Der Turtlebot samt Laptop und Kinect
Der Turtlebot samt Laptop und Kinect (Bild: Willow Garage)

Open Hardware

Turtlebot-Spezifikationen werden freigegeben

Bislang war nur das Betriebssystem ROS des Roboters Turtlebot Open Source, nun werden auch die Details der Hardware unter der BSD Documentation License veröffentlicht. Die Baupläne werden nach der Definition der Open Source Hardware (OSHW) freigegeben.

Anzeige

Willow Garage, der Entwickler des Turtlebot, will dessen Baupläne unter den Richtlinien der Open Source Hardware (OSHW) veröffentlichen - genauer unter dessen Statement of Principles and Definition v1.0. Die entsprechenden Dokumente werden unter der FreeBSD Documentation License veröffentlicht und auf der dafür geschaffenen Webseite turtlebot.com bereitgestellt. Wer bereits einen Bausatz für den Roboter vorbestellt hat, kann die Bestellung widerrufen.

Laut Turtlebot-Hersteller sollen nicht nur die Teilenummern der elektronischen Bauteile veröffentlicht werden, sondern auch die CAD-Zeichnungen für die mit Laser geschnittenen Hardwareteile, die Platinenlayouts und sämtliche dazugehörige Dokumentation.

Das Feedback für den Turtlebot aus Hobbyrobotikerkreisen war enorm, wie Hersteller Willow Garage mitteilte. Das US-Unternehmen will auch weiterhin Hacker für Robotik begeistern und hat deshalb die Baupläne für den Miniroboter freigegeben. Der Turtle besteht teilweise aus handelsüblichen Komponenten, etwa dem Kinect. Die Datenverarbeitung übernimmt ein Notebook vom Typ Asus Eee PC 1215N mit einem Atom-Prozessor mit zwei Kernen.

Der Roboter wird von dem quelloffenen Betriebssystem Robot Operating System (ROS) gesteuert. Einsatzzweck ohne Hacks ist das Aufnehmen von 3D- oder Panoramabildern oder der Transport von Gegenständen durch eine Wohnung.

Zu kaufen gibt es den Roboter trotz Offenlegung der Hardware: Das komplette Kit samt Netbook kostet 1.200 US-Dollar. Die Kernkomponenten mit der Software, dem Sensor-Board, Kinect und dem iRobot Create, das als Basis für den Turtlebot dient, kostet 499 US-Dollar.


jt (Golem.de) 23. Mai 2011

Wohl wahr, ist korrigiert. Danke!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Standard-Arbeitsplatz Service
    ITDZ Berlin, Berlin
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk
    Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Düsseldorf
  4. Mitarbeiter Third-Level-Support & Software Development (m/w)
    epay, Martinsried bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Republic of Gamers G20

    Asus' Konsolen-PC mit der Ecke bietet Geforce GTX 980

  2. Ken Follett

    Daedalic entwickelt Die-Säulen-der-Erde-Adventure

  3. Parrot Bebop ausprobiert

    Handliche Kameradrohne mit großem Controller

  4. Higgs Hunters

    Alle sollen bei der Suche nach Higgs helfen

  5. ASTC

    Roadmap für 100-TByte-Festplatten steht fest

  6. Broadwell-DE

    Intels Xeon D quetscht acht Kerne in einen 35-Watt-Chip

  7. UI-System

    Unity 4.6 mit neuen Tools für Benutzeroberflächen

  8. Speedport Hybrid

    Viprinet erwirkt einstweilige Verfügung gegen Telekom-Router

  9. Actionkameras

    Gopro plant eigene Drohnenproduktion

  10. ISSpresso

    ISS-Astronauten können jetzt Espresso trinken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

NSA-Ausschuss: Meisterschule für Geheimniskrämer
NSA-Ausschuss
Meisterschule für Geheimniskrämer
  1. Kanzlerhandy Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
  2. NSA und Co. US-Geheimdienste melden viele Zero-Day-Lücken vertraulich
  3. IT-Sicherheitsgesetz BSI soll Sicherheitslücken nicht geheim halten

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

    •  / 
    Zum Artikel