Gegen Stuttgart 21: Daimler lässt kritische Facebook-Gruppe abschalten
Daimler-Zentrale (Bild: AFP/Getty Images)

Gegen Stuttgart 21

Daimler lässt kritische Facebook-Gruppe abschalten

Der Automobilhersteller Daimler ist gegen die Facebook-Gruppe "Daimler-Kollegen gegen Stuttgart 21" vorgegangen, weil dort der Firmenchef beleidigt worden sei. Arbeiter, denen das gefiel, wurden zur Personalabteilung gebeten.

Anzeige

Daimler hat eine Facebook-Gruppe zu Stuttgart 21 abschalten lassen und Arbeiter, die dort den Gefällt-mir-Button gedrückt hatten, zum Gespräch mit der Personalabteilung geladen. Das geht aus einem Bericht der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) hervor. Ein Sprecher des deutschen Automobilherstellers in Stuttgart-Untertürkheim hat Golem.de den Vorgang rund um die Facebook-Gruppe "Daimler-Kollegen gegen Stuttgart 21" bestätigt. Es sei dem Unternehmen aber um Beleidigungen, nicht um Meinungsbekundungen zu Stuttgart 21 gegangen.

In der Facebook-Gruppe zu dem umstrittenen Verkehrs- und Städtebauprojekt wurden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und Daimler-Chef Dieter Zetsche als "Spitze des Lügenpacks" bezeichnet. Mindestens fünf Daimler-Arbeiter, die der Gruppe beigetreten waren, mussten nach Darstellung der MLPD bei der Personalabteilung erscheinen. Die Lügenpack-Parole hätten aber Zehntausende auf den Demonstrationen gerufen. "Diese Facebook-Seite war eine hervorragende Initiative von Daimler-Kollegen, sich als Arbeiter politisch gegen S 21 zu positionieren", heißt es in dem Bericht. Daimler habe Facebook angeschrieben und ließ die Seite sperren. Die Geschäftsleitung lasse die Arbeiter zudem bespitzeln, was die MLPD mit den Worten bewertete: "China ist offenbar gar nicht so weit weg von Untertürkheim."

Ein Daimler-Sprecher sagte Golem.de: "Wir haben einen Hinweis auf diese Facebook-Gruppe erhalten. Wir suchen nicht selbst gezielt nach so etwas. Weil dort unser Vorstandsvorsitzender beleidigt wurde, haben wir uns dazu entschlossen, mit den Mitarbeitern, die dies durch Zustimmung auch zum Ausdruck gebracht haben, das Gespräch zu suchen."

Die Gespräche seien im Beisein des Betriebsrates erfolgt, so der Sprecher. "Es hat keinerlei Konsequenzen gegeben. Aber man hat die Arbeiter darauf hingewiesen, dass sie damit gegen interne Vereinbarungen verstoßen, die sie bei der Einstellung unterzeichnet haben. Das war alles." Eine Einschüchterung soll es dagegen nicht gegeben haben, sagte der Konzernsprecher. "Egal was sie von Stuttgart 21 halten, sollte man im Netz Äußerungen vermeiden, die den Vorstandschef oder andere Mitarbeiter beleidigen." Darüber hinaus könne jeder seine eigene Meinung zu Stuttgart 21 haben.

Zum Verschwinden der Facebook-Gruppe "Daimler-Kollegen gegen Stuttgart 21" sagte der Sprecher: "Wir haben Facebook darauf hingewiesen, dass es aus unserer Sicht problematische Inhalte gibt." Auf die Frage von Golem.de, ob es richtig sei, dass die Facebook-Gruppe nicht mehr existiert, sagte der Sprecher: "Das ist auch mein Verständnis."

Bei Facebook-Deutschland sei bislang kein solcher Vorgang bekannt. "Wir können das weder bestätigen noch verneinen", war von Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen zu erfahren.


flasherle 27. Mai 2011

Falsch der Konzern heißt daimler, nur die pkw sparte heißt MErcedes Benz

spanther 26. Mai 2011

Ich hab Angst vor dem Krach, was kommt wohl danach alles auf uns zu... :(

Johnny Cache 25. Mai 2011

Das will natürlich niemand. Aber einen geistigen Zweikampf mit unbewaffneten ist auch...

Der Kaiser! 25. Mai 2011

Zitieren macht hier keinen Sinn. Ich stimm dem ganzen Beitrag zu.

hiasB 25. Mai 2011

Wer bringt denn freiwillig den Ruf seines Arbeitgebers in Gefahr, um den Firmennamen in...

Kommentieren




Anzeige

  1. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Entwicklungsingenieur/in Hardware-Architekt für High-End Infotainment-Geräte (Headunits) im MTC
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin
  4. IT-Spezialist (m/w) Schwerpunkt Support
    medienfabrik Gütersloh GmbH, Gütersloh

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Youtube

    Google und der falsche Zeitstempel

  2. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar

  3. Projekt Baseline

    Google misst den menschlichen Körper aus

  4. IMHO

    Share Economy regulieren, nicht verbieten

  5. Computer mit MRAM

    Bitte mehr Bits

  6. Microsoft

    China Telecom vertreibt Xbox One ab September 2014

  7. Samsung Galaxy Tab S im Test

    Flaches, poppig buntes Leichtgewicht

  8. Sysadmin Day

    Danke für laufende Rechner!

  9. Bungie

    Beta von Destiny für alle Spieler

  10. Ron Sommer

    Ex-Telekom-Chef greift Nachfolger an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

    •  / 
    Zum Artikel