Deutsche Telekom: Glasfasernetzausbau in weiterer Stadt beginnt
Techniker am Kabelschrank (Bild: Deutsche Telekom)

Deutsche Telekom

Glasfasernetzausbau in weiterer Stadt beginnt

Die Telekom beginnt in Hannover mit dem Verlegen von 600 Kilometern Glasfaser bis ins Haus. Doch die Reaktionen der Hauseigentümer sind noch verhalten.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat den Ausbau von Fiber-To-The-Home (FTTH) in Hannover begonnen. Das gab das Unternehmen bekannt. Hannover ist eine der bundesweit zehn ersten Glasfaser-Ausbaustädte der Telekom. Das Ausbaugebiet umfasst die zentrumsnahen Stadtteile Linden, Bult und Südstadt, erreicht werden 45.000 Haushalte. Die Kosten in zweistelliger Millionenhöhe übernimmt die Telekom.

"Die Telekom plant, über 600 Kilometer Glasfaser zu verlegen und rund 170 neue Netzverteiler aufzubauen", sagte Thomas Krieger, Leiter Technik Nordwest der Telekom, beim Spatenstich. Wo möglich, würden die Glasfaserkabel durch Leerrohre geführt, die Telekom werde aber auch neue Kabeltrassen bauen. Es würden schmale Gräben mit ungefähr 30 Zentimetern Breite und 60 Zentimetern Tiefe gezogen. Drei Firmen wurden mit den Bauarbeiten beauftragt, die jeweils ein Ausbaugebiet bearbeiten.

"Wir freuen uns, dass es jetzt losgeht. Der Glasfaserausbau der Telekom ist für Hannover eine bedeutende Investition in die Infrastruktur der Stadt", sagte Oberbürgermeister Stephan Weil.

"Wenn wir ohnehin in den Straßen graben, ist es für uns kaum ein Mehraufwand, den Hausanschluss gleich mitzuerledigen", betonte Krieger. Doch die Reaktionen der Hausbesitzer lägen noch unter den Erwartungen. Immobilieneigentümer müssten sich bis zum 17. Juli 2011 für den Ausbau anmelden und einen Nutzungsvertrag für lichtwellenleiterbasierte Grundstücks- und Gebäudenetze unterzeichnen. Danach koste die FTTH-Anbindung mehrere hundert Euro, sagte Krieger.

Telekom-Chef René Obermann hatte im April 2011 die Zielvorgaben beim FTTH-Ausbau gesenkt. Schuld gab er der Regulierung und der mangelnde Nachfrage durch den Endkunden. In 602.000 Haushalten oder Gebäuden in Deutschland lag Ende 2010 Glasfaser. Doch nur 25 Prozent der Versorgten wollten oder konnten für FTTH/B auch zahlen.


geeky 09. Jun 2011

Ich nehme an das sind die Anschlussgebühren, das sieht bei Kabelnetzbetreibern genau so...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  2. Software Quality Engineer (m/w) mit Fokus Elektrotechnik / Mechatronik
    OMICRON electronics GmbH, Klaus/Vorarlberg (Österreich)
  3. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)
  4. Kaufmännischer Angestellter Prozesse & Systeme (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  2. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  3. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  4. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  5. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro

  6. Jolt

    Schnurloses Laden für die Gopro

  7. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  8. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  9. Gapgate

    Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  10. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

    •  / 
    Zum Artikel