Intel

Ultrabooks statt Notebooks

Mit der Ultrabook-Plattform verspricht Intel schöne Notebooks, die handlich und trotzdem leistungsfähig sind. Bis Ende 2012 will Intel 40 Prozent aller Endkundennotebooks im Ultrabook-Format sehen.

Anzeige

Notebooks, die auf Intel-Designs basieren, sollen dünner und leichter werden und trotzdem keine Kompromisse bei der Leistung erfordern. Die Ultrabooks genannte Klasse soll elegant aussehende Notebookdesigns für das Endkundengeschäft hervorbringen.

Intel geht davon aus, dass die Ultrabook-Klasse gleich mit aktuellen Schnittstellen kommt. Sowohl USB 3.0 als auch Thunderbolt sollen sich in diesen Geräten befinden. Auch Tabletfunktionen sollen die Ultrabooks bieten, vermutlich sind damit Touchscreens gemeint.

Asus zeigt schon sein Ultrabook

Die Ultrabooks werden laut Intel weniger als 1.000 US-Dollar kosten und weniger als 20 mm dick sein. Die ersten Notebooks sollen vor Ende 2011 erscheinen. Eines der ersten wird wohl Asus' UX-Serie sein, die bereits gestern vorgestellt wurde. Es handelt sich hierbei um eine Serie mit Displaygrößen zwischen 11,6 und 13,3 Zoll. Das Gewicht soll je nach Gerät bei 1,1 bis 1,3 Kilogramm liegen und trotzdem soll eine Laufzeit von bis zu 7 Stunden erreicht werden. Asus rechnet hierzulande mit einem Marktstart im Herbst 2011. Einen genauen Preis nannte Asus auf Nachfrage noch nicht.

  • Asus UX (Bild: Asus)
  • Asus UX (Bild: Asus)
  • Asus UX (Bild: Asus)
  • Asus UX (Bild: Asus)
  • Asus UX (Bild: Johannes Knapp)
  • Asus UX (Bild: Johannes Knapp)
  • Asus UX (Bild: Johannes Knapp)
Asus UX (Bild: Johannes Knapp)

Dünne Notebooks sind bisher meist teuer

Einige Hersteller produzieren schon seit einiger Zeit derart dünne Notebooks. Samsung bietet mit dem 900X3A ein 17-mm-Notebook an. Allerdings muss der Hersteller noch auf stromsparende ULV-CPUs setzen, die nicht so viel Leistung wie normale Prozessoren bieten. Lenovos Thinkpad X1 ist mit 22 mm recht nah dran und bietet eine Normalspannungs-CPU. Momentan müssen Intel-Notebooks mit solchen Prozessoren noch in der Lage sein, 35 Watt Wärmeleistung durch den Prozessor abzuführen. Beide Notebooks liegen preislich um die 1.500 Euro.

Bis 2012 will Intel mit den Ultrabooks 40 Prozent Marktanteil im Bereich der Endkundennotebooks erreichen. Vor kurzem hat Intel bereits eine Neuausrichtung seiner Strategie bei mobilen Geräten angekündigt: Beginnend mit dem Sandy-Bridge-Nachfolger mit dem Codenamen Ivy Bridge sollen ab Anfang 2012 Leistungsaufnahmen von 10 bis 15 Watt der Standard für Notebook-CPUs von Intel werden.

Der Atom-Prozessor, der auch in Netbooks verbaut wird, soll deswegen aber nicht vom Markt verschwinden. Intel will fortan jedes Jahr eine neue Atom-Generation vorstellen. Mit Cedar Trail, so der Codename eines künftigen Atoms, sollen lüfterlose Netbooks den Markt erobern, die zudem auch in der Lage sind, Blu-ray-Filme zu decodieren.


Noxvento 28. Jul 2011

Gewicht.

Anonym0us 26. Jul 2011

armer mensch.

TTX 01. Jun 2011

Irgendwie ist der Post sinnfrei, ein iPad spielt gar nicht in der Liga eines Laptops...

TTX 01. Jun 2011

Ich glaube wohl eher nicht das diese Geräte als Zielgruppe einen "Gamer" hat, viel mehr...

tilmank 01. Jun 2011

Und vor allem rostfreier Edelstahl. Meine bisherigen Notebooks sind alle schon ganz...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)
  3. IT-Servicemanager (m/w)
    BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Giengen bei Ulm
  4. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  2. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  3. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  4. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  5. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz

  6. Golem.de programmiert

    BluetoothLE im Eigenbau

  7. Netzneutralität

    USA wollen Überholspur im Internet erlauben

  8. Skylanders Trap Team

    Gefangen im Echtweltportal

  9. Drohnenmusik

    Let's Robo 'n' Roll

  10. Lumina

    Neuer Qt-Desktop für PC-BSD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

    •  / 
    Zum Artikel