Eric Corley: Ein Viertel aller Hacker arbeitet für das FBI
Eric Corley auf der Linuxworld 2000 in New York City (Bild: Wikimedia Commons / Bhankins)

Eric Corley

Ein Viertel aller Hacker arbeitet für das FBI

Eric Corley vom Hackermagazin 2600 sieht die US-Szene der Hacker und Cyberkriminellen fest im Griff des FBI. Jeder Vierte stehe bereits auf der Gehaltsliste der Bundespolizei.

Anzeige

Ein Viertel aller Hacker und Cyberkriminellen arbeitet als Informant für das FBI oder den Secret Service, berichtet der britische Guardian unter Berufung auf Eric Corley, den Herausgeber des Hackermagazins 2600. "Durch die harten Strafen und die relative Unerfahrenheit mit dem Gesetz sind viele Hacker sehr anfällig für Einschüchterungen", sagte Corley dem Guardian.

Durch die starke Unterwanderung herrsche Paranoia und Misstrauen in der Szene. In einigen Fällen würden viel genutzte illegale Foren, in denen Cyberkriminelle mit gestohlene Identitäten und Kreditkartendaten handeln, von FBI-Maulwürfen selbst betrieben. In anderen Fällen brächten Undercover-Agenten, die sich selbst als Kreditkartendatendiebe ausgeben, Dutzende Menschen ins Gefängnis, erklärte Corley. Auch John Young, der Betreiber der Whistleblower-Plattform Cryptome, geht davon aus, dass die Hackerszene stark von staatlichen Informanten unterwandert ist.

Auch das Aktivistenkollektiv Anonymous sei durch FBI und Secret Service bereits stark unter Druck geraten. Der Journalist Barrett Brown, der als Sprecher von Anonymous agiert hatte, sagte der Zeitung. "Das FBI ist immer gegenwärtig. Sie beobachten immer, sind immer in den Chatrooms. Du weißt nie, wer ein Spitzel ist und wer nicht, und insofern ist man verwundbar".

Ende Mai 2011 waren Pläne bekanntgeworden, nach denen das US-Verteidigungsministerium Angriffe über das Internet aus dem Ausland künftig mit konventionellen Militärschlägen beantworten will. Nach der neuen US-Cyberstrategie könne auch ein Angriff auf Computersysteme des Landes oder Cybersabotage als kriegerischer Akt betrachtet werden. "Wenn ihr unser Stromnetz lahmlegt, dann feuern wir vielleicht eine Rakete auf eure Industrieanlagen ab", sagte ein US-Offizier.


nf1n1ty 27. Jun 2011

Wie es aussieht, wird es ja wohl eher ein Mormone, eine noch verrücktere Frau oder...

Lokster2k 09. Jun 2011

Naja, der Täter macht sich sicherlich strafbar, aber frag mal Deine Versicherung, ob die...

dabbes 08. Jun 2011

Mich nicht im geringsten. Die USA geben Unsummen für Rüstung aus, dazu gehört auch...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT - Senior Service Manager (m/w) Shared Retail Service / Compositing Engine
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler / Software-Developer (m/w)
    acar software GmbH, Essen
  3. Support-Spezialist / Technologieberater (m/w) SQL Server
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. Mitarbeiter/in Hotline
    SOMACOS GmbH & Co. KG, Dresden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel