Sony

Playstation Vita Ende 2011 ab 250 Euro erhältlich

E3

Mit Kampfpreisen will Sony sein Handheld PS Vita im Markt etablieren. Auch sonst gab es einige Überraschungen auf der Pressekonferenz des Unternehmens: So gibt es einen speziellen Playstation-3D-Monitor, Neuauflagen von God of War und Termine für die PS3-Ergänzung Dust 514 für Eve Online.

Anzeige

Ein paar Worte der Entschuldigung wegen der jüngsten Probleme rund um das Playstation Network musste Jack Tretton, Chef von Sony Computer Entertainment America, zu Beginn der E3-Pressekonferenz des Unternehmens sagen. Für die frohen Botschaften war dann sein Chef zuständig, Kazou Hirai, Leiter der Playstation-Sparte bei Sony. Er stellte den offiziellen Namen des Handhelds vor, das bislang den Arbeitsnamen NGP getragen hat, aber - wie erwartet - unter der Bezeichnung Vita in den Handel kommt. "Vita heißt Leben", begründete Hirai auf der Veranstaltung in Los Angeles die Wahl. Das Gerät soll Ende 2011 für rund 250 Euro in der Version mit WLAN-Unterstützung und für rund 300 Euro in der Fassung mit 3G-Datenverbindung auf den Markt kommen. In den USA liegen die Preise bei rund 250 und 300 US-Dollar, Kooperationspartner ist dort AT & T - was prompt für Grummel im Publikum gesorgt hat. Ob es hierzulande auch einen Partner geben wird, ist noch unklar.

Die technischen Spezifikationen haben sich seit der ersten Ankündigung offenbar nicht geändert: Das Gerät erscheint unter anderem mit zwei Kameras und Touchscreen plus einem berührungsempfindlichen Eingabefeld auf der Rückseite. Anhand des Starttitels Uncharted: Golden Abyss war zu sehen, wie die Bedienung funktioniert. So konnte der Spieler ähnlich wie in Infinity Blade im Nahkampf über den Bildschirm streichen, damit die Hauptfigur Nathan Drake Angriffe ausführt. Beim Klettern reicht es, etwa an einer Wand eine Reihe von Vorsprüngen mit einer Wischbewegung zu markieren, schon klettert Drake. Alternativ soll der Spieler aber auch mit den beiden Analogsticks agieren können.

Vita bekommt eine Funktion namens Near spendiert, die wohl ähnlich wie Street Pass des Nintendo 3DS funktioniert und mit anderen Vitas in der Nähe kommunizieren kann. Details will Sony erst später verraten. Auch mit der Playstation 3 soll das neue Gerät eng zusammenarbeiten: Beispielsweise soll es in einem Actionrollenspiel, das derzeit unter dem Arbeitstitel Ruins entsteht, möglich sein, nahtlos zwischen Heimkonsole und Handheld zu wechseln - die Speicherstände sichert das Programm über das Playstation Network in der Cloud. Weitere neu vorgestellte Spiele sind eine von Grund auf frisch programmierte Version des Rennspielbaukastens Modnation Racers und das Prügelspiel Street Fighter X, in dem übrigens auch Cole, die Hauptfigur aus der Infamous-Reihe, auftritt.

Der Playstation Monitor 

MKar 11. Jun 2011

Fragt sich sonst keiner warum die Konsole in Europa 40% teurer sein soll als in den USA?^^

Bady89 10. Jun 2011

Bei der NGP war es doch geplant das man PS3 Games mit weniger Polygonen auf die PS vita...

DerKeks 08. Jun 2011

Mich würde nicht wundern wenn das nicht auch noch irgendwie mit den PS3 hardware...

Shimitsu 08. Jun 2011

Saufen als Hobby? Wie schön...

Flying Circus 07. Jun 2011

Sonst kann man dieser Belästigung ja auch relativ leicht aus dem Wege gehen. Im...

Kommentieren


ubbu.de / 16. Jun 2011

Playstation Vita Erscheinungsdatum

Einzelspieler's Blog / 08. Jun 2011

E3: Einen Schritt vor und zwei zurück

pspdev1 - playstation portable news / 07. Jun 2011

Playstation Vita noch2011 für 250 Euro



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel