Abo
  • Services:
Anzeige
Der Duke ist wieder da
Der Duke ist wieder da (Bild: Duke Nukem Forever/Golem.de)

Test Duke Nukem Forever

Der digitale King of Trash ist zurück

Der Duke ist wieder da
Der Duke ist wieder da (Bild: Duke Nukem Forever/Golem.de)

Duke Nukem Forever liefert, was eingefleischte Fans erwartet haben: Sexismus, Gewalt und markige Sprüche. Dennoch ist der Shooter ein Relikt der Vergangenheit, und nur wer sich 80er-Jahre Action-Trash wünscht, wird damit glücklich werden.

Die Aliens sind wieder da und wollen es Duke Nukem heimzahlen. Der hat ihnen vor zwölf Jahren die Invasion der Erde vermasselt, nun sind sie zurück. Genauer gesagt in Las Vegas, wo der Duke mittlerweile ein Medienstar mit eigener Talkshow, Burger-Kette und an die Olson-Twins erinnernden lüsternen Gespielinnen ist. Es kommt, wie es kommen muss: Der Duke muss eingreifen, mit Arschtritten, Fausthieben, allerlei Gegenständen, Schusswaffen, Geschützen und Fahrzeugen. Diesmal sind die Gegner noch größer, noch fieser und nutzen die entführten Frauen für ihre eigenen grausigen Zwecke.

Anzeige

Duke Nukem Forever nimmt sich selbst nicht ernst, gleich zum Start gibt es eine Anspielung auf die enorme Verspätung des Spiels. Die Witze sind so sexistisch, zynisch und flach, wie es von einem Nachfolger von Duke Nukem 3D zu erwarten ist, kommen allerdings in der deutschen Übersetzung bei weitem nicht an das englischsprachige Original heran. Zusätzlich zu den markigen Sprüchen gibt es in der Welt des Duke auch viel zu entdecken. Wer will, kann den Duke-Flipper spielen, am Blackjack-Automaten sitzen oder in den Spiegel gucken - und damit das Ego des Retro-Helden dauerhaft steigern.

Das Ego ist gleichzeitig auch die sich von selbst regenerierende Lebensenergie des Duke. Er braucht damit nur etwas Deckung und kann sich dann wieder den gegnerischen Energiestrahlen oder Hauern entgegenstellen. Obwohl er laut Spiel fast 300 kg stemmen kann, kann der Duke nur zwei Waffen zugleich tragen - eine Beschränkung, die nicht so recht zum Retro-Charme passen will. Sie zwingt den Spieler aber zu taktischen Überlegungen, welche Waffe für den jeweiligen Boss-Gegner und dessen Schergen wohl geeigneter ist.

  • Urinieren als Zeitvertreib in Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • Es ist wieder an der Zeit, die Welt zu retten in Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de).
  • Die Holson Twins fragen, ob Duke Nukem Forever etwas taugt - PC-Version (Bild: Golem.de).
  • Der Duke hat selbst hohe Erwartungen an die DNF - PC-Version (Bild: Golem.de).
  • Im Duke-Hochhaus im Las Vegas von Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • Reich und berühmt in Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • Duke-Fans in Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • 'Sie sind ein Relikt der Vergangenheit, Duke' - Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • Duke-Vision gegen Dunkelheit - Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • Klettern und den Weg finden in Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • Besiegter Gegner in Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • Kampf gegen das Mutterschiff in Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • Das Mutterschiff kurz vor dem Absturz - Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • Frauen als Lustobjekte für Menschen und Aliens - Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
  • Auch geschrumpft ist der Duke noch ein Frauenschwarm - PC-Version (Bild: Golem.de).
  • Mini-Duke im Casino - Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)
Urinieren als Zeitvertreib in Duke Nukem Forever - PC-Version (Bild: Golem.de)

Viel nachgedacht werden muss in Duke Nukem aber nicht. In der Regel geht es darum, die sehr linearen Level zu absolvieren, zwischendurch Extras aufzusammeln, mal hier und mal da einen Schalter zu drücken, Minispiele zu spielen, Hürden zu überwinden und viel zu ballern. Nahkampf spielt auch eine wichtige Rolle - vor allem bei großen Gegnern kann der Duke Hiebe in die Familienjuwelen austeilen, ihnen die Hörner ausreißen und sie damit schwächen.

Gruß aus der Vergangenheit 

eye home zur Startseite
IrgendeinNutzer 22. Jun 2011

Ja, das kenne ich auch noch zu gut :)

fehlermelder 15. Jun 2011

Tja, bisher hieß es "Duke Nukem - if ever" Jetzt ist es draussen, und - oh Wunder...

/mecki78 15. Jun 2011

Ich speichere bei Shootern immer wie blöde, aber bin zu faul zum laden :-P Ich denk mir...

~jaja~ 15. Jun 2011

Duke Nukem 3D war allerdings schon grafisch auf der Höhe der Zeit. Es erschinenen noch...

~jaja~ 15. Jun 2011

Das liegt daran, dass ein grosser Teil der Soundeffekte in Doom aus dieser Sammlung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr
  2. 111,00€
  3. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  2. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  3. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  4. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  5. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  6. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  7. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  8. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  9. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  10. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Der Typ hats drauf!

    Seitan-Sushi-Fan | 03:41

  2. Re: Ohne Angabe der zu verlegenden Länge ist der...

    HagbardCeline | 03:35

  3. Re: Gut das ich das updatesystem "deinstalliert...

    Pjörn | 03:31

  4. Re: Updates lassen sehr wohl leicht deaktivieren!

    Mad_D | 03:28

  5. Re: Mit anderen Worten...

    Pjörn | 03:20


  1. 23:26

  2. 22:58

  3. 22:43

  4. 18:45

  5. 17:23

  6. 15:58

  7. 15:42

  8. 15:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel