Ballmer in China: "Illegale Kopien kosten uns 95 Prozent des Umsatzes"
Steve Ballmer am 25. Mai in Peking (Bild: Getty Images AsiaPac)

Ballmer in China

"Illegale Kopien kosten uns 95 Prozent des Umsatzes"

Konzernchef Steve Ballmer schärft seinen Mitarbeitern in Peking ein, welche Umsatzeinbußen die illegale Softwarenutzung in dem Land für Microsoft bedeutet.

Anzeige

Obwohl in den USA und China fast genauso viele Computer verkauft werden, macht Microsoft dort in diesem Jahr nur 5 Prozent des US-Umsatzes. Das hat Microsoft-Chef Steve Ballmer laut einem Bericht des Wall Street Journals seinen Beschäftigten in China vorgerechnet. Schuld daran sei die weiterhin ausufernde Nutzung von unlizenzierten Kopien von Windows und Office, die in China an der Straßenecke für 2 bis 3 US-Dollar angeboten werden.

Ballmer sprach zu Microsoft-Mitarbeitern anlässlich der Eröffnung eines neuen Büros von Microsoft in Peking. Die Räumlichkeiten in Zhongguancun, einem Viertel in Pekings Stadtbezirk Haidian, beherbergen Microsofts Asia-Pacific Research und Development Group. Der Neubau habe Microsoft 400 Millionen US-Dollar gekostet, sagte Ballmer. Er erklärte, dass Microsoft in China nur ein Sechstel des Umsatzes mache, den der Konzern in Indien generiert. "Wir reden heute tatsächlich über eine Möglichkeit, die Milliarden Dollar wert ist", sagte Ballmer, wenn China das geistige Urheberrecht genauso verteidigen würde wie Indien. Obwohl China 1,33 Milliarden Einwohner habe und die Niederlande nur knapp 17 Millionen, würde in dem europäischen Land mehr Microsoft-Software gekauft als in China.

Nach den Angaben von Ballmer macht Microsoft in China im Jahr 2011 einen Umsatz von knapp 2 Milliarden US-Dollar. In dem im Juni 2010 beendeten Finanzjahr erzielte Microsoft in den USA einen Umsatz von 36,2 Milliarden US-Dollar. Microsoft hatte bisher noch nie so detaillierte Zahlen zu seinen Softwareverkäufen in China veröffentlicht.

Software sei für den chinesischen Konsumenten nicht zu teuer, sagte Ballmer. "Ich sage nicht, dass sich jeder in China einen PC leisten kann. Aber wer das kann, der kann sich auch Software leisten."


evilchen 30. Mai 2011

Woha, wer soviel investiert, solle gefälligst auch entlohnt werden! Davon abgesehen ist...

/mecki78 30. Mai 2011

Die Armen, ihnen geht es ja so schlecht. Selbst Apple hat jetzt schon bessere...

nille02 28. Mai 2011

Das dumme an deiner Theorie ist, dass dennoch ein Windows auf den Chinesischen Rechnern...

Charles Marlow 28. Mai 2011

"Wir machen jedes Jahr nur ein paar Milliarden anstatt ein paar Billionen Umsatz, also...

FrankTzFL 28. Mai 2011

wenn ich zu den Reichsten Parrasiten des planeten gehören würde wären 200 - 600 dollar...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/-in für Datenverkabelungen und Multimedia für Schulen
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Software Architekt (m/w)
    symmedia, Bielefeld
  3. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  2. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  3. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  4. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  5. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  6. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland

  7. OPNFV

    Linux Foundation gründet Plattform für virtualisierte Netze

  8. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  9. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  10. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel