Cyberwar: USA will Cyberangriffe zum Kriegsgrund machen
US-Verteidigungsministerium: militärische Antwort auf Hacks (Bild: Wikipedia)

Cyberwar

USA will Cyberangriffe zum Kriegsgrund machen

Das US-Verteidigungsministerium will im kommenden Monat eine neue Cyberstrategie einführen. Darin ist vorgesehen, Angriffe über das Internet mit konventionellen Militärschlägen zu beantworten.

Anzeige

Die USA wollen künftig auf Angriffe über das Internet auch mit militärischen Schlägen reagieren: Nach der neuen US-Cyberstrategie könne auch ein Angriff auf Computersysteme des Landes oder Cybersabotage als kriegerischer Akt betrachtet werden, berichtet das Wall Street Journal.

Das US-Verteidigungsministerium wird Teile der neuen Strategie voraussichtlich im kommenden Monat veröffentlichen. Sie stellt den Versuch dar, mit den Bedrohungen aus dem Internet für das Land umzugehen. In einem Positionspapier zum Internet, das die US-Regierung kürzlich veröffentlicht hat, hatte sich diese Entwicklung abgezeichnet.

Tatsächlich versucht das US-Militär, die abschreckende Wirkung seines Militärapparates aus der realen Welt in die virtuelle zu übertragen. "Wenn ihr unser Stromnetz lahmlegt, dann feuern wir vielleicht eine Rakete auf eure Industrieanlagen ab", fasst ein namentlich nicht genannter US-Offizier die Logik in der Zeitung zusammen.

Großbritannien wird offensiv

Unterdessen hat die britische Regierung zugegeben, dass sie ein eigenes Cyberwar-Programm entwickeln lässt, das auch die Möglichkeit für offensive Aktionen im Cyberspace beinhaltet, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Es ist das erste Mal, dass die britische Regierung die Existenz eines solchen Programms zugibt.

Operationen im Cyberspace würden Teil des Schlachtfelds der Zukunft sein, sagte Nick Harvey, Staatsminister im Verteidigungsministerium, der Zeitung. Entsprechend brauche das britische Militär die Möglichkeit, auch offensive Operationen durchführen zu können. Das dafür nötige Instrumentarium werde derzeit entwickelt.

Für Harvey ist das ein logischer Schritt: Der Cyberspace sei zwar ein neuer Bereich, aber dort gelten die gleichen Regeln und die gleiche Logik wie in den anderen Bereichen auch. "Ich glaube nicht, dass die Existenz eines neuen Bereiches an sich uns offensiver macht, als wir es in anderen Bereichen sind. Die gesetzlichen Regeln, an die wir gebunden sind, sind durchdacht und etabliert", sagte er der Zeitung.

China gibt Existenz von Hackertruppe zu

Großbritannien ist nicht das einzige Land, das eine Cyberwar-Truppe unterhält. Die USA etwa haben 2009 die Kommandostelle Cybercom eingerichtet. China hat in der vergangenen Woche erstmals zugegeben, eine eigene Cybertruppe, die Blaue Armee, zu unterhalten. Diese sei aber rein defensiv ausgerichtet, beteuerte die Armeeführung.

Auch die Bundeswehr hat eine Einheit für den Krieg im Netz. Diese soll durchaus auch offensiv tätig werden. Auch die militärische Führung in den USA fordert eine Einheit, die möglicherweise auch offensiv tätig werden soll. Experten hingegen raten dazu, sich auf die Verteidigung der eigenen Systeme zu beschränken.


shelnack 27. Feb 2012

Es gibt einige Staaten die locker mit den USA militärisch mithalten können, wie zum...

borstel 01. Jun 2011

... dann können sie mit ihren Cyberorks gegeneinander antreten. Ultima Cyber War oder so...

ap (Golem.de) 01. Jun 2011

Inzwischen sind wir vom Cyberwar zum Krieg zwischen Usern angelangt. Der Thread wurde...

Shimitsu 01. Jun 2011

Dann heißt es aber, dass virtuell nichts bringt weils ja nicht real ist. :D

Shibby 01. Jun 2011

Man stelle sich mal vor, da kommt ein Hacker aus Lichtenstein... :-) So schnell war das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Administrator (m/w) - Schwerpunkt Oracle
    ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen
  2. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. ERP-Analyst (m/w) Finance und Controlling
    Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck (Raum München)
  4. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel