Reverse Engineering: Skype-Protokoll als Open Source veröffentlicht
(Bild: GettyImages)

Reverse Engineering

Skype-Protokoll als Open Source veröffentlicht

Per Reverse Engineering hat der russische Programmierer Efim Bushmanov das Protokoll der VoIP-Software Skype entschlüsselt und als Open Source veröffentlicht.

Anzeige

Der russische Hacker Efim Bushmanov, der sich selbst als freiberuflicher Forscher bezeichnet, hat das Protokoll des proprietären Voice-over-IP-Dienstes Skype durch Reverse Engineering offengelegt und auf einem eigens dafür eingerichteten Blog veröffentlicht.

"Mein Ziel ist es, aus Skype Open Source zu machen"

Sein Ziel sei es, den proprietären Dienst durch ein Open-Source-Projekt zu öffnen, schreibt Bushmanov. Das Protokoll zeichnet sich durch eine dezentrale Struktur aus, die neben normalen Clients auch von Supernodes gestützt wird. Clients, die bestimmte Mindestanforderungen an Bandbreite und Rechen- und Speicherkapazität erfüllen, können zu Supernodes werden. Diese leiten fortan den Datenverkehr auch für Clients hinter einer Firewall um. Während normale Datenpakete mittels RC4 chiffriert sind, werden VoIP-Datenpakete mit AES-256 verschlüsselt.

Verschlüsselung umgangen

Mit seiner Software sei es möglich, sich im Skype-Netzwerk anzumelden und Nachrichten an andere Clients zu senden. VoIP wird nicht unterstützt, schränkt Bushmanov ein. Sein Code basiert noch auf einer alten Version 1.4 des Skype-Protokolls.

Bushmanov bietet auch ein Skype-Binary zum Download an, eine speziell gepatchte Version der Skype-Software ohne automatische Updates und befreit von Anti-Debugging und Verschleierungsfunktionen, so der Hacker.

Basis des kürzlich für 8,5 Milliarden US-Dollar von Microsoft gekauften Dienstes ist ein dezentrales Peer-to-Peer-Netzwerk für Voice-over-IP-Dienste. Es wurde von den Entwicklern der Tauschbörse Kazaa im Jahr 2003 entwickelt.


minimalniemand 07. Jun 2011

Was ist mit SIP? Im Gegensatz zu Skype ist SIP ein offenes Protokoll ... da gibts eine...

PascalEhlert 06. Jun 2011

Das ist ein relativer Bezug, aus der Sicht der Wirtschaft. Open Source sollte immer...

njs 06. Jun 2011

Man kann neuerdings selbst mittels AGB Straftatbestände erfinden? Dann werd ich wohl...

7bit 04. Jun 2011

Endlich ist diese häßliche Warze des Internets ausgemerzt. Endlich freie und sichere...

Der braune Lurch 04. Jun 2011

Geht es gerade um Telefonie? Keins, weil ich nur wenig telefoniere und deshalb mein Handy...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  2. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  3. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin
  4. Senior SAP Basis-Administrator (m/w)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel