Der Netflix-Faktor

Mehr neue US-Fernsehserien wegen Streamingdiensten

2011 ist das Jahr der Fernsehserien. In diesem Jahr starten so viele neue US-Fernsehserien, wie schon lange nicht mehr. Ein Grund dafür ist, dass selbst alte TV-Serien mittlerweile über Streamingdienste wie Netflix viel Geld einspielen.

Anzeige

Allein die vier größten US-Sender CBS, Fox, ABC und NBC haben 39 neue Fernsehserien und Serienstaffeln für den September 2011 in Vorbereitung. Wie Bloomberg berichtet, gab es einen solchen Schwung neuer TV-Inhalte zuletzt 2004/2005.

Die Sender werden offenbar wieder mutiger, weil ihnen Streamingdienste endlich nennenswerte zusätzliche Einnahmen einbringen und damit die reine Betrachtung von Zuschauerquoten über Satellit oder Kabelnetze unwichtiger wird. Damit wird auch das finanzielle Risiko verringert, wenn Serien im Fernsehen nicht so gut laufen, wie von den Sendern erhofft.

Die Sender sollen online selbst mit alten Klassikern und eingestellten Serien heutzutage mehr Geld verdienen, als damals an Lizenzgebühren für Wiederholungen im Fernsehen eingespielt wurde. Das erfuhr Bloomberg unter der Hand von Managern aus der Fernsehbranche, die anonym bleiben wollten.

In den USA ist Netflix derzeit die unangefochtene Nummer eins der Streamingdienste. Kürzlich verkündete Sandvine, ein Entwickler für Netzwerkmanagementlösungen, dass Netflix bei den Downloads und den Lastspitzen erstmals Bittorrent überholt hat. Konkurrenten wie iTunes, Hulu und Co. spielen hingegen keine große Rolle. Entsprechend wichtig ist Netflix als Lizenznehmer für die Sender mittlerweile.

Netflix hat allerdings ähnliche Probleme wie Apple mit iTunes. Längst nicht alle Fernsehserien werden kurz nach der Erstausstrahlung im Fernsehen auch als Stream übertragen. Manche Sender wie HBO warten erst darauf, dass die DVD- oder Blu-ray-Fassungen von Serien im Handel erhältlich sind, bevor sie sie auch online anbieten. Das dürfte auch bei der neuen, hochgelobten und auf Romanvorlagen basierenden Fantasy-Serie Game of Thrones der Fall sein.

Aus Europa ist die Onlinevideothek Netflix nur über Tricks zu erreichen, beispielsweise über spezialisierte VPN-Anbieter. Wer mit einer US-Adresse auf das Angebot zugreift, kann für monatlich 7,99 US-Dollar unbegrenzt aktuelle Serien und Filme anschauen. Gekündigt werden kann monatlich und der Netflix-Zugang ist auf vielen netzwerkfähigen Fernsehern, Set-Top-Boxen und Spielekonsolen bereits vorinstalliert, was der Verbreitung zugute kommt.

Ohne große Tricks kann von Deutschland aus auch auf das US-amerikanische Videoangebot von iTunes zugegriffen werden. Das ist auch ohne US-Kreditkarte möglich, wenn iTunes-Guthabenkarten aus den USA verwendet werden. Apple nutzt weiterhin kein Geotargeting, um zahlungswillige Zuschauer aus anderen Regionen auszusperren.


tilmank 24. Mai 2011

Hmm, ich kann nicht sagen warum, aber das neuere Galactica fand ich im Gegensatz zu SGU...

ryan 24. Mai 2011

I agree 100% with your article. Netflix is a game changer, and if you read all the press...

DerKleineHorst 24. Mai 2011

http://faz-community.faz.net/blogs/netzkonom/archive/2011/04/18/web-fernsehen-zaoza-will...

antares 23. Mai 2011

toll nicht? 30 von diesen 39 Serien werden wahrscheinlich in oder nach der ersten staffel...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel