Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy auf dem eG8-Forum in Paris
Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy auf dem eG8-Forum in Paris (Bild: AFP/Getty Images/Lionel Bonaventure)

eG8-Forum

Sarkozy für schärfere Verfolgung von Urheberrechtsverletzung

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy will den G8-Gipfel auf die schärfere Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen einschwören. Die Netzcommunity ist dort nicht vertreten. Das dem Gipfel vorgelagerte eG8-Forum soll neben Regierungsvertretern nur Sponsoren vorbehalten sein, die bis zu 500.000 Euro zahlen.

Anzeige

Auf dem G8-Gipfel soll ein Kommuniqué verabschiedet werden, in dem eine schärfere Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen im Internet gefordert wird. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Kreise, die den Entwurf des Kommuniqués kennen. Zugleich ist in dem Papier die Rede von Schutz von Kindern und der Privatsphäre. Betont wird Offenheit und freies Unternehmertum im Internet.

Das vom französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy initiierte eG8-Forum findet vom 24. bis 25. Mai 2011 in Paris statt. Die Agenda umfasst Fragen wie Urheberrecht, Netzneutralität und Netzsperren. Auf der Teilnehmerliste fänden sich viele bekannte IT-Unternehmen, aber keine Institutionen, die die Nutzerinteressen repräsentierten. Laut einem Bericht der französischen Zeitung La Tribune, ist das eG8-Forum nur Sponsoren vorbehalten, die 100.000 Euro, 250.000 Euro oder 500.000 Euro bezahlten. An das eG8-Forum, auf dem Google, Facebook, Amazon und eBay vertreten sind, schließt sich das G8-Treffen in Deauville an. Der G8 gehören Deutschland, USA, Japan, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Italien und Russland an.

Sarkozy steht für eine repressive Internetpolitik. Das französische Gesetz Loi Hadopi sieht vor, dass denjenigen, die illegal Daten im Internet tauschen, der Internetzugang nach zweimaliger Abmahnung gekappt wird. Ein Richter muss in einem vereinfachten Verfahren über die Sperre entscheiden. Außerdem drohen Geld- und sogar Gefängnisstrafen. Zudem gilt in Frankreich seit kurzem ein Internetsperrgesetz.

In seiner Rede auf dem eG8-Forum forderte Sarkozy Eingriffsrechte der Regierungen ins Internet, die "legitime Repräsentanten des allgemeinen Willens" seien. "Ich glaube nicht an ein Minimum an Regelungen auf nationaler Ebene. Das Internet ist global, und wir können nicht weiterhin in Regelungen denken, die national sind", sagte Sarkozy. Google-Aufsichtsratschef Eric Schmidt entgegnete: "Bevor wir uns für eine rechtliche Lösung entscheiden, sollten wir fragen, ob es eine technische Lösung gibt."


Captain 26. Mai 2011

es gab ja schon einmal einen kleinen Franzosen, der den Max gemacht hat, wo liegt...

giovanni.forza 26. Mai 2011

Wenns darum geht Billionen auf die Kaymans zu schaffen, oder als geschlossenes...

jtsn 25. Mai 2011

Mehr fällt mir dazu nicht ein. Die nächsten Monate werden spannend nicht nur für Sarkozy...

Charles Marlow 25. Mai 2011

Sondern die Content-Mafia.

Kommentieren



Anzeige

  1. Dynamics NAV Entwickler (m/w)
    teamix GmbH, Nürnberg
  2. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  3. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  4. Projektmitarbeiter / -manager (m/w) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    PSI AG, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel