Abo
  • Services:
Anzeige
Techniker am Kabelschrank
Techniker am Kabelschrank (Bild: Deutsche Telekom)

Deutsche Telekom

Glasfasernetzausbau in weiterer Stadt beginnt

Techniker am Kabelschrank
Techniker am Kabelschrank (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom beginnt in Hannover mit dem Verlegen von 600 Kilometern Glasfaser bis ins Haus. Doch die Reaktionen der Hauseigentümer sind noch verhalten.

Die Deutsche Telekom hat den Ausbau von Fiber-To-The-Home (FTTH) in Hannover begonnen. Das gab das Unternehmen bekannt. Hannover ist eine der bundesweit zehn ersten Glasfaser-Ausbaustädte der Telekom. Das Ausbaugebiet umfasst die zentrumsnahen Stadtteile Linden, Bult und Südstadt, erreicht werden 45.000 Haushalte. Die Kosten in zweistelliger Millionenhöhe übernimmt die Telekom.

Anzeige

"Die Telekom plant, über 600 Kilometer Glasfaser zu verlegen und rund 170 neue Netzverteiler aufzubauen", sagte Thomas Krieger, Leiter Technik Nordwest der Telekom, beim Spatenstich. Wo möglich, würden die Glasfaserkabel durch Leerrohre geführt, die Telekom werde aber auch neue Kabeltrassen bauen. Es würden schmale Gräben mit ungefähr 30 Zentimetern Breite und 60 Zentimetern Tiefe gezogen. Drei Firmen wurden mit den Bauarbeiten beauftragt, die jeweils ein Ausbaugebiet bearbeiten.

"Wir freuen uns, dass es jetzt losgeht. Der Glasfaserausbau der Telekom ist für Hannover eine bedeutende Investition in die Infrastruktur der Stadt", sagte Oberbürgermeister Stephan Weil.

"Wenn wir ohnehin in den Straßen graben, ist es für uns kaum ein Mehraufwand, den Hausanschluss gleich mitzuerledigen", betonte Krieger. Doch die Reaktionen der Hausbesitzer lägen noch unter den Erwartungen. Immobilieneigentümer müssten sich bis zum 17. Juli 2011 für den Ausbau anmelden und einen Nutzungsvertrag für lichtwellenleiterbasierte Grundstücks- und Gebäudenetze unterzeichnen. Danach koste die FTTH-Anbindung mehrere hundert Euro, sagte Krieger.

Telekom-Chef René Obermann hatte im April 2011 die Zielvorgaben beim FTTH-Ausbau gesenkt. Schuld gab er der Regulierung und der mangelnde Nachfrage durch den Endkunden. In 602.000 Haushalten oder Gebäuden in Deutschland lag Ende 2010 Glasfaser. Doch nur 25 Prozent der Versorgten wollten oder konnten für FTTH/B auch zahlen.


eye home zur Startseite
geeky 09. Jun 2011

Ich nehme an das sind die Anschlussgebühren, das sieht bei Kabelnetzbetreibern genau so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Bundesnachrichtendienst, Großraum Köln / Bonn
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. Planet Sports GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  1. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    mkhorne | 06:17

  2. Welches Spiel haben die Mörder in Ansbach...

    AlBundy666 | 05:20

  3. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Alashazz | 05:04

  4. Re: Basisgehalt?

    McAfee... | 04:50

  5. Re: Nur 12 Tflops?

    zomtech | 04:13


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel