Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Rückgaberecht im App Store gibt es bisher nicht
Ein Rückgaberecht im App Store gibt es bisher nicht (Bild: Frantzesco Kangaris/Getty Images)

App Stores

Taipeh führt Rückgaberecht für Apps von Apple und Google ein

Ein Rückgaberecht im App Store gibt es bisher nicht
Ein Rückgaberecht im App Store gibt es bisher nicht (Bild: Frantzesco Kangaris/Getty Images)

Apple und Google sollen aus Gründen des Verbraucherschutzes in Zukunft eine siebentägige, kostenlose Testphase für Apps aus ihren App Stores einführen. Das hat die Regierung der taiwanischen Hauptstadt Taipeh beschlossen.

Die App aus dem App Store funktioniert nicht, aber Geld zurück gibt es nicht? Das soll sich in Taipeh City nach einem Beschluss der Stadtregierung ändern, wie die Taipei Times am 4. Juni 2011 berichtete. Apple und Google wurden von der lokalen Regierung offiziell aufgefordert, Verbrauchern künftig sieben Tage lang kostenlos den Test von Apps aus ihren App Stores zu ermöglichen. Sollten Apple und Google der Aufforderung nicht binnen zwei Wochen nachkommen, drohen den Unternehmen Geldstrafen von bis zu 35.000 Euro.

Anzeige

Die Maßnahme wird von den Behörden mit dem Verbraucherschutz begründet. Dem geltenden Recht zufolge haben Verbraucher Anspruch darauf, Produkte, die sie gekauft haben, innerhalb von sieben Tagen umzutauschen oder zurückzugeben, wenn diese nicht die versprochene Qualität haben. Apple und Google verkaufen Apps in ihren App Stores jedoch ohne Rückgaberecht und schließen für Apps von Drittanbietern jedwede Haftung aus.

Das hält der Chef der Kommission für Recht und Regulierung in Taipeh, Yeh Ching-yuan, für "eine unverantwortliche Geschäftspraxis". Yeh kündigte an, die Anbieter fehlerhafter Apps in Übereinstimmung mit dem Verbraucherschutzgesetz zur Kostenerstattung und zur Einstellung des Vertriebs zu zwingen. Anlass des aktuellen Vorstoßes sind Verbraucherbeschwerden über nicht funktionierende Apps, für die von den App-Store-Betreibern die Kostenerstattung verweigert wurde.

Wie die Taipei Times weiter berichtet, hat die Stadt in der Vergangenheit bereits verschiedene Betreiber von Online-Auktionsplattformen dazu gebracht, die Verbraucherschutzbestimmungen einzuhalten.


eye home zur Startseite
/mecki78 08. Jun 2011

USA passt, aber Deutschland? Du meinst wohl eher 3500, höchstens. In Dtl. musst du nur...

Bankai 08. Jun 2011

Sehe ich nicht so! Es ist nur richtig und sollte durchgezogen werden. Die Strafe darf...

herok 08. Jun 2011

Ich bin selbst Softwareentwickler, befürworte aber dennoch einen gewissen Testzeitraum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. über Robert Half Deutschland GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf
  3. Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,00€ inkl. Versand
  2. 95,00€ inkl. Versand (DVD-Version 59,00€)
  3. 5,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Und schon ist alles weg...

    Topf | 17:02

  2. Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Bosancero | 17:02

  3. Re: Multitasking

    Bouncy | 16:58

  4. Re: Das ist schlicht falsch

    NaruHina | 16:57

  5. Re: WinZip?

    TC | 16:55


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel