Gegen Stuttgart 21

Daimler lässt kritische Facebook-Gruppe abschalten

Der Automobilhersteller Daimler ist gegen die Facebook-Gruppe "Daimler-Kollegen gegen Stuttgart 21" vorgegangen, weil dort der Firmenchef beleidigt worden sei. Arbeiter, denen das gefiel, wurden zur Personalabteilung gebeten.

Anzeige

Daimler hat eine Facebook-Gruppe zu Stuttgart 21 abschalten lassen und Arbeiter, die dort den Gefällt-mir-Button gedrückt hatten, zum Gespräch mit der Personalabteilung geladen. Das geht aus einem Bericht der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) hervor. Ein Sprecher des deutschen Automobilherstellers in Stuttgart-Untertürkheim hat Golem.de den Vorgang rund um die Facebook-Gruppe "Daimler-Kollegen gegen Stuttgart 21" bestätigt. Es sei dem Unternehmen aber um Beleidigungen, nicht um Meinungsbekundungen zu Stuttgart 21 gegangen.

In der Facebook-Gruppe zu dem umstrittenen Verkehrs- und Städtebauprojekt wurden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und Daimler-Chef Dieter Zetsche als "Spitze des Lügenpacks" bezeichnet. Mindestens fünf Daimler-Arbeiter, die der Gruppe beigetreten waren, mussten nach Darstellung der MLPD bei der Personalabteilung erscheinen. Die Lügenpack-Parole hätten aber Zehntausende auf den Demonstrationen gerufen. "Diese Facebook-Seite war eine hervorragende Initiative von Daimler-Kollegen, sich als Arbeiter politisch gegen S 21 zu positionieren", heißt es in dem Bericht. Daimler habe Facebook angeschrieben und ließ die Seite sperren. Die Geschäftsleitung lasse die Arbeiter zudem bespitzeln, was die MLPD mit den Worten bewertete: "China ist offenbar gar nicht so weit weg von Untertürkheim."

Ein Daimler-Sprecher sagte Golem.de: "Wir haben einen Hinweis auf diese Facebook-Gruppe erhalten. Wir suchen nicht selbst gezielt nach so etwas. Weil dort unser Vorstandsvorsitzender beleidigt wurde, haben wir uns dazu entschlossen, mit den Mitarbeitern, die dies durch Zustimmung auch zum Ausdruck gebracht haben, das Gespräch zu suchen."

Die Gespräche seien im Beisein des Betriebsrates erfolgt, so der Sprecher. "Es hat keinerlei Konsequenzen gegeben. Aber man hat die Arbeiter darauf hingewiesen, dass sie damit gegen interne Vereinbarungen verstoßen, die sie bei der Einstellung unterzeichnet haben. Das war alles." Eine Einschüchterung soll es dagegen nicht gegeben haben, sagte der Konzernsprecher. "Egal was sie von Stuttgart 21 halten, sollte man im Netz Äußerungen vermeiden, die den Vorstandschef oder andere Mitarbeiter beleidigen." Darüber hinaus könne jeder seine eigene Meinung zu Stuttgart 21 haben.

Zum Verschwinden der Facebook-Gruppe "Daimler-Kollegen gegen Stuttgart 21" sagte der Sprecher: "Wir haben Facebook darauf hingewiesen, dass es aus unserer Sicht problematische Inhalte gibt." Auf die Frage von Golem.de, ob es richtig sei, dass die Facebook-Gruppe nicht mehr existiert, sagte der Sprecher: "Das ist auch mein Verständnis."

Bei Facebook-Deutschland sei bislang kein solcher Vorgang bekannt. "Wir können das weder bestätigen noch verneinen", war von Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen zu erfahren.


flasherle 27. Mai 2011

Falsch der Konzern heißt daimler, nur die pkw sparte heißt MErcedes Benz

spanther 26. Mai 2011

Ich hab Angst vor dem Krach, was kommt wohl danach alles auf uns zu... :(

Johnny Cache 25. Mai 2011

Das will natürlich niemand. Aber einen geistigen Zweikampf mit unbewaffneten ist auch...

Der Kaiser! 25. Mai 2011

Zitieren macht hier keinen Sinn. Ich stimm dem ganzen Beitrag zu.

hiasB 25. Mai 2011

Wer bringt denn freiwillig den Ruf seines Arbeitgebers in Gefahr, um den Firmennamen in...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  3. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  4. Applikationsspezialist / Applikationssupport (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel