Cyberattacke

Angreifer dringen in Computer von Lockheed Martin ein

Der US-Rüstungs- und Luftfahrtkonzern Lockheed Martin hat einen Angriff auf seine Computersysteme festgestellt. Der soll mit dem Datendiebstahl beim US-Sicherheitsunternehmen RSA in Zusammenhang stehen.

Anzeige

Cyberattacke auf Lockheed Martin: Unbekannte sollen in die Computersysteme des US-Rüstungs- und Luftfahrtkonzerns eingedrungen sein. Die Sicherheitslücke könnte mit dem Datendiebstahl beim US-Sicherheitsunternehmen RSA vor einigen Monaten zusammenhängen, berichtet die New York Times.

Kein Kommentar

Am vergangenen Wochenende habe ein Unbekannter versucht, sich Zugang zum Computersystem von Lockheed zu verschaffen, erfuhr die Zeitung von Informanten aus der Rüstungsindustrie, die namentlich nicht genannt werden wollten. Lockheed selbst wollte sich dazu ebenso wenig äußern wie RSA.

Lockheed setzt das Authentifizierungssystem SecurID von RSA ein. RSA hatte im März bekanntgegeben, dass bei einem Angriff auf das Unternehmen auch SecurID betroffen war. Die Nutzer des Systems erhalten einen sogenannten Token, ein kleines Gerät, das minütlich einen Zahlencode generiert. Mit diesem und einem zusätzlichen Passwort erhält der Nutzer Zugang zu einem Computersystem.

Neue SecurID-Tokens und Passwörter

Lockheed sperrte daraufhin den Zugriff auf seine Computer von außen und hat neue SecurID-Tokens und Passwörter an die Mitarbeiter ausgegeben. Sollte das Sicherheitsproblem des Unternehmens auf den Datendiebstahl bei RSA zurückzuführen sein, wäre es die erste Folge, die bekannt wird.

Lockheed ist unter anderem am Joint-Strike-Fighter-Projekt beteiligt, das als das teuerste und aufwendigste Waffenprogramm der USA gilt. 2009 wurde entdeckt, dass Unbekannte in die Computersysteme des Projekts eingedrungen waren. Dabei hatten sie mehrere Terabyte an Daten über das Mehrzweckkampfflugzeug Lockheed Martin F-35 Lightning II gestohlen.


Wenke 30. Mai 2011

In Deutschland gehen US Firmen einfach los kopieren dreist Baupläne und klagen den...

Abseus 29. Mai 2011

ja die horten das war schon nen geiles teil für damalige verhältnisse. und selbst die...

tomatende2001 29. Mai 2011

Naja, die Technologie ist nun schon ein paar Jährchen für jedermann bekannt und auch die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel