Apache: Oracle überträgt Openoffice an die ASF

Apache

Oracle überträgt Openoffice an die ASF

Oracle will den Code von Openoffice.org an die Apache Software Foundation übergeben. Damit soll das Open-Source-Projekt unabhängiger werden. Außerdem könnte es zu einer Wiedervereinigung von Openoffice.org und der Document Foundation mit LibreOffice kommen.

Anzeige

Openoffice.org soll als Inkubatorprojekt der Apache Software Foundation (ASF) weiterentwickelt werden, kündigt Oracle an. Apaches Inkubator nimmt neue Projekte auf, die später zu offiziellen Apache-Projekten werden sollen. Das Modell der ASF erlaube es, das Unternehmen und einzelne Entwickler gemeinsam an einer Software arbeiten, so Oracles Vizepräsident Luke Kowalski den Schritt.

ASF-Präsident Jim Jagielski soll Openoffice.org als Mentor bei der Eingliederung in die ASF unterstützen.

Der Übertragung von Openoffice.org an die ASF war eine Spaltung des Projekts vorausgegangen. Zahlreiche Mitglieder des Projekts gründeten die Document Foundation, da sie mit Oracles Leitung des Projekts nicht einverstanden waren. Sie drängten auf eine stärkere Einbeziehung der Community.

Die dürfte es unter dem Dach der Apache Software Foundation geben. Die Document Foundation begrüßt Oracles Schritt und hält eine Wiedervereinigung der beiden Projekte für möglich. Zugleich weist sie aber darauf hin, dass die Apache-Community in Bezug auf Lizenzen, Mitglieder und andere Aspekte andere Erwartungen und Normen hat, als Openoffice.org und LibreOffice bisher. Daher sei die Übergabe an die ASF auch eine vertane Chance.

Da die Apache-Lizenz mit der LGPLv3+ und der MPL kompatibel sei, stehe einem Code-Austausch aber nichts im Wege und erlaube der Document Foundation einen späteren Wechsel auf die MPLv2 oder künftige LGPL-Versionen. Die Document Foundation hält an einer Copyleft-Lizent fest, eine Eigenschaft die die Apache-Lizenz nicht hat.

IBM, neben Oracle mit Lotus Symphony einer der größten Anbieter einer kommerziellen Version von Openoffice, begrüßte Oracles Schritt ebenfalls.


ruamzuzler 03. Jun 2011

Das ist so nicht richtig. StarOffice gab es damals durchaus, die Software war das erste...

ayers 02. Jun 2011

Da hat SUN (bzw. nun Oracle) ein paar Verpflichtungen IBM gegenüber bzgl. Symphonie und...

IrgendeinNutzer 02. Jun 2011

Naja, lieber irgendwas Normales und Vernünftiges schreiben als irgendeinen Sch... der mit...

chrulri 02. Jun 2011

Legen... wait for the drugs... .. ... .. ... .. ahh... here they come... dary!

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  2. Junior Systemingenieur/in oder Techniker/in für die Weiterentwicklung vernetzter Infotainmentfunktionen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Spezialist/-in
    Dataport, Hamburg
  4. Softwareentwickler für modellbasierte Entwicklung und Embedded Systeme (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart, Ulm/Neu-Ulm, Rüsselsheim (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. SAW - 10th Anniversary - Steelbook [Blu-ray]
    15,68€ Release 19.02.
  2. NUR BIS SONNTAG: Der Hobbit: Smaugs Einöde Extended Edition 2D/3D BD Steelbook (exklusiv bei Amazon.de) [3D Blu-ray]
    32,97€
  3. Bud Spencer & Terence Hill - Jubiläums-Collection-Box [Blu-ray]
    54,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  2. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  3. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  4. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  5. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  6. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  7. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  8. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  9. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  10. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel