Anzeige
Wieder Demonstranten auf dem Tahrir-Platz
Wieder Demonstranten auf dem Tahrir-Platz (Bild: Hossam el-Hamalawy)

Ägypten

Geheimdienst hörte Kommunikation mit Skype ab

Skype eignet sich nicht für sichere Kommunikation von Demokratieaktivisten in Diktaturen. Das hat der Security-Chef des Unternehmens erklärt. Viele ägyptischen Aktivisten hatten an die Sicherheit von Skype geglaubt.

Anzeige

Aktivisten der Demokratiebewegung in Ägypten hatten fälschlicherweise geglaubt, dass ihre Kommunikation mit Skype wegen der Verschlüsselung des Dienstes sicher sei - die jetzt gefundenen Abhörprotokolle des Geheimdienstes Amn Al Dowla zeigen ihren Irrtum, berichtet das Wall Street Journal aus der Demokratiebewegung. Skype verwendet AES-256 und mehrere Varianten der Streamverschlüsselung RC4, was aber mit einem Trick zu umgehen ist.

In einem internen Memo der Geheimdienstabteilung Electronic Penetration Department wurde eine Unterhaltung aufgezeichnet, in der einer der Aktiven erklärt, wie wichtig es sei, Skype zu nutzen, "weil es online nicht mit Sicherheitsausrüstung angegriffen werden" könne. In dem Geheimdienstmemo heißt es: "Das Skype-Kommunikationssystem gilt als eine sichere und verschlüsselte Form der Internetkommunikation, auf die die meisten extremistischen Gruppen zurückgreifen, um untereinander zu kommunizieren."

Im März 2011 war es der Aufstandsbewegung gelungen, in das Amn-Al-Dowla-Hauptquartier einzudringen. Der 26-jährige Basem Fathi fand dabei Dateien, die belegen, dass seine gesamte private Kommunikation dort aufgezeichnet wurde. Der ägyptische Geheimdienst nutzte dabei die Software Finspy des britischen Herstellers Gamma International, die den Audiostream eines Computers direkt aus dem Kopfhörer und dem Mikrofon ausliest.

Adrian Asher, Chief Information Security Officer bei Skype, sagte dem Wall Street Journal, dass sein Unternehmen solche Angriffe nicht abwehren könne. "Wenn Sie fragen, ob wir Spyware daran hindern können, den Audiostream direkt aus dem Lautsprecher oder Mikrofon auszulesen, kann ich nur sagen: Nein, dagegen können wir nichts machen." Skype sei nicht als Produkt konzipiert, das Menschen vor staatlicher Überwachung schützt. "Wir schaffen hier kein Produkt für die Dissidenten dieser Welt", sagte Asher. Er denke, dass die Nutzung durch Dissidenten ein günstiger Nebeneffekt sei, könne aber keinerlei Zusicherungen für Abhörsicherheit geben.


eye home zur Startseite
Desertdelphin 13. Mai 2012

Wo sollen sie es gelernt haben? Nur weil du so schön dran gewöhnt bist das hier alles so...

unsigned_double 03. Jun 2011

Wie man sieht und bereits bei dem Wort "fefe" vermutet hatte hast du keinen wirklichen...

Moe479 03. Jun 2011

So wie im Artikel beschrieben hat das Sicherheitsleck wenig mit Skype ansich zu tun...

chrulri 02. Jun 2011

Es ist egal, welche Software du verwendest. Wenn du einen Trojaner oder ähnliches auf...

elgooG 02. Jun 2011

Ich freue mich schon auf den Tag an dem GNU Telephony fertig ist und zuverlässig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München
  2. SAP Consultant (m/w) Schwerpunkt Support
    Fresenius Netcare GmbH, St. Wendel
  3. Algorithmenentwickler/-in Smart Headline Control
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Software-Architekt (m/w)
    Concardis GmbH, Eschborn

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. NEU: Nintendo 3DS XL schwarz
    119,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  2. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  3. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  4. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  5. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  6. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  7. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  8. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  9. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht

  10. id Software

    Dauertod in Doom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Fragwürdige Herangehensweise bei Email Filterung

    bombinho | 01:55

  2. Re: Verknöcherte alte Struckturen

    bombinho | 01:36

  3. Re: Wir können in diesem Land keine Kompetenz...

    bombinho | 01:28

  4. der arbeitet also nur mit AMD in dem Modus?

    GaliMali | 00:42

  5. Re: Spiele Studios veröffentlichen nur noch Mist !

    Carlo Escobar | 00:39


  1. 13:13

  2. 12:26

  3. 11:03

  4. 09:01

  5. 00:05

  6. 19:51

  7. 18:59

  8. 17:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel