Wegen Kino.to

Anonymous attackiert GVU-Seite

Als Reaktion auf die Schließung von Kino.to hat Anonymous die Seite der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen angegriffen. Außerdem hat die Gruppe aus Protest gegen geplante Zensurmaßnahmen die Website einer türkischen Behörde lahmgelegt. Inzwischen befasst sich auch die Nato mit der Gruppe.

Anzeige

Die Gruppe Anonymous hat nach eigenen Angaben die Seite der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) lahmgelegt. Die Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS) ist eine Reaktion auf die Schließung des Angebotes Kino.to. Außerdem hat sich die Gruppe mit der türkischen Regierung und der Nato angelegt.

In einem Video, das unter anderem über die Facebook-Gruppe RIP Kino.to verbreitet wurde, bekennt sich die Gruppe zu dem Angriff. Kino.to war eine Suchmaschine gewesen, mit der Nutzer kostenlos im Netz nach Filmen suchen konnten. "Das Betreiben einer Suchmaschine für Videos ist nach unserem Ermessen nicht illegal", erklärt die Gruppe. Die Seite der GVU war am Freitag jedoch erreichbar.

Regierung abschalten

"Wir verurteilen es zutiefst, dass der Staat Teile des Internets abschaltet. Somit wurde die Freiheit des Internets erneut von staatlicher Seite her angegriffen und ein weiterer Schritt in Richtung Zensur beschritten", heißt es in dem Video, das offensichtlich per Sprachsynthese erzeugt wurde. Die Reaktion folge dem Motto: "Deine Regierung schaltet das Internet ab? Schalte Du Deine Regierung ab."

Operation Turkey

In der Türkei hat die Gruppe die Seite der Telekommunikationsbehörde TIB ebenfalls per DDoS lahmgelegt. Mit der Operation Turkey protestiert die Gruppe gegen neue Maßnahmen zur Regulierung der Internets. Die Aktion begann am Donnerstagabend 20 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Die Seite der TIB war am Freitag nicht erreichbar.

Die türkische Regierung habe in den vergangenen Jahren immer wieder die freie Meinungsäußerung im Internet behindert, indem sie tausende Websites und Blogs gesperrt oder Onlinejournalisten mundtot gemacht habe. Für August hat die Regierung die Einrichtung eines Filtersystems angekündigt. Nach Angaben der Behörden handelt es sich dabei um eine Maßnahme zum Jugendschutz. Nutzer befürchten jedoch, dass die Filter es dem Staat ermöglichen, das Internet zu kontrollieren. Die Ankündigung hat in der Türkei Proteste ausgelöst.

"Diese Aktionen sind unentschuldbar. Zugang zu und Teilnahme am freien Fluss der Informationen sind ein Menschenrecht. Anonymous wird nicht untätig sein, während die türkische Regierung dieses Recht verletzt", heißt es in einer Mitteilung der Gruppe.

Warnung an die Nato 

unsigned_double 14. Jun 2011

[ ] Aussage verstanden sich selbst blamiert sich selbst als Konsumorientierten...

Lokster2k 14. Jun 2011

Ja genau...dass die Türken ein freies Internet haben ist ja der absolute Luxus...die...

Lokster2k 14. Jun 2011

signed

lokke009 13. Jun 2011

Oh hai, noch ein Spa$t der meint seinen total verblödeten Kommentar druntersetzen zu...

stachelzelle 13. Jun 2011

Die Nerdfürsorge (auch Piratenpartei genannt) mit ihrere selbst angedichteten aber nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel