Imagewandel: eBay Deutschland will zum Onlinekaufhaus werden
(Bild: eBay)

Imagewandel

eBay Deutschland will zum Onlinekaufhaus werden

EBay will das Image als unsicherer Gebrauchtwarenmarktplatz loswerden. Dafür investiert der US-Konzern hierzulande in eine Imagekampagne und verspricht ein vertrauensvolleres Handelsumfeld als noch vor einigen Jahren.

Anzeige

EBay will in Deutschland nicht mehr als Auktionsplattform für Gebrauchtwaren gelten und investiert stark in eine Imagekampagne. "Zunächst als Internetauktionshaus vor allem für gebrauchte Waren von privaten Verkäufern gestartet", biete eBay heute viele Neuwaren und Festpreisangebote von professionellen Händlern, betonte das Unternehmen anlässlich des Starts einer Imagewerbekampagne.

Im Jahr 2010 erhöhte sich nach Unternehmensangaben das über Festpreisverkäufe erzielte Handelsvolumen bei eBay.de um 15 Prozent. Die Anzahl der zu Festpreisen verkauften Artikel sei in den vergangenen vier Jahren um 58 Prozent gestiegen. Angebote gewerblicher Händler machen heute 59 Prozent aller verkauften Artikel bei eBay.de aus. 2010 erhöhte sich das über Festpreisverkäufe erzielte Handelsvolumen bei eBay.de um 15 Prozent. Die Anzahl der zu Festpreisen bei eBay.de verkauften Artikel stieg im Vergleich von 2006 zu 2010 um 58 Prozent. EBay-Sprecherin Maike Fuest sagte Golem.de: "Nicht alle Festpreisartikel müssen auch Neuwaren sein. Auch nicht alle Neuwaren müssen Festpreisartikel sein. Man kann nicht daraus schließen, dass auch das Handelsvolumen für Neuwaren um 15 Prozent gestiegen ist."

EBay-Landeschef Stephan Zoll sagte: "Die Zahlen verdeutlichen, dass die Käufer schon lange nicht mehr nur zu eBay kommen, um auf Artikel in Auktionen zu bieten. Sie wollen ebenso ganz normales Onlineshopping bei eBay betreiben.". Doch das werde von den Internetnutzern nicht ausreichend registriert. "EBay wird von vielen Konsumenten nach wie vor fälschlicherweise als reine Internetauktionsplattform wahrgenommen, auf der vor allem gebrauchte Artikel von privaten Anbietern versteigert werden", klagte Jan Waltenbauer, Director Strategic Marketing bei eBay Europa. Für den versuchten Imagewandel startete eBay am 25. Mai 2011 eine Werbekampagne im Fernsehen, die bei RTL, Sat.1, Pro7 und Vox läuft. Die Anzeigen laufen auch in Magazinen wie Stern, Focus, TV Spielfilm, TV Movie und bei Youtube sowie Facebook. Für die gesamte Kampagne gibt eBay einen signifikanten zweistelligen Millionenbetrag aus, sagte Fuest. Zugleich kassiert eBay von privaten Verkäufern ab dem 13. Juni 2011 höhere Provisionen. Einheitlich werden 9 Prozent des Verkaufspreises zusätzlich zu den Einstellgebühren verlangt.

Während Amazon seit Jahren lukrative Geschäfte mit externen Angeboten in seiner Rubrik Marketplace macht, leidet eBay weiter unter einem unseriösen Image. Das räumt eBay auch indirekt ein, will aber inzwischen ein "wesentlich vertrauensvolleres Handelsumfeld" bieten können "als noch vor einigen Jahren". Seit 2008 sei die Anzahl gemeldeter schlechter Kauferfahrungen auf dem deutschen eBay-Marktplatz kontinuierlich gesunken, erklärte das Unternehmen, ohne jedoch Zahlen zu nennen.


Nadine_069 28. Mai 2011

Beide haben ihre Daseinsberechtigung, aber Ebay will das wohl ändern. Wenn ich bei Ebay...

jarrus 27. Mai 2011

eBay kotzt mich schon lange an. Ständig werden zu Ungunsten der privaten Verkäufer Regeln...

Frank1965 27. Mai 2011

Ja, solchen Kleinkram kriegt man bei ebay nach wie vor am günstigsten. Allerdings...

dabbes 27. Mai 2011

Hab aber seit mind. 3 Jahren nichts mehr ersteigert, da immer Mondpreise rauskommen.

zerberus 27. Mai 2011

Ich verstehe auch nicht, warum die uns, also praktisch die Leute, die ebay überhaupt gro...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter Delivery IT Services (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, München, Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin
  2. Data Integration Expert (m/w) / Data Modeler (m/w)
    Siemens AG, Munich
  3. Senior ERP Projekt Manager (m/w)
    HSO Enterprise Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  4. Senior Software Engineer Mobile (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  2. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  3. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  4. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  5. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  6. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  7. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  8. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  9. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  10. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel