Anzeige
Mobbing-Plattform: Mutmaßlicher Betreiber von iSharegossip festgenommen

Mobbing-Plattform

Mutmaßlicher Betreiber von iSharegossip festgenommen

Mobbing-Plattform: Mutmaßlicher Betreiber von iSharegossip festgenommen

Zielfahnder der Polizei haben in Lübeck den mutmaßlichen Betreiber der Mobbing-Plattform iSharegossip an seinem 25. Geburtstag festgenommen, wie die Lübecker Nachrichten melden. Im Blog von iSharegossip heißt es aber, der Festgenommene sei nicht der Betreiber, und die Staatsanwaltschaft hält ihn mittlerweile für einen Trittbrettfahrer.

Der Festnahme von Manuel T. gegen 13 Uhr am Donnerstag ist eine monatelange Suche vorausgegangen, wie die Lübecker Nachrichten berichten. Der 25-Jährige soll die Mobbing-Plattform iSharegossip betrieben haben. Die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hatte am Morgen einen Haftbefehl wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen Manuel T. erwirkt und die Lübecker Kripo um Amtshilfe gebeten, bestätigte ein Polizeisprecher der Zeitung.

Anzeige

Der Verdächtige, der gestern seinen 25. Geburtstag feierte, wurde vor seiner Wohnung im Stadtteil St. Lorenz festgenommen. Am Abend durchsuchten Fahnder die Wohnung des Lageristen und stellten Beweismaterial sicher.

Manuel T. habe sich in einem Interview mit dem Sat.1-Magazin "Akte 2011" selbst als Betreiber von iSharegossip bezeichnet: "Wir wollten Leute, die wir nicht mochten, auf einer entsprechenden Seite im Internet bloßstellen", sagte er im Interview mit dem Sat.1-Magazin. Internetnutzer hätten den Lübecker zuvor mit vollständigem Namen und Wohnanschrift bei der Polizei und beim Bundesfamilienministerium "angeschwärzt", heißt es in den Lübecker Nachrichten.

Rund 60 Mobbing-Opfer hatten bereits Strafanzeige gegen die Betreiber erstattet. Im März war das Portal auf Antrag von Bundesfamilienministerin von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften auf den Index gesetzt worden.

Auf dem Angebot iSharegossip können Nutzer anonym über andere lästern. Die Seite wird vor allem von Schülern für Beleidigungen und Drohungen genutzt. So wurden dort unter anderem Amokdrohungen gegen Berliner Schulen ausgesprochen, die daraufhin zeitweise geschlossen werden mussten.

iSharegossip: Manuel T. hatte nie Zugriff auf Server

Im Blog von iSharegossip war nach dem Fernsehinterview am Donnerstag zu lesen, Manuel T. sei eines der ersten Mitglieder des iSharegossip-Teams gewesen und im Laufe der Zeit zum "De-facto-Chief-of-Staff der Community" avanciert. Nun habe er "anscheinend der medialen Verlockung nicht länger widerstehen" können. Dass Manuel T. "als Geschäftsführer, Gründer, Administrator, Programmierer, Supporter, Moderator und Pressesprecher" auftrete, sei "bizarr", denn er habe "nie Zugriff auf Server, Bank- und Affiliat-Konten" gehabt.

Im Interview mit Akte 20.11 gab Manuel T. an, mit der Seite viel Geld verdient zu haben, genug, um sich mehrere Autos und ein Haus in Frankreich zu kaufen.

Mit seinem Auftritt bei Akte 20.11 habe er den Rest des Teams hintergangen und "gegen die interne Satzung verstoßen", heißt es in dem Blogeintrag weiter. Er sei daher "von all seinen Rechten und Pflichten bei iSharegossip entbunden" worden.

Nachtrag vom 27. Mai 2011, 10:40 Uhr

Die zuständige Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt hält Manuel T. ebenfalls nicht für den Betreiber von iSharegossip: "Nach jetzigem Stand der Ermittlungen ist er ein reiner Trittbrettfahrer", sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Günter Wittig Spiegel Online. Demnach wurde Manuel T. inzwischen wieder auf freien Fuß gesetzt.


eye home zur Startseite
chorn 01. Jun 2011

Wer will denn bitte einen Arbeitgeber haben, der einen nach Schulklo 2.0, wo jeder...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2011

Der Betreiber der Seite mobbt NICHT. Er begeht keine Straftat, solange er nicht selbst...

Anon 28. Mai 2011

Du kannst wohl kaum ein Gerücht über jemand streuen den du nicht kennst ;) Kommt drauf...

vulkman 27. Mai 2011

Wie meinen? Fehlt da ein Halbsatz?! Tun wir nicht? Wieso nicht? Wir reden schon beide...

Der braune Lurch 27. Mai 2011

WELCHES KRANKE GEHIRN KOMMT AUF SO ETWAS GRAUSAMES

Kommentieren


TechBanger.de / 27. Mai 2011



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  2. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt
  3. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jack Ryan Box [Blu-ray]
    13,97€
  2. NUR NOCH HEUTE: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, American Sniper, Edge of Tomorrow, Jupiter Ascending)
  3. Jackie Chan Edition (Little Big Soldier / Shaolin / Stadt der Gewalt) [Blu-ray]
    5,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  2. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  3. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  4. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  5. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  6. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  7. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  8. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  9. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  10. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Unsere Familie braucht 6MWh/Jahr und zahlt 0 EUR

    Sinnfrei | 11:50

  2. Re: Dvb-c

    johnripper | 11:48

  3. Re: Getrennte Datenströme

    lear | 11:45

  4. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    rabatz | 11:42

  5. Also - das ist doch mal eine Meldung ,-)

    jo-1 | 11:41


  1. 10:36

  2. 09:50

  3. 09:15

  4. 09:01

  5. 14:45

  6. 13:59

  7. 13:32

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel