aufruf zusammengefasst, auf den multiple Antworten folgen. Wenn möglich, werden Scripte zudem im Localstorage des Browsers abgelegt, so dass sie nur einmal geladen werden müssen.

Cloudflare bietet seinen Webbeschleuniger derzeit aber ausschließlich als Cloud-basierten Dienst an und betreibt dafür Server in elf Rechenzentren weltweit. Auch in Frankfurt stehen mittlerweile Cloudflare-Server.

Blaze.io für mobile Endgeräte

Auch Blaze.io bietet einen gehosteten Dienst zur Webseitenoptimierung an. Insgesamt werden rund 35 Optimierungen an den Inhalten von Webseiten vorgenommen. Zudem betreibt Blaze.io mit Mobitest einen Dienst, der es ermöglicht, das Ladeverhalten von Webseiten auf mobilen Endgeräten zu testen. Dazu werden die Seiten auf echten Smartphones über das Mobilfunknetz geladen und mit Hilfe der Plattform von Webpagetest.org Performancedaten erfasst, die dann am Desktop ausgewertet werden können.


unsigned_double 15. Jun 2011

Also weder ergeben deine Worte einen vollständigen Sinn, noch sind sie überhaupt...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Software Engineer (m/w) Schwerpunkt: Aufsichtliches Meldewesen
    Schwäbisch Hall Kreditservice AG, Schwäbisch Hall
  3. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München
  4. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. LG G3

    Update soll die Akkulaufzeit verbessern

  2. Microsoft

    Nur noch ein Windows für alle Plattformen

  3. Erste Screenshots

    Landwirtschafts-Simulator 15 mit Physically Based Rendering

  4. Offene Formate

    ODF und PDF werden Regierungsstandard im UK

  5. Lumia 530

    Microsoft stellt neues Smartphone für 100 Euro vor

  6. Firefox 31

    Malware-Blocker, Sicherheitsupdates und neuer ESR

  7. Musikstreaming

    Google wollte offenbar Spotify kaufen

  8. Paranoid Android

    Erstmals ROMs für Nicht-Nexus-Geräte veröffentlicht

  9. Shooter-Projekt Areal

    Putin-Brief und abruptes Ende der Kickstarter-Kampagne

  10. Bluetooth Low Energy und Websockets

    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

    •  / 
    Zum Artikel