Anzeige
Mac OS X 10.7
Mac OS X 10.7 (Bild: Apple)

WWDC

Mac OS X 10.7 lediglich als Download für 24 Euro

Apple hat auf der World Wide Developers Conference 2011 (WWDC) sein neues Betriebssystem Mac OS X 10.7 alias Lion vorgestellt. Es soll über 250 neue Funktionen bieten - angefangen von Multitouch-Gesten, über Vollbildanwendungen bis hin zu einem Peer-to-Peer-Netzwerk, das ad hoc aufgebaut werden kann.

Anzeige

Multitouch-Gesten, mit denen nicht nur gescrollt, sondern mit denen auch zwischen den Anwendungen hin- und hergeschaltet werden kann. Apple setzt auf das Trackpad der Macbooks und das Magic Trackpad und nicht auf berührungsempfindliche Displays wie bei den Mobilgeräten. Apple-Anwendungen wie Safari, Mail, iPhoto, iCal, Aperture und die Office-Anwendungen von iWork laufen allesamt im neuen Vollbildmodus, andere sollen bald folgen.

Safari und vermutlich auch andere Anwendungen verlieren ihre Scrollleisten - gescrollt wird mit dem Touchpad und der Tastatur. Auch das Vergrößern und Verkleinern des Bildes wird mit Gesten erledigt. Durch die History des Browsers wird ebenfalls mit Gesten gescrollt. Zwischen Vollbild- und Fenstermodus wird ebenfalls mit einem Fingerzeig umgeschaltet.

Die Fensterfunktionen gibt Apple natürlich nicht vollständig auf - Mac OS X 10.7 bietet sogar eine neue Fensterverwaltung namens Mission Control, um die geöffneten Fenster besser zu verwalten. Auch hier werden Gesten eingesetzt. Die virtuellen Desktops (Spaces) werden mit Mission Control verbunden: Fenster können per Drag and Drop in die einzelnen Spaces verschoben werden.

Im App Store können nun inkrementelle Updates ausgeführt werden - so lassen sich gerade bei großen Anwendungen Downloadzeiten minimieren. Das Launchpad zeigt dem Anwender mit einer einfachen Geste die installierten Anwendungen als Icons an - eine Idee, die Apple aus iOS in das Desktopbetriebssystem übernommen hat. Zur besseren Übersicht lassen sich die Apps in Ordner gruppieren. Falls so viele installiert sind, dass sie nicht mehr auf einen Bildschirm passen, erzeugt Launchpad wie iOS mehrere aufeinanderfolgende Seiten.

  • Mac OS X 10.7 alias Lion: App Store
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Vollbild-Apps
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Mail
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: iCal im Vollbild
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Vorschau im Vollbild
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Launchpad
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Launchpad
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Mail
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Mail
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Mission Control
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: Resume
  • Mac OS X 10.7 Server
  • Mac OS X 10.7 Server
  • Mac OS X 10.7 Server
  • Mac OS X 10.7 alias Lion: mehrere Versionen einer Datei
Mac OS X 10.7 alias Lion: App Store

Außerdem bietet Mac OS X 10.7 Anwendungen die Möglichkeit, ihren Zustand zu bewahren und an der gleichen Stelle wieder zu starten, an der sie beendet wurden. Ebenfalls aus iOS und anderen mobilen Betriebssystemen entlehnt wurde die automatische Speicherung von Dokumenten. In diesem Zuge führt Apple auch eine Versionierung für Dokumente ein - ähnlich wie bei der Backupverwaltung Time Machine kann der Anwender frühere Stadien seiner Arbeit wiederherstellen.

Mit Airdrop führt Apple ein lokales Ad-hoc-Datensharing ein, mit dem Anwender über WLAN schnell und unkompliziert kurzzeitig Daten miteinander austauschen können. Die Funktion ist direkt in den Finder eingebaut und arbeitet ohne Netzwerkkonfiguration zwischen zwei Rechnern mit Mac OS X 10.7 automatisch.

Das in Mac OS X 10.7 eingebaute E-Mail-Programm wurde einer Renovierung unterzogen, die das Programm optisch in die Nähe seines iOS-Pendants führt. Es läuft im Vollbildmodus und ist im Zwei- und Dreispaltenlayout nutzbar. Die Anwendung zeigt einen Ausschnitt der E-Mails in einer Übersicht an, bietet eine aufwendige Suche mit Vorschlagsfunktion und erlaubt die Gruppierung der E-Mails nach Kommunikationspartnern und zeigt auch die angehängten Dateien an. Die Suchfunktion liefert zum Beispiel auf die Anfrage "März" nicht nur E-Mails mit diesem Inhalt, sondern zeigt auch alles an, was im März empfangen und geschrieben wurde.

Apple hat außerdem einen Migrationsassistenten in Lion eingebaut, der den Umstieg für Windows-Anwender auf Mac OS X erleichtern soll. Die Videokonferenzlösung Facetime, die Apple bislang einzeln verkaufte, wurde in das neue Betriebssystem integriert.

Mac OS X 10.7 wird nur online über den Mac App Store verkauft und ist ungefähr ein 4 GByte großer Download. Die Installation erfolgt nach dem Download automatisch. Das neue Betriebssystem kostet 23,99 Euro und soll ab Juli 2011 erhältlich sein. Die Serverversion von Mac OS X 10.7 kann nach dem Kauf von Lion ebenfalls über den App Store erworben werden. Sie kostet zusätzlich 39,99 Euro.


eye home zur Startseite
g3p0wn3tes_0pfa 28. Jun 2011

Das wird aber ein seeehr langsamer & alter Rechner sein, viel mehr als Office...

pythoneer 09. Jun 2011

ubuntu gibt es doch auch als 10.10 :P

bstea 08. Jun 2011

Erstens wird das FreeBSD Projekt nicht von "Berkeley" geführt, zweitens lehnen die nicht...

chuck 07. Jun 2011

huiii kT

Yeeeeeeeeha 07. Jun 2011

Aehm Nein. Lion Image besorgen (eigener Download oder beim Kumpel kopieren) -> per...

Kommentieren



Anzeige

  1. Solution Architect (m/w) Business Solutions Group Functions
    IKEA IT Germany GmbH, Wiesbaden (Wallau)
  2. Anwendungsentwickler (m/w) i.s.h.med / COPRA6
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Sachbearbeiter (m/w)
    Bundeskartellamt, Bonn
  4. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    32,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Standby-Modus

    iPad Pro 9,7 Zoll mit Akkuproblemen

  2. Tri-Radio-Plattform

    Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

  3. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  4. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  5. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  6. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  7. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  8. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  9. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  10. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

  1. Re: Golem ist in Berlin, daher die Meldung?

    Overlord | 07:37

  2. Re: COOP Modus

    Dikus | 07:35

  3. Re: Einfach nicht wählen.

    AllDayPiano | 07:31

  4. Re: Wann wird autonomes Fahren endlich zur Pflicht?

    jidmah | 07:25

  5. Ich finde das nicht so tragisch, wie es hier...

    AllDayPiano | 07:22


  1. 07:40

  2. 07:26

  3. 18:53

  4. 18:47

  5. 18:38

  6. 17:41

  7. 16:36

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel