iPhone und iPad: Elcomsoft will iOS-Verschlüsselung geknackt haben
(Bild: Elcomsoft)

iPhone und iPad

Elcomsoft will iOS-Verschlüsselung geknackt haben

Elcomsoft ist es nach eigenen Angaben gelungen, die verschlüsselten Dateisystem-Images, die Apples iPhone unter iOS 4 erstellt, zu knacken. Das russische Unternehmen will demnächst ein entsprechendes Produkt exklusiv für Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste anbieten.

Anzeige

"Wer es mit seiner Privatsphäre sehr ernst nimmt, sollte nie ein iPhone (und vermutlich auch kein anderes Smartphone) verwenden", heißt es in der Ankündigung von Elcomsoft. Apples iPhone speichere beziehungsweise cache große Mengen an Informationen darüber, wie, wann und wo das Gerät benutzt wurde. Dabei würden mehr Daten erfasst, als bisher vorstellbar gewesen sei. Selbst gelöschte Bilder und Textnachrichten blieben gespeichert. Dass iPhone cache auch Screenshots, die Information, welche Apps verwendet wurden, Usernamen und Passwörter für Websites sowie so ziemlich alles, was auf dem iPhone getippt werde.

Die Daten werden laut Elcomsoft im iPhone verschlüsselt. Dazu hat Apple demnach seit dem iPhone 3GS einen Verschlüsselungschip in die Smartphones eingebaut und mit iOS 4 die sogenannte Data Protection eingeführt, die alle Nutzerdaten mit AES-256 verschlüsselt.

Jede Datei werde mit einem einzigartigen Schlüssel verschlüsselt, der an das jeweilige Gerät gebunden ist. Einige Dateien, beispielsweise die E-Mail-Dateien, seien zusätzlich mit dem Passwort des Nutzers verschlüsselt. Das sollte eigentlich ausreichend sicher sein, erklärte Elcomsoft.

Das Unternehmen will dennoch einen Weg gefunden haben, eine bitweise Kopie eines iOS-Geräts zu entschlüsseln. Die so entschlüsselten Dateisystem-Images sollen sich mit forensischen Werkzeugen analysieren lassen. Um die Daten zu entschlüsseln, ist allerdings physischer Zugriff auf das iPhone notwendig, da dazu die im iPhone gespeicherten oder erzeugten Schlüssel notwendig sind.

Für die zusätzlich mit dem Nutzerpasswort verschlüsselten Daten setzt Elcomsoft auf einen Brute-Force-Angriff. In der Standardeinstellung werden nur vierstellige Nummern verwendet, was die Zahl der möglichen Passwörter auf 10.000 begrenzt. Da das aber nur direkt auf dem iOS-Gerät gemacht werden kann, dauert es mit einem iPhone 4 laut Elcomsoft bis zu 40 Minuten. Im Durchschnitt liegt der Zeitaufwand bei 20 Minuten.

Elcomsoft kündigte an, demnächst ein Werkzeug anzubieten, mit dem sich verschlüsselte iOS-Dateisysteme entschlüsseln lassen. Allerdings soll die Software nur an Strafverfolgungsbehörden, Geheimdienste und Forensiker verkauft werden.


Netspy 01. Jun 2011

Wusste ich nicht und ich weiß auch nicht, was das mit dem Thema zu tun hat.

dreamtide11 26. Mai 2011

Naja, ich hab mir das nicht für diese Antwort gerade ausgedacht :). Ich weiss es nicht...

omgrofllol 25. Mai 2011

falsch falsch falsch und nochmal falsch. Ein One-Time-Pad ist bewiesenermaßen...

Maxiklin 25. Mai 2011

Ich wollte nur eine Sache mal zur Sprache bringen, die im Artikel teilweise falsch...

ji (Golem.de) 24. Mai 2011

Stimmt, ich hab das Zitat angepasst. Ich hatte das vorhin echt übersehen. Jens...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungs- / Softwareberater (m/w) für SAP PLM
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin
  3. Content Manager/in
    Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Netzwerktechniker (m/w)
    Funkwerk video systeme GmbH, Nürnberg, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Physik: Zeitreisen ohne Paradoxon
Physik
Zeitreisen ohne Paradoxon
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Neues Instrument Holometer Ist unser Universum zweidimensional?
  3. Sofia Der fliegende Blick durch den Staub

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel