The Elder Scrolls 5: Drachenkampf in Skyrim
The Elder Scrolls 5 (Bild: Bethesda Softworks)

The Elder Scrolls 5

Drachenkampf in Skyrim

E3

Starke Gegner erfordern drastische Maßnahmen: Im Rollenspiel Skyrim von Bethesda bekommt es der Held unter anderem mit Drachen zu tun - hat aber auch vielfältige Möglichkeiten, sich nach seinen eigenen Vorstellungen zu wehren.

Anzeige

Gemächlich ziehen sie durch die Steppe, die riesigen Mammuts mit ihrem braunen Zottelfell und den gewaltigen Stoßzähnen. Nur ein einziger Hirte der Eingeborenen ist im Rollenspiel The Elder Scrolls 5: Skyrim nötig, um auf die Tiere aufzupassen. Normalerweise jedenfalls - wenn nicht ein Mitarbeiter des Entwicklerstudios Bethesda Softworks auf einer Spielemesse das Schwert zückt. Und dem einen Mammut zu Demozwecken einen ordentlichen Schlag auf den Rüssel verpasst. Sofort entbrennt ein heftiger Kampf zwischen dem Fantasy-Urelefanten, dem Hirten und dem Spieler, für den es angesichts der Übermacht nicht gut aussieht.

Dann jedoch steht die Steppe plötzlich in Flammen, ein riesiges Etwas stürzt sich vom Himmel, ergreift den Hirten und schleudert ihn ein paar hundert Meter durch die Luft. Noch ein paar Augenblicke später ist die ehemals friedliche Umgebung endgültig ein Schlachtfeld. Die Mammuts kämpfen gegen den Spieler, ein Drache greift von oben an und außerdem mischen sich jetzt auch Wächter eines nahe gelegenen Wachturms ein. Im dem Durcheinander kann man es sich sogar leisten, einfach mal ruhig stehenzubleiben und zu beobachten, wie sich der Feuerdrache mit den Wachen herumschlägt.

  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
  • The Elder Scrolls 5: Skyrim
The Elder Scrolls 5: Skyrim

Derlei wilde Szenen soll es in Skyrim zwar öfter geben, die auf der E3 gezeigte Version hatte aber auch ruhigere Momente. Etwa wenn der Spieler einfach nur durch ein erstaunlich echt wirkendes Tal wanderte, sich die Blumen am Wegesrand, einen Wasserfall mit daraus emporspringenden Fischen oder die fernen - angeblich erreichbaren - Berge ansah. Möglich macht das die von Grund auf von Bethesda neu programmierte Creation Engine.

Ein besonderer Fokus bei der Präsentation lag auf dem Kampf- und Magiesystem. In The Elder Scrolls 5 kann der Spieler jede der beiden Heldenhände unabhängig mit einer der unzähligen Waffen, Schilde oder Zauber belegen. Allein schon die schiere Masse der magischen Möglichkeiten ist beeindruckend: Da gibt es mehrere Arten von Feuer-, Blitz- und Eissprüchen. Plus die Möglichkeit, sich magisch zu schützen, oder durch einen Zeitzauber die Welt um sich zu verlangsamen. Magie lässt sich - beim Verzicht auf konventionelle Waffen - auch kombinieren: Beispielsweise kann der Spieler mit einem "Feind erkennen"-Zauber in der linken Hand die Gegner schon aus großer Entfernung leuchten sehen und sie dann mit einem Feuerball der rechten Hand ausschalten. Wer in beide Hände den gleichen magischen Spruch legt, kann deren Wirkung teilweise vervielfachen. Durch regelmäßige Verwendung steigt die Effektivität der Zauber - in Skyrim scheint das dadurch ständige Verbessern der Kampfkraft einen größeren Teil der Motivation auszumachen.

The Elder Scrolls 5: Skyrim erscheint laut Bethesda am 11. November 2011 für Xbox 360, Windows-PC und Playstation 3.


Yoschi 11. Jul 2011

Dann recherchierst du schlecht. Das Spie gibst für Windows, Live und Mac.

silentUser 13. Jun 2011

Auch von mir ein großes Danke! :o)

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel