Facebook: EU-Datenschützer untersuchen Gesichtserkennung
(Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Facebook

EU-Datenschützer untersuchen Gesichtserkennung

Facebooks plötzliche Freischaltung der Gesichtserkennung für Nutzer aus EU-Staaten hat die europäischen Datenschutzbehörden aufgeschreckt. Sie wollen sich die Sache näher anschauen.

Anzeige

Wieder beunruhigt Facebook Nutzer und Datenschützer in aller Welt. Sie wurden von der unangekündigten Freischaltung der "Tag Suggestions" genannten Gesichtserkennungsfunktion für Fotos überrascht, die Facebook am Dienstag vorgenommen hat. Die Zustimmung der Facebook-Nutzer wurde vorab nicht erbeten. Vorher war die Gesichtserkennung nur für Nutzer in den USA verfügbar. Facebook informierte über die Freischaltung etwas verspätet in einem Blogeintrag.

Die in der Artikel-29-Datenschutzgruppe zusammengeschlossenen europäischen Datenschützer haben nun angekündigt, Facebooks Vorgehen und die Gesichtserkennung zu prüfen. Der Vertreter von Luxemburg, Gerard Lommel, sagte dazu laut Bloomberg: "Die Markierung von Menschen auf Bildern sollte nur nach vorheriger Zustimmung erfolgen und kann nicht standardmäßig aktiviert sein." Die europäischen Datenschützer würden "Facebook klarmachen, dass das nicht so geht", weil damit Risiken für die Nutzer verbunden seien.

Die Facebook-Sprecherin Sophy Tobias erklärte dazu gestern der Nachrichtenagentur Reuters: "Wir haben die Kommentare einiger Regulierer über diese Produktfunktion zur Kenntnis genommen und stellen ihnen zusätzliche Informationen zur Verfügung. Wir sind zuversichtlich, damit alle Bedenken, die sie haben, aus dem Weg räumen zu können."

Die Gesichtserkennung schlägt den Nutzern beim Hochladen neuer Fotos vor, bereits im System bekannte Personen automatisch zu benennen. Die Erkennung basiert auf der Auswertung biometrischer Daten für Gesichter. Wie bei Facebook üblich, ist die Funktion standardmäßig eingeschaltet. Sie kann aber von den Nutzern in den Datenschutzeinstellungen abgeschaltet werden (Konto->Privatsphäre-Einstellungen->Benutzerdefinierte Einstellungen->Freunden Fotos von mir vorschlagen).


SoniX 09. Jun 2011

Ich finde man sollte die Sache untersuchen. Aber gründlichst und vorallem schnell. Denn...

Kommentieren




Anzeige

  1. Projektleitung (m/w) IT-Bereich
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Modul Manager (m/w) SAP/MM & SAP/PP
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Problem Manager Telematik-Endgeräte (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. System Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  2. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  3. TIPP: Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  2. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  3. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  4. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  5. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  6. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  7. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss

  8. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  9. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  10. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Mars One wird scheitern
IMHO
Mars One wird scheitern
  1. Raumfahrt Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde
  2. Saturnmond Titan Nasa baut ein U-Boot für die Raumfahrt
  3. Kamera der Apollo-11-Mission Neil Armstrongs Souvenirs von der Mondreise

Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext
  2. Private Schlüssel Gitrob sucht sensible Daten bei Github
  3. Nachrichtenagentur Nordkoreanische Webseite bietet Malware zum Download

  1. Re: punkt für apple!

    whitbread | 20:10

  2. Re: Nix geht über eine klassiche Automatikuhr...

    George99 | 19:53

  3. Re: Sexdienste

    Niaxa | 19:51

  4. Abzocke

    Efried | 19:48

  5. Re: vermittelt?

    it-Profis | 19:29


  1. 15:24

  2. 14:40

  3. 14:33

  4. 13:41

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 09:01

  8. 19:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel