Abo
  • Services:
Anzeige
HTML5: W3C ruft den "Last Call" aus

HTML5

W3C ruft den "Last Call" aus

HTML5: W3C ruft den "Last Call" aus

Das World Wide Web Consortium (W3C) ruft den sogenannten "Last Call" für HTML5 aus, die zweite Stufe im Entwicklungsprozess eines neuen Webstandards. Die Fertigstellung des Standards wird für 2014 erwartet.

Das W3C ruft alle Interessierten zu einer Prüfung des aktuellen Entwurfs von HTML5 auf. Der sogenannte "Last Call" markiert den zweiten Schritt auf dem Weg zum offiziellen Webstandard. Da HTML5 tiefgreifende Veränderungen mit sich bringt, bittet das W3C um Kommentare zu diesem vergleichsweise frühen Entwicklungsstand.

Anzeige

Bis zum 3. August 2011 kann nun jeder seine Anmerkungen zum aktuellen Entwurf für HTML5 beim W3C einreichen. Noch gibt es einige offenen Punkte, die jeweils im Kopf der einzelnen Spezifikationsdokumente genannt werden. Auch über Beiträge zur HTML5-Testsuite freut sich das W3C, schließlich soll mit HTML5 trotz der großen Veränderungen eine möglichst breite Interoperabilität erreicht werden.

Der "Last Call" ist die zweite von fünf Stufen im Entwicklungsprozess des W3C. Er folgt auf den ersten Arbeitsentwurf. Nach dem Last Call gibt es den sogenannten "Call for Implementations", der aber übersprungen werden kann. Das scheint bei HTML5 auch sehr wahrscheinlich, schließlich sind große Teile der Spezifikation in praktisch allen großen Browsern bereits umgesetzt.

So dürfte auf den Last Call bei HTML5 bereits der "Call for Review of a Proposed Recommendation" folgen, dem sich die Veröffentlichung des Standards anschließt. Das Dokument erhält dann den Status "W3C Recommendation".

Mit der Fertigstellung von HTML5 rechnet das W3C im Jahr 2014.

Offene Fragen bestehen vor allem im Hinblick auf das Thema Barrierefreiheit. Sie sollen im weiteren Verlauf der Standardentwicklung gelöst werden. In einer FAQ zum Last Call macht das W3C deutlich, dass HTML5 noch kein Standard ist, dennoch könnten einige Funktionen bereits verwendet werden.

Die vorgelegte Spezifikation besteht aus mehreren Dokumenten. Den Kern bildet die Spezifikation von HTML5. Sie wird ergänzt durch die Spezifikationen HTML+RDFa 1.1, HTML Microdata, HTML Canvas 2D Context, Polyglot Markup: HTML-Compatible XHTML Documents und HTML5: Techniques for providing useful text alternatives, die ebenfalls als Last Call vorliegen. Hinzu kommen drei weitere Dokumente, die diesen Status noch nicht erreicht haben: HTML: The Markup Language Reference, HTML5 diffs from HTML4 und HTML to Platform Accessibility APIs Implementation Guide.

WHATWG arbeitet schon am HTML5-Nachfolger

Für die von einigen Browserherstellern gegründete WHATWG (Web Hypertext Application Technology Working Group), die die Grundlagen für HTML5 geliefert hat, ist die Entwicklung von HTML5 längst abgeschlossen. Sie widmet sich mittlerweile dem Nachfolger von HTML5, den die WHATWG als HTML bezeichnet. Die WHATWG spricht bei der Spezifikation von einem "lebendigen Dokument" und kehrt damit dem Snapshot-Modell des W3C mit gelegentlichen "Call for Comments" und "Call for Implementations" den Rücken.

Die WHATWG hält ihre Spezifikation für reifer als jede andere HTML-Spezifikation. In ihr finden sich beispielsweise das neue Element device, das Webapplikationen Zugriff auf ein Gerät gewährt, beispielsweise eine integrierte Kamera. Das neue Attribut ping ist für Hyperlink-Auditing gedacht. Damit lassen sich URLs festlegen, die angepingt werden, wenn ein Nutzer auf einen Link klickt.

Auch das Format WebVTT (Web Video Text Tracks) ist Teil der Spezifikation. Damit sollen beispielsweise externe Untertitel eingebunden werden. Hinzu kommen Regeln, um HTML in Atom umzuwandeln und die Funktion cssElementMap.

Daneben wird auch die Spezifikation Web Applications 1.0 weiter gepflegt, die die HTML-Spezifikation sowie einige ergänzende APIs umfasst, beispielsweise Web Storage, Web Workers und Server-Sent Events.


eye home zur Startseite
elgooG 26. Mai 2011

\_()_/

Baron Münchhausen. 26. Mai 2011

Als Programmierer fühle ich mich durch solche Features zu Redundanzen genötigt. Vorallem...

Baron Münchhausen. 26. Mai 2011

Jein. Also so richtig darauf aufbauen ist zu Risikoreich. Aber einige HTML5 Elemente...

Uschi12 26. Mai 2011

Artikel komplett lesen? "Die WHATWG spricht bei der Spezifikation von einem "lebendigen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden) bei Lörrach
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    opodeldox | 22:28

  2. Re: Ist doch billiger

    plutoniumsulfat | 22:19

  3. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    jo-1 | 22:17

  4. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    crazypsycho | 22:08

  5. BQ Aquaris X5 Plus (~290¤)

    ArcherV | 22:03


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel