Social Search: Google spickt Suchergebnisse mit Daten von Freunden

Social Search

Google spickt Suchergebnisse mit Daten von Freunden

Google führt seine Social Search nun auch international ein. Dabei streut Google Inhalte aus dem Umfeld des Nutzers in die Suchergebnisse ein oder hebt Suchergebnisse hervor, auf die Freunde und Bekannte zuvor hingewiesen haben.

Anzeige

Bereits 2009 führte Google seine Social Search in den USA ein, in Kürze steht sie auch für andere Länder und Sprachen zur Verfügung. Dabei nutzt Google Signale aus sozialen Netzwerken wie Twitter und Blogs, um die normalen Suchergebnisse aufzuwerten. Hat beispielsweise ein Freund einen Blogeintrag geschrieben, der zur Suchanfrage passt, weist Google darauf hin, da Inhalte, die aus dem eigenen Umfeld stammen, vermutlich von besonders hoher Relevanz für den Nutzer sind.

Die Ergebnisse der sozialen Suchen können überall in den Suchergebnissen auftauchen, versehen mit einem Hinweis darauf, über welchen der eigenen Kontakte der Hinweis zustande kommt.

Die soziale Suche bezieht sich aber nicht nur auf Inhalte, die Freunde verfasst haben. Auch Inhalte, die eigene Kontakte auf Twitter und anderen Seiten erwähnt haben, werden herausgegriffen. Auch hier gibt es einen Hinweis darauf, wer den Link erwähnt hat.

Diese Form der Personalisierung funktioniert nur dann, wenn ein Nutzer eingeloggt ist. Google versucht dann, anhand verschiedener Signale herauszufinden, wessen öffentliche Inhalte für den konkreten Nutzer besonders relevant sein könnten. Das können beispielsweise Leute aus der Freundesliste von Google Chat sein, Personen, die in den eigenen Google-Kontakten auftauchen, oder solche, denen der Nutzer auch im Google Reader oder bei Google Buzz folgt. Auch andere Netzwerke wie Twitter werden einbezogen, sofern der entsprechende Account mit dem Google-Konto verknüpft ist. Eine komplette Liste aller Kontakte, die Google einem Nutzer zuschreibt, findet sich im Google Dashboard unter "Sozialer Kreis und soziale Inhalte", sichtbar nur für den jeweiligen Nutzer.

Die Social Search soll in den kommenden Wochen für 19 weitere Sprachen aktiviert werden. Zugleich kündigte Google an, seine +1-Funktion so schnell wie möglich verfügbar zu machen.


dave.mecha 20. Mai 2011

Ich bin Geschäftskunde bei Google Apps und habe inzwischen 3 verschiedene Google-Konten...

Atrocity 19. Mai 2011

Adwords werden normal ja eh nicht angezeigt. AdBlock sei dank :o

Neko-chan 19. Mai 2011

Der Gläserne Mensch Der feuchte Traum von jedem Überwachungsfetischisten.

Atrocity 19. Mai 2011

Passiert nur wenn man private und geschäftliche Kontakte mischt. Aber wenn es doch...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  2. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  3. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  4. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  5. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  6. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  7. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  8. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  9. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  10. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel