Kubuntu: LightDM vielleicht auch in KDE
Ausschnitt des Frontends für LightDM von Edmundson (Bild: David Edmundson / sharpley.org.uk)

Kubuntu

LightDM vielleicht auch in KDE

Der Kubuntu-Entwickler David Edmundson schlägt den Wechsel von KDM zu LightDM bei KDE vor. Das von ihm erarbeitete Konzept funktioniert bereits.

Anzeige

Der Kubuntu-Entwickler David Edmundson schlägt in seinem Blog die Verwendung des Displaymanagers LightDM (LDM) für KDE vor statt des hauseigenen KDM. Grund für den Vorschlag ist der Wechsel Ubuntus zu LightDM in der kommenden Version. Diesen Wechsel könnten auch die Ubuntu-Derivate vollziehen. Edmundson sieht das genauso und sei Fan distributionsübergreifender Projekte, die doppelte Arbeit ersparen.

Statt direkt die KDE-Entwickler-Mailingliste zu bemühen, führt er seinen Vorschlag zunächst in seinem Blog näher aus. Der Vorteil von LDM bestehe darin, dass bei einer Vielzahl von verschiedenen Frontends dasselbe Backend genutzt werden kann. So können die einzelnen Projekte und Distributionen ihr eigenes Design pflegen und der notwendige Daemon würde von allen genutzt.

Außerdem könne mit LDM auch experimentiert werden. So schwebt Edmundson ein Plasma-Frontend vor, das sich mit der von ihm geschriebenen Bibliothek QlightDM leicht umsetzen ließe. Eine weiterer Vorteil sei die Unterstützung für Wayland, die Gnome und KDE beim Nutzen von LDM zeitgleich erreichen würden.

Neben der genannten Bibliothek existiert bereits eine einfache Studie eines Frontends für Testzwecke. Der Quellcode dazu befindet sich im Launchpad-Repository von LDM. Für Kubuntu-Nutzer steht ein PPA zu Verfügung. Einige Änderungen an KDE 4.7 stellen sicher, dass auch beim Benutzen von LDM das Benutzerwechseln, Standby und Herunterfahren funktionieren. Damit fehlt LDM keine der Funktionen von KDM und ist komplett einsatzbereit.


ChilliConCarne 01. Jun 2011

Jupp. Mich erfreut vor allem die Wayland Tauglichkeit.

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Manager Notebook / Tablet / Accessories (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, München
  2. Projektleiter / Scrum Master (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Deutsche Welle, Bonn
  4. Forschungsingenieur/-in
    Robert Bosch GmbH, Renningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben

  2. Turbofan

    Googles neuer V8-Compiler für Chrome

  3. Mobile Betriebssysteme

    Android läuft auf fast 85 Prozent aller Smartphones

  4. Ubiquiti Networks

    Mit Android-Telefonen gegen Cisco

  5. Nahrungsmittel

    Trinken statt Essen

  6. Mars 2020

    Curiosity-Zwilling soll unter die Mars-Oberfläche schauen

  7. Ubisoft

    Rayman-Erfinder Michel Ancel gründet neues Studio

  8. Recht auf Vergessen

    Bundesverfassungsrichter kritisiert EuGH-Urteil

  9. VDSL

    1&1 unterbietet Vectoring-Preis der Telekom

  10. Google Barge

    Google verschrottet einen seiner Schwimmpontons



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel