Desktop Summit 2011

170 Vorträge nicht nur zu KDE und Gnome

Im August 2011 findet in Berlin die größte internationale Veranstaltung um freie Desktops statt. Der Desktop Summit vereint die Konferenzen Akademy (KDE) und Gudec (Gnome) und beschäftigt sich in mehr als 170 Vorträgen nicht nur mit der Zukunft der beiden Projekte.

Anzeige

Der Desktop Summit 2011 beschäftigt sich in 170 Vorträgen mit der Entwicklung von Anwendungen für Desktop und Mobile Computing, Community Management und Accessibility. Die gemeinsame Konferenz der Projekte KDE und Gnome, die vom 6. bis zum 12. August 2011 an der Humboldt-Universität zu Berlin stattfindet, soll außerdem die Zusammenarbeit der Freier-Desktop-Communitys fördern und Gemeinsamkeiten unterstreichen.

Die Hauptkonferenz findet vom 6. bis zum 8. August statt, dann folgen die jährlichen Mitgliederversammlungen der Gnome Foundation und des KDE e. V. am 9. August. Vom 10. bis zum 12. August gibt es zudem noch zahlreiche Entwickler- und Community-Workshops.

Zu den Rednern zählen unter anderem Claire Rowland von der Designagentur Fjord und Thomas Thwaites von Toaster Project. Weitere sollen in den nächsten Wochen bekanntgegeben werden.

Im Mittelpunkt des Desktop Summit steht aber die Zusammenarbeit zwischen den Freier-Desktop-Projekten. Zentrale Themen sind Barrierefreiheit und Hilfe, Verwaltung und Regierungen, Applikationen, Community, Entwicklung, Plattform, Tablets und Toolkits.

Unter anderem wird FSFE-Präsident Karsten Gerloff über den freien Desktop in Europas öffentlichem Sektor sprechen und Knut Yrvin von Qt Development Frameworks erläutern, wie man öffentliche Institutionen für freie Software begeistert. Asheesh Laroia will erklären, wie man neue Mitglieder für sein Projekt gewinnt, und Dave Neary wird in seinem Vortrag davor warnen, zu viel allein zu machen. Aaron Seigo wird die Pläne zur weiteren Entwicklung von KDE vorstellen, Benjamin Otte und Matthias Clasen werden über GTK 4 spekulieren. Gustavo Sverzut Barbieri wird einen Überblick über die Enlightenment Foundation Libraries und E17 geben und Michael Meeks über die Befreiung der Entwicklung von Openoffice sprechen.

Zudem ist eine Paneldiskussion zum Thema Copyright Assignment geplant, an der Vertreter von Canonical, Novel und der Software Freedom Conservancy teilnehmen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel