Spieletest Dirt 3

Rallye-Raserei mit Stunts und Action

Mehr Strecken, mehr Wettbewerbe, mehr Fahrzeuge: Dirt 3 will die Vorgänger vor allem durch einen größeren Umfang übertreffen. Highlight sind aber die tolle Steuerung und die schicke Grafik - Golem.de zeigt das Spiel auf Konsole und PC im Vergleichsvideo.

Anzeige

Kernstück von Dirt 3 ist die World Tour: In mehreren Saisons und bei unterschiedlichen Events gilt es, vom Rennfahrtalent zum Star der Szene aufzusteigen. Zu Beginn haben nur wenige Teams am Spieler als Fahrer Interesse, der Fuhrpark beschränkt sich dann auch auf Vehikel wie einen Peugeot 207 oder einen kleinen Abarth. Mit jedem Erfolg folgen aber neue Aufstiege - das Image fängt an zu funkeln, neue Events kommen hinzu, immer mehr Teams und Vehikel sind im Angebot.

Die einzelnen Saisons in Dirt 3 warten mit unterschiedlichen Rennevents überall auf der Welt auf, es geht durch Wälder in Finnland, über stillgelegte Industrieareale in den USA und über staubige afrikanische Pisten. Schön daran: Es ist nicht unbedingt nötig, alle Rennen zu absolvieren, um ins Finale des jeweiligen Turniers vorzudringen. Wer einen bestimmten Modus nicht mag, kann den also häufig überspringen.

  • Dirt 3 (Bilder: Codemasters)
  • Dirt 3 (Bilder: Codemasters)
  • Dirt 3 (Bilder: Codemasters)
  • Dirt 3 (Bilder: Codemasters)
  • Dirt 3 (Bilder: Codemasters)
  • Dirt 3 (Bilder: Codemasters)
  • Dirt 3 (Bilder: Codemasters)
  • Dirt 3 (Bilder: Codemasters)
Dirt 3 (Bilder: Codemasters)

Neben klassischen Rallye-Ausfahrten, bei denen es mit Beifahrer nach oder vor der Konkurrenz und somit ohne direkten Kontakt mit dem Fahrerfeld auf die Strecke geht, gibt es auch Rallye-Cross-Rennen, in denen die Teilnehmer im Pulk um die besten Plätze konkurrieren, sowie Kopf-an-Kopf-Duelle, in denen die eigene Zeit direkt mit einem Konkurrenten verglichen wird. Hinzu kommen trendsportartige Showevents, die mit klassischen Rennspieltugenden wenig zu tun haben. Hier müssen die virtuellen Piloten besonders spektakulär fahren, einen neuen Driftrekord oder grandiose Stunts und Sprünge in einer Arena absolvieren.

Zwar überwiegen die Rallye-Events, eine echte Hinwendung zu mehr Realismus und Simulation ist Dirt 3 trotzdem nicht anzumerken. Da helfen weder der große Fuhrpark mit seinen rund 50 Vehikeln, der von Rallye-Klassikern über aktuelle Rennsportwagen bis hin zu Buggys und Trucks einiges umfasst, noch die eher spärlichen Einstelloptionen am Fahrzeug. Zudem sind die Rallye-Etappen meist kaum zeitaufwendiger als die anderen Eventarten - länger als ein paar Minuten dauert kaum eine Herausforderung.

Tolle Steuerung, super Grafik 

wutty 26. Mai 2011

also ich hab ein konto anglegt eine bestätigungsmail bekommen und ich kann mich nicht im...

Pierre Dole 24. Mai 2011

Ah wirklich? Also doch? Es kommt aber dabei auf den Simulator an? Da ihr beide nicht...

wasdeeh 23. Mai 2011

Um Gottes Willen. Bitte nicht wieder den Xtreme-Overkill aus Dirt 2, wo man gefühlt mehr...

SeveQ 23. Mai 2011

Da stimme ich dir leider zu. Wobei das eigentlich möglich sein sollte. Ein Soundsystem...

Bouncy 23. Mai 2011

Also wenn man sich von dieser Kleinigkeit vom Kauf abhalten läßt, dann hat man wohl...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel