Abo
  • Services:
Anzeige
Apache: Oracle überträgt Openoffice an die ASF

Apache

Oracle überträgt Openoffice an die ASF

Apache: Oracle überträgt Openoffice an die ASF

Oracle will den Code von Openoffice.org an die Apache Software Foundation übergeben. Damit soll das Open-Source-Projekt unabhängiger werden. Außerdem könnte es zu einer Wiedervereinigung von Openoffice.org und der Document Foundation mit LibreOffice kommen.

Openoffice.org soll als Inkubatorprojekt der Apache Software Foundation (ASF) weiterentwickelt werden, kündigt Oracle an. Apaches Inkubator nimmt neue Projekte auf, die später zu offiziellen Apache-Projekten werden sollen. Das Modell der ASF erlaube es, das Unternehmen und einzelne Entwickler gemeinsam an einer Software arbeiten, so Oracles Vizepräsident Luke Kowalski den Schritt.

Anzeige

ASF-Präsident Jim Jagielski soll Openoffice.org als Mentor bei der Eingliederung in die ASF unterstützen.

Der Übertragung von Openoffice.org an die ASF war eine Spaltung des Projekts vorausgegangen. Zahlreiche Mitglieder des Projekts gründeten die Document Foundation, da sie mit Oracles Leitung des Projekts nicht einverstanden waren. Sie drängten auf eine stärkere Einbeziehung der Community.

Die dürfte es unter dem Dach der Apache Software Foundation geben. Die Document Foundation begrüßt Oracles Schritt und hält eine Wiedervereinigung der beiden Projekte für möglich. Zugleich weist sie aber darauf hin, dass die Apache-Community in Bezug auf Lizenzen, Mitglieder und andere Aspekte andere Erwartungen und Normen hat, als Openoffice.org und LibreOffice bisher. Daher sei die Übergabe an die ASF auch eine vertane Chance.

Da die Apache-Lizenz mit der LGPLv3+ und der MPL kompatibel sei, stehe einem Code-Austausch aber nichts im Wege und erlaube der Document Foundation einen späteren Wechsel auf die MPLv2 oder künftige LGPL-Versionen. Die Document Foundation hält an einer Copyleft-Lizent fest, eine Eigenschaft die die Apache-Lizenz nicht hat.

IBM, neben Oracle mit Lotus Symphony einer der größten Anbieter einer kommerziellen Version von Openoffice, begrüßte Oracles Schritt ebenfalls.


eye home zur Startseite
ruamzuzler 03. Jun 2011

Das ist so nicht richtig. StarOffice gab es damals durchaus, die Software war das erste...

ayers 02. Jun 2011

Da hat SUN (bzw. nun Oracle) ein paar Verpflichtungen IBM gegenüber bzgl. Symphonie und...

IrgendeinNutzer 02. Jun 2011

Naja, lieber irgendwas Normales und Vernünftiges schreiben als irgendeinen Sch... der mit...

chrulri 02. Jun 2011

Legen... wait for the drugs... .. ... .. ... .. ahh... here they come... dary!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Markdorf
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  4. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Kann kein Erfolg werden

    computerversteher | 22:35

  2. Re: Frontalunterricht / Projektgruppen

    extec | 22:32

  3. Re: Uni oder FH?

    BilboBeutlin | 22:31

  4. Ich mag Ihn...

    User_x | 22:30

  5. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    opodeldox | 22:28


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel