Nook Simple Touch Reader

Barnes & Nobles neuer E-Book-Reader mit Touchscreen

Keine gestalterischen Extravaganzen mehr: Nook Simple Touch Reader, der neue E-Book-Reader von Barnes & Noble, hat nur noch einen Bildschirm.

Anzeige

Die US-Buchhandelskette Barnes & Noble hat in New York einen neuen E-Book-Reader vorgestellt. Der Nook Simple Touch Reader wird nur über einen Bildschirm verfügen - der Vorgänger hatte unter dem E-Ink-Display noch ein farbiges LC-Display.

Aktuelle E-Ink-Generation

Von dem Konzept des E-Book-Readers mit den zwei Bildschirmen hat sich Barnes & Noble damit verabschiedet. Der neue Nook hat ein 6 Zoll (15,2 Zentimeter) großes Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Es handelt sich um ein E-Ink-Display der neuesten Generation, das die Bezeichnung Pearl trägt. Bedient wird das Gerät über einen Touchscreen, der mit Infrarot arbeitet. Die Technik stammt von dem schwedischen Unternehmen Neonode. Diese Kombination aus Display und der Touchscreen-Technik setzt auch Sony in den aktuellen E-Book-Readern ein.

  • Nook Simple Touch heißt der neue E-Book-Reader von Barnes & Noble. (Bild: Barnes & Noble)
  • Er hat ein konventionelleres Design als der Vorgänger und einen Touchscreen. (Bild: Barnes & Noble)
Nook Simple Touch heißt der neue E-Book-Reader von Barnes & Noble. (Bild: Barnes & Noble)

Das Gerät, das mit dem Betriebssystem Android 2.1 arbeitet, misst 16,5 mal 12,7 Zentimeter, ist knapp 1,2 Zentimeter dick und wiegt 210 Gramm. Aufgrund des Touchsreens kommt das Gerät mit weniger Bedienelementen aus und ist deshalb etwas kleiner als der Kindle von Konkurrent Amazon, der ebenfalls einen 6-Zoll-Bildschirm hat.

Zwei Monate ohne Steckdose

Als Prozessor kommt ein OMAP 3 von Texas Instruments zum Einsatz, der mit einer Taktrate von 800 MHz arbeitet. Die Akkulaufzeit gibt Barnes & Noble mit 2 Monaten an, was doppelt so lange sein soll wie beim Vorgänger.

Der Nook stellt Texte (ePub und PDF) und Bilder (JPG, GIF, PNG, BMP) dar, die per Micro-USB-Anschluss oder WLAN auf das Gerät übertragen werden. Der interne Speicher hat eine Kapazität von 2 GByte, kann aber per Micro-SD-Karte um bis zu 32 GByte erweitert werden. 3G-Mobilfunk wie der Kindle hat der neue Nook nicht.

E-Books verleihen

Der Nook verfügt auch über soziale Funktionen: So kann der Nutzer sich beispielsweise über das Angebot Nook Friends mit Gleichgesinnten über Literatur austauschen. Er kann seinen Freunden auch E-Books verleihen oder sich von ihnen welchen ausleihen. Weitere Funktionen sollen durch das Angebot My Nook hinzukommen, das in Kürze starten soll.

Das Gerät kostet 140 US-Dollar und kann ab sofort vorbestellt werden. Ausgeliefert werden die neuen Nooks ab dem 10. Juni. Gleichzeitig senkt Barnes & Noble den Preis für die bereits verfügbaren Nooks um je 30 US-Dollar: Der E-Book-Reader mit 3G und WLAN ist demnach für 170 US-Dollar zu haben. Das Gerät mit WLAN ohne 3G kostet 120 US-Dollar.

Wird Nook international?

Während die aktuellen E-Book-Reader und das Tablet Nook Color nur in den USA erhältlich sind, erwägt die Buchhandelskette, das neue Gerät auch international zu vertreiben, berichtet der US-Branchendienst Cnet von der Vorstellung des Gerätes in New York - Einzelheiten hat Barnes & Noble jedoch nicht bekanntgegeben.


ReVoL 12. Jun 2011

Servus, hab mir ne Borderlinx Adresse gemacht und es dorthin senden lassen, als "Billing...

Surfer 27. Mai 2011

Wieso nicht gleich ein Surf-Pad Media-Tablet? Meines wissens nach kommt die nächste...

Verres 25. Mai 2011

+ 6-inch Pearl e-ink + touch-screen (Infrarot wie beim Sony) + battery life up to 2...

Senf 25. Mai 2011

Also einen Touchscreen künstlich in seiner Funktion beschneiden und die aktive...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel