Snapseed
Snapseed (Bild: Nik Software)

iPad

Selektive Bildbearbeitung ohne Masken mit Snapseed

Nik Software hat mit Snapseed seine erste iPad-App vorgestellt. Sie ist zum Bearbeiten von Fotos auf dem Tablet von Apple gedacht, wobei der Anwender die Effekte für einzelne Bereiche eines Bildes anpassen kann, ohne Masken zu malen. Die komplette Bedienung ist auf Mehrfingergesten ausgelegt worden.

Anzeige

Snapseed auf dem iPad sieht anders aus als Bildbearbeitungen für Windows oder Mac OS X. Der Anwender kann neben zahlreichen Effekten, die sich auf das ganze Foto auswirken, auch selektiv vorgehen. Dazu wird ein sogenannter Kontrollpunkt auf dem Bildbereich platziert, der angepasst werden soll.

Da es auf dem iPad noch schwerer ist als auf dem Desktoprechner, feingliedrige Masken aufzumalen, hat Nik Software eine Funktion entwickelt, wie die Bereiche halbautomatisch markiert werden können.

Ausgehend vom Kontrollpunkt stellt der Anwender mit einer Fingerspreizbewegung ein, wie groß der betroffene Bereich sein soll. Die App hebt diese Bereiche farblich hervor, so dass interaktiv eine Art Maske erstellt wird. Danach wird der Effekt angewendet - zum Beispiel eine Anhebung der Helligkeit oder der Sättigung. Auch hier setzt Nik Software auf Mehrfingergesten: Zwischen den Werkzeugen wird mit zwei Fingern umgeschaltet und mit einer horizontalen Bewegung gleichzeitig die Effektstärke beeinflusst.

  • Snapseed (Bild: Nik Software)
  • Snapseed (Bild: Nik Software)
  • Snapseed - lokale Anpassungen mit U-Points (Bild: Nik Software)
  • Snapseed (Bild: Nik Software)
  • Snapseed (Bild: Nik Software)
Snapseed - lokale Anpassungen mit U-Points (Bild: Nik Software)

Die Mehrfingerbedienung wird auch in den anderen Programmbereichen eingesetzt. Mit Snapseed lassen sich so zum Beispiel Schwarz-Weiß-Bilder mit unterschiedlichen Kontrasten, hinzugerechnetem Filmkorn und Helligkeit erzeugen. Andere Filter sorgen dafür, dass teilweise Unschärfen ins Bild gerechnet werden. Auch Basisarbeiten wie die Beeinflussung von Farbtönung, Sättigung, Belichtung, Helligkeit und Kontrast können mit Snapseed erledigt werden.

Dazu kommen eine Rahmungsfunktion, eine Autokorrektur sowie Werkzeuge zum Beschnitt, zum Geraderücken von Fotos und eine Druckfunktion. Darüber hinaus können die Bilder per E-Mail verschickt oder auf Facebook und Flickr verteilt werden.

Snapseed kostet 3,99 Euro und ist über den iTunes-App-Store erhältlich.


Kommentieren



Anzeige

  1. Release Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)
  2. Projektleiter/in
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
  3. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden
  4. Senior Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    PLSCOM GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. ISSpresso

    Italienischer Espresso auf der ISS

  2. Richterlicher Beschluss

    US-Justiz umgeht Smartphone-Verschlüsselung

  3. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  4. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  5. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  6. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  7. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  8. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  9. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  10. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

    •  / 
    Zum Artikel