Abo
  • Services:
Anzeige
Hamburger Polizist im Dezember 2010
Hamburger Polizist im Dezember 2010 (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

GEZ-Gebühr

Fahndet die Polizei für den NDR nach Autoradios?

Hamburger Polizist im Dezember 2010
Hamburger Polizist im Dezember 2010 (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Der Norddeutsche Rundfunk soll ein Schreiben verschickt haben, in dem zur Zahlung von GEZ-Gebühren für ein Autoradio aufgefordert wurde. Dabei stützte sich der Sender auf Erkenntnisse der Polizei, die den Wagen besichtigt haben soll.

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) setzt offenbar auf Polizeiangaben, um herauszufinden, ob für Autoradios GEZ-Gebühren bezahlt werden. Das berichtet Bernd Höcker, der Betreiber des Blogs gez-abschaffen.de, der in einem offenen Brief an den NDR gegen das Vorgehen protestierte.

Anzeige

Am 9. Dezember 2010 erhielt Höcker ein Schreiben des NDR, das ihn unter Berufung auf Angaben der Polizei zur GEZ-Anmeldung seines Autoradios aufforderte. "Uns liegt ein Vermerk der Polizei Hamburg (...) vor. Danach hat eine Besichtigung Ihres im öffentlichen Straßenverkehr abgestellten Fahrzeuges mit dem amtlichen Kennzeichen HH-FZ 197 ergeben, dass sich darin ein Radio der Marke Blaupunkt Typ 'Lübeck' eingebaut befindet." Der NDR meldete daraufhin das Radio rückwirkend zum Juli 2008 an und kündigte an, dass die Zahlungsaufforderung für Höcker folgen werde.

Am 1. Mai 2011 sei die Rechnung über 193,75 Euro mit der Androhung der Zwangsvollstreckung bei Nichtzahlung eingetroffen, berichtete Höcker und fragte den NDR nun: "Haben Sie den Polizisten dazu angestiftet oder ist er selbst auf die Idee gekommen, eine Halteranfrage durchzuführen, um sodann außerhalb seines Reviers nach einem Autoradio zu fahnden? Ihr Polizist kann gar kein Autoradio gesehen haben, sondern nur eine Blende, die ein scharfkantiges Loch verschlossen hat. Die mündliche Befragung des Polizisten als Zeuge in der öffentlichen Gerichtsverhandlung wird diese Tatsache bestätigen. Der Gebührenbescheid ist selbstverständlich aufzuheben."

Andreas Schöpflin, der Sprecher der Hamburger Polizei, sagte Golem.de: "So etwas habe ich noch nie gehört. Wir schauen nicht für die GEZ oder den NDR nach, ob es Autoradios gibt. Das halte ich gänzlich für ausgeschlossen."

Die GEZ gab an, dass dieser Sachverhalt federführend von der zuständigen Landesrundfunkanstalt, dem NDR betreut werde. Eine NDR-Sprecherin sagte Golem.de: "Bei der Suche nach Schwarzhörern und -sehern gibt es weder in diesem Einzelfall noch in anderen Fällen eine Zusammenarbeit des NDR mit der Polizei. Schwarzsehen und -hören ist keine Straftat, schon daher ist die Polizei nicht zuständig." Höcker hatte im Jahr 2008 gegen einen Mitarbeiter des NDR Strafanzeige erstattet. Durch die Akteneinsicht des Anwalts des Mitarbeiters habe dieser Kenntnis von einem Vermerk erlangt, in dem das Ergebnis der polizeilichen Feststellung über das Auto von Höcker festgehalten war. "Das Ergebnis dieser polizeilichen Beobachtung, für die ausschließlich die Anzeige des Herrn Höcker kausal war, hat der Mitarbeiter zur Grundlage einer von Herrn Höcker bislang leider unbeantworteten Mitteilung an ihn gemacht."

Die Rundfunkgebühr soll durch eine Haushaltsgebühr ersetzt werden. Diese muss jeder zahlen, auch Menschen, die kein Rundfunkgerät besitzen. Die Höhe soll pro Haushalt bei monatlich 17,98 Euro liegen. Damit soll die Nutzung von Fernsehen, Hörfunk, Telemedien, Computer und Autoradio der Haushaltsmitglieder abgedeckt sein. Wer nur 5,76 Euro für die reine Nutzung eines Radios oder 5,52 Euro für einen internetfähigen PC zahlt, wird auf 17,98 Euro im Monat heraufgestuft. Wer schon Radio und Fernseher angemeldet hat, zahlt weiter 17,98 Euro. Die Geräteabgabe bringt ARD, ZDF, Deutschlandradio und den Landesmedienanstalten jährlich über 7 Milliarden Euro.


eye home zur Startseite
rüdiger 30. Jul 2011

Die Privaten sind doch das letzte mehr Werbung als Programm wo ist die Qualität früher...

rüdiger 30. Jul 2011

Viel zu mächtig diese RTL group mit ihrem Mist Programm Werbefernsehen mit...

raphaelinator 22. Jun 2011

Ich finde die privaten senden "Wesentlich" und mit Wesentlich meine ich WESENTLICH mehr...

unsigned_double 07. Jun 2011

Kannse ma sehen ...

amp amp nico 01. Jun 2011

^^ This ++ Mehr gibts dazu nicht zu sagen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  2. noris network AG, Nürnberg
  3. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP OfficeJet 7510 4in1 A3-Drucker bis 31.08. für 64,00€ inkl. Cashback)
  2. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)

Folgen Sie uns
       


  1. Epic Loot

    Ubisoft schließt vier größere Free-to-Play-Spiele

  2. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  3. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  4. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  5. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern

  6. AR-Brille

    Microsoft spricht über die Hardware der Hololens

  7. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  8. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  9. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  10. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Geht es euch noch gut Ubisoft?

    serra.avatar | 10:51

  2. Re: Kein Geld für digitale Güter

    Atrocity | 10:51

  3. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Atrocity | 10:50

  4. Re: Goodgames Studio

    Muhaha | 10:50

  5. Re: Darf Russland den Dotcom auch verhaften?

    Atrocity | 10:47


  1. 10:22

  2. 09:45

  3. 09:20

  4. 08:49

  5. 07:52

  6. 07:26

  7. 13:49

  8. 12:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel