Abo
  • Services:
Anzeige
Aktuelle Filme im Angebot bei kino.to, vor der Schließung
Aktuelle Filme im Angebot bei kino.to, vor der Schließung (Bild: kino.to)

Kino.to

GVU sieht Strafbarkeit bei Streaming-Nutzern

Aktuelle Filme im Angebot bei kino.to, vor der Schließung
Aktuelle Filme im Angebot bei kino.to, vor der Schließung (Bild: kino.to)

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU) vertritt die Auffassung, dass auch das Nutzen der Kino.to-Streams strafbar ist. Die GVU betont aber, dass eine höchstrichterliche Entscheidung dazu aussteht. Der Kino.to-Fall wäre jedoch eine gute Gelegenheit zur Klärung.

Die GVU hat in einem Blogeintrag ihre Sicht auf die Verfolgbarkeit von Urheberrechtsverletzungen im Kino.to-Verfahren dargelegt. Gleich zu Beginn des Blogeintrags schreibt die GVU: Eine höchstrichterliche Klärung zur Strafbarkeit des Nutzens von illegalen Film-Streams liegt noch nicht vor. Auch unter Fachleuten gibt es dazu unterschiedliche Auffassungen. Rechtsanwalt Solmecke vertritt beispielsweise die Auffassung, dass das Anschauen eines Streams nicht illegal ist, er rät dennoch davon ab, derartige Streamingangebote zu nutzen.

Anzeige

Für die GVU ist das Kino.to-Verfahren eine gute Gelegenheit, diese Frage zu klären, also gegen mindestens einen Nutzer gerichtlich vorzugehen und das Verfahren durchzufechten. Die unterschiedlichen Auffassungen zur Strafbarkeit basieren laut GVU vor allem "auf abweichenden Bewertungen der technischen Vorgänge bei Streaming". Es geht also darum, ob durch das Streamen von Inhalten bereits "eine 'Vervielfältigung' im gesetzlichen Sinne angefertigt wird, oder nicht."

Dazu müssten aber auf den beschlagnahmten Servern Daten gespeichert sein, durch die Nutzer identifizierbar sind. IP-Adressen dürften dazu nur in wenigen Fällen ausreichen. Um über die IP-Adresse an einen Anschlussinhaber heranzukommen, setzt voraus, dass der Provider entsprechende Daten gespeichert hat. Diese werden aber teilweise sofort, nach wenigen Tagen oder Wochen von den Providern gelöscht.

Für die GVU ist der Fall klar

Für den Verein, der von der Film- und Unterhaltungsindustrie getragen wird, ist die Situation zur Speicherung von Medieninhalten deutlich. "Auf dem Endgerät des Nutzers erfolgt stets eine vorübergehende Speicherung. Sie wird durch den Nutzer ausgelöst und liegt in seinem Machtbereich." Rechtlich ist das Zwischenspeichern von Inhalten für die GVU eine Kopie. Zudem ist es laut GVU möglich, mittels geeigneter Werkzeuge dauerhafte Kopien anzufertigen. Selbst vorübergehende Verfielfältigungen sind nach der Auffassung der GVU nur unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt: bei einer rechtmäßigen Nutzung. Der Rechteinhaber hat aber keine solche Erlaubnis zur Nutzung erteilt.

Die GVU sieht also durchaus Möglichkeiten gegen Nutzer von Kino.to vorzugehen. Sowohl strafrechtlich als auch zivilrechtlich kann das geschehen. Zivilrechtlich geht die GVU davon aus, dass die Rechteinhaber sich auf Unterlassung und Schadensersatz konzentrieren. Das Szenario ist "oft gekoppelt mit dem Anspruch auf Vernichtung oder Überlassung der illegalen Kopien und/oder Rechner, Kopieranlagen sowie Brenner.".

Auch strafrechtlich baut die GVU eine Drohkulisse auf. Sie geht von einem Freiheitsentzug von bis zu 3 Jahren oder einer Geldstrafe aus. Je nach Schwere des Verstoßes natürlich. Bei rund vier Millionen Nutzern, die Kino.to laut Angaben der Betreiber hatte, käme auf die Justiz viel Arbeit zu. Das setzt voraus, dass die Rechteinhaber und die Staatsanwaltschaften sich tatsächlich in den jeweiligen Ländern dazu entschließen, gegen die Kino.to-Nutzer vorzugehen.

Es ist zumindest davon auszugehen, dass die Unternehmen, die hinter der GVU stehen, den Kino.to-Fall nutzen werden, um einen Präzedenzfall zu schaffen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 23. Jun 2011

ähm, ja ich grabe diesen Thread wieder auf, ein dickes sorry dafür ;) aber nun zu dir...

Anonymer Nutzer 23. Jun 2011

naja, kino.to geschäftsmodell ist ja nicht gleich "contend-industrie" geschäftsmodell...

aasgard77 20. Jun 2011

Das ANGEBOT für den Preis aber nicht! Und das braucht man nicht erklären, sonst wäre...

aasgard77 20. Jun 2011

Wenn es nach der GVU gehen würde, wäre er das auch! Problem der GVU (ich sehe es als...

Trollfeeder 14. Jun 2011

Achja? Wenn ich das Buch in gebundener Form gekauft habe und es mir als Ebook runterlade...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. 20-20 Technologies GmbH, Osnabrück
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  2. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)
  3. (u. a. House of Wax, Der Polarexpress, Gravity, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

  1. Re: Änderungen in der Lizensierung

    Apfelbrot | 00:06

  2. Re: *psst*

    Apfelbrot | 27.09. 23:58

  3. Re: Wenn sich der Nutzungsstandort des Homespots...

    floewe | 27.09. 23:50

  4. Re: Wundert mich ohnehin schon lange!

    logged_in | 27.09. 23:48

  5. Quellcode

    ecv | 27.09. 23:47


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel