Anzeige
Android-Market-Startseite
Android-Market-Startseite (Bild: Google)

Sicherheitsgefahr

Android Market hat erneut Schadsoftware verteilt

Android-Market-Startseite
Android-Market-Startseite (Bild: Google)

Über Googles Android Market wurde in den vergangenen Tagen abermals Schadcode verteilt. Diesmal wurden bereits bekannte Android-Anwendungen ohne Wissen der ursprünglichen Entwickler modifiziert erneut im Android Market veröffentlicht.

Im Mai 2011 haben Angreifer wiederholt Schadsoftware in Googles Android Market eingeschleust. Mitte Mai 2011 informierte Kaspersky Labs über Schadsoftware im Android Market, nun folgt Lookout Mobile Security. Im aktuellen Fall führte der Android Market in den vergangenen Tagen einen Ableger der Schadsoftware Droiddream, die es im März 2011 in den Android Market schaffte.

Anzeige

Vor zwei Monaten nutzte Google die Fernlöschfunktion innerhalb von Android, um die Schadsoftware von den betroffenen Android-Smartphones zu entfernen. Ob Google auch im aktuellen Fall so verfährt, ist nicht bekannt.

Laut Lookout Mobile Security wurden dieses Mal bekannte Android-Anwendungen genommen und diese mit einer Variante von Droiddream neu in den Android Market eingestellt. Die ursprünglichen Anbieter der Anwendungen bemerkten davon nichts. Mit diesem Vorgehen sollte erreicht weden, dass Nutzer vermeintlich vertrauenswürdige Anwendungen installieren. Sobald Anwender eine der 26 Applikationen heruntergeladen hatten, konnte die Schadsoftware sich selbsttätig installieren.

Denn die infizierte Android-Anwendung musste nicht vom Anwender gestartet werden. Stattdessen genügte die Entgegennahme eines Anrufs, damit sich die Schadsoftware auf einem Android-Gerät installieren kann. Die Schadroutine sammelte dann Gerätedaten und Informationen zu den installierten Anwendungen und übermittelt diese an die Macher der Schadsoftware.

Lookout Mobile Security geht davon aus, dass sich bis zu 120.000 Anwender die Schadsoftware eingefangen haben. Google soll die betreffenden Anwendungen bereits aus dem Android Market entfernt haben. Bislang hat Google keine Strategie genannt, um künftig solche Schadsoftware-Attacken zu verhindern.


eye home zur Startseite
Abseus 04. Jun 2011

gut mein fehler dies war mir noch nicht bekannt. allerdings, wie auch im verlinktem...

Abseus 04. Jun 2011

quellen? mir ist kein einziges bekannt. die einzige möglichkeit ios zu kompromitieren...

Hotohori 02. Jun 2011

Das Problem ist nur: Virenscanner funktionieren eben oft auf die Art, dass Jemand den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Funktions- und SW-Entwickler/-in für Value Added Functions
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, American Sniper, Edge of Tomorrow, Jupiter Ascending)
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    xenofit | 21:21

  2. Re: Endlich...

    WonderGoal | 21:11

  3. Re: Ich verstehe die Brisanz des Themas nicht

    Koto | 21:10

  4. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    m9898 | 21:09

  5. Re: Ist der i8 eigentlich auch so ein Blechauto...

    Fantasy Hero | 21:04


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel