Java Community Process: Java SE 7 trotz deutlicher Kritik abgesegnet
Das Java-Logo (Bild: Oracle)

Java Community Process

Java SE 7 trotz deutlicher Kritik abgesegnet

Der Java Community Process hat das Public Preview Ballot und damit Java Standard Edition 7 abgenickt. Allerdings bemängelten die Mitglieder Oracles Lizenz- und Veröffentlichungspolitik.

Anzeige

Zwar haben die meisten Mitglieder des Java Community Process (JCP) die Java Standard Edition 7 abgesegnet, sie haben jedoch nicht mit deutlicher Kritik an Oracles Lizenzierungspolitik und der mangelnden Transparenz innerhalb der JCP gespart. Google hat gegen das Public Preview Ballot mit dem Argument gestimmt, dass es zuvor Anlass für den Austritt der Apache Foundation gegeben hatte: Das lizenzpflichtige Test Compatibility Kit (TCK) verhindere nach wie vor die freie Verbreitung von Java.

Oracle hatte, wie der vorherige Java-Verwalter Sun, Apache den freien Zugang zum TCK verweigert. Google hatte argumentiert, dass der freie Zugang zum TCK zuvor in der JCP beschlossen, aber bislang von Oracle nicht umgesetzt wurde. Google streitet sich gegenwärtig mit Oracle vor Gericht um Patentverletzungen in der Java-basierten Dalvik-Engine, die Google in Android einsetzt.

Java-Entwickler Werner Keil hat die mangelnde Transparenz der von Oracle eingereichten Java Specification Requests (JSR) moniert. JSR 336 enthalte beispielsweise mehrere JSRs unter einem Dach, sagte er. Teile davon habe Oracle immer noch nicht öffentlich gemacht. Keil hat sich deshalb der Stimme enthalten. Sowohl die London Java Community als auch Goldman Sachs und Soujava brachten ähnliche Kritik hervor, haben aber aufgrund der technischen Werte (Technical Merits) zugestimmt. Ähnlich haben Fujitsu, Red Hat und IBM votiert.

Die Eclipse Foundation, Hewlett-Packard, Vmware, Intel, SAP und Ericsson haben ohne Kommentar zugestimmt.


Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  2. Projektmanager (m/w) für Projekte im Bereich Store Solutions
    GK SOFTWARE AG, Schöneck / Vogtland, Berlin, St. Ingbert / Saarland
  3. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)
  4. Head of Ad Management (m/w)
    Heise Medien Gruppe GmbH & Co. KG, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel