Snapseed
Snapseed (Bild: Nik Software)

iPad

Selektive Bildbearbeitung ohne Masken mit Snapseed

Nik Software hat mit Snapseed seine erste iPad-App vorgestellt. Sie ist zum Bearbeiten von Fotos auf dem Tablet von Apple gedacht, wobei der Anwender die Effekte für einzelne Bereiche eines Bildes anpassen kann, ohne Masken zu malen. Die komplette Bedienung ist auf Mehrfingergesten ausgelegt worden.

Anzeige

Snapseed auf dem iPad sieht anders aus als Bildbearbeitungen für Windows oder Mac OS X. Der Anwender kann neben zahlreichen Effekten, die sich auf das ganze Foto auswirken, auch selektiv vorgehen. Dazu wird ein sogenannter Kontrollpunkt auf dem Bildbereich platziert, der angepasst werden soll.

Da es auf dem iPad noch schwerer ist als auf dem Desktoprechner, feingliedrige Masken aufzumalen, hat Nik Software eine Funktion entwickelt, wie die Bereiche halbautomatisch markiert werden können.

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender mit einer Fingerspreizbewegung ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die App hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewendet - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung. Auch hier setzt Nik Software auf Mehrfingergesten: Zwischen den Werkzeugen wird mit zwei Fingern umgeschaltet und mit einer horizontalen Bewegung gleichzeitig die Effektstärke beeinflusst.

  • Snapseed (Bild: Nik Software)
  • Snapseed (Bild: Nik Software)
  • Snapseed - lokale Anpassungen mit U-Points (Bild: Nik Software)
  • Snapseed (Bild: Nik Software)
  • Snapseed (Bild: Nik Software)
Snapseed - lokale Anpassungen mit U-Points (Bild: Nik Software)

Die Mehrfingerbedienung wird auch in den anderen Programmbereichen eingesetzt. Mit Snapseed lassen sich so zum Beispiel Schwarz-Weiß-Bilder mit unterschiedlichen Kontrasten, hinzugerechnetem Filmkorn und Helligkeit erzeugen. Andere Filter sorgen dafür, dass teilweise Unschärfen ins Bild gerechnet werden. Auch Basisarbeiten wie die Beeinflussung von Farbtönung, Sättigung, Belichtung, Helligkeit und Kontrast können mit Snapseed erledigt werden.

Dazu kommen eine Rahmungsfunktion, eine Autokorrektur sowie Werkzeuge zum Beschnitt, zum Geraderücken von Fotos und eine Druckfunktion. Darüber hinaus können die Bilder per E-Mail verschickt oder auf Facebook und Flickr verteilt werden.

Snapseed kostet 3,99 Euro und ist über den iTunes-App-Store erhältlich.


Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Treiber Experte (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad (Raum Karlsruhe/Stuttgart)
  2. Informatiker/-in für den Bereich Auftragsabwicklung
    Daimler AG, Düsseldorf
  3. Software-Entwickler Communication Stacks (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad
  4. Mitarbeiter (m/w) Investment Reporting
    Generali Investments Europe S.p.A. Società di Gestione del Risparmio, Köln

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. AMAZON-FILMAKTION (02.03.-08.03.): 5 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Fast & Furious 6, Prisoners, Bad Neighbors, Oblivion, Sinister)
  2. TIPP: Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. Dead Man Running, Romance & Cigarettes, Legendary, Tad Stones)
  3. 3D-Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic Park 12,97€, Ich einfach unverbesserlich 1&2 für 19,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Pebble Time Steel

    Die bessere Apple Watch?

  2. Honor 6 Plus

    Android-Smartphone mit Top-Ausstattung und Dual-Kamera

  3. MWC-Tagesrückblick im Video

    Chromatische Aberrationen und Dank an die Kollegen von Heise

  4. Unity Technologies

    Unity 5 mit neuen Grafikfunktionen verfügbar

  5. Windows 7

    Knapp fünf Jahre Haft im ersten PC-Fritz-Urteil

  6. Alcatel Onetouch Idol 3 im Hands On

    Oben, unten, egal

  7. Quantenmechanik

    Foto zeigt Licht als Wellen und Teilchen

  8. NGMN-Allianz

    200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer

  9. Vodafone

    "Mobilfunkpreise sollten zur Finanzierung von 5G steigen"

  10. Acer Liquid M220

    Markteinstieg mit Windows Phone für 90 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  2. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi
  3. Bitscope Micro im Test Oszilloskop und Logic Analyzer für den Bastelrechner

Jolla Tablet im Hands on: Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
Jolla Tablet im Hands on
Sailfish OS funktioniert auch auf dem Tablet
  1. Sailfish-OS-Tablet Jolla geht in die nächste Runde

Gamedesign: Fiese Typen in Spielen
Gamedesign
Fiese Typen in Spielen
  1. Indiegames "Auf Steam gibt es ein fast schon irrwitziges Überangebot"
  2. Spieldesign Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen
  3. Games PS4 und Xbox One bei Spielentwicklern beliebter

  1. Re: Titel != Inhalt

    Tzven | 05:09

  2. Kaugummiautomat

    Flyns | 04:47

  3. Re: nicht amazing genug...

    al-bundy | 04:38

  4. Re: Troll-Ueberschrift...

    al-bundy | 04:37

  5. Re: Ich denke, das wird es nicht geben...

    Prinzeumel | 03:53


  1. 22:12

  2. 21:41

  3. 20:41

  4. 18:59

  5. 18:37

  6. 18:24

  7. 18:05

  8. 17:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel