Termkit: Neue Generation von Unix-Werkzeugen

Termkit

Neue Generation von Unix-Werkzeugen

Steven Wittens hat mit Termkit eine neue Generation von Unix-Terminals vorgestellt. Sein System interpretiert die Grundphilosophie von Unix auf moderne Art und Weise mit dem Ziel, eine neue Generation von Unix-Werkzeugen zu schaffen.

Anzeige

Aktuelle Displays verfügen über eine hohe Auflösung von mehreren Millionen Pixeln und zeigen darauf Millionen von Farben, doch viele Administratoren arbeiten weiterhin mit einem Unix-Terminal, das in den 80er Jahren designt wurde. Viele der noch heute standardmäßig genutzten Unix-Werkzeuge stammen aus den 70er Jahren, wo Daten entweder binär oder Text waren und in nichtproportionaler Schrift (Monospace) angezeigt wurden. Die Interaktion des Nutzers sei auf rein lineare Tastenkommandos beschränkt, schreibt der Entwickler Steven Wittens und stellt mit Termkit eine neue Generation von Unix-Terminals vor, die eine neue Generation von Unix-Werkzeugen begründen soll.

Viele kleine Programme

Das Grundkonzept von Unix sei nach wie vor gut, befindet Wittens: viele kleine Programme, die kombiniert werden können. Doch viele der Werkzeuge seien in einer Zeit geschrieben worden, als Computer noch viel weniger Ressourcen hatten und die Interaktion mit Computern noch weitgehend unerforscht war.

  • Termkit-Mockup
  • Termkit-Mockup
  • Termkit-Mockup
  • Klassisches Terminal: Bash
  • Termkit: Verzeichnisinhalt per ls
  • Klassische Unix Pipes
  • Pipe-Konzept in Termkit
  • ls und grep kombiniert in Termkit
  • Asynchrone Architektur von Termkit
  • PNGs mit cat anzeigen in Termkit
  • ls und grep kombiniert in Termkit
  • Architektur: Termkit nutzt Node.js, Socket.IO und Webkit
Termkit-Mockup

Heute gebe es bessere Wege, Informationen anzuzeigen, als damals, man habe dank des Webs viel über Datenaustausch, Netzwerktransparenz und API-Design gelernt. Und man wisse heute, dass kleine Änderungen in der Umsetzung große Auswirkungen auf die Usability haben könnten. Während also die Idee einer flexiblen Werkzeugsammlung großartig sei, könnten die einzelnen Werkzeuge heute viel besser sein.

Bessere Darstellung

Mit Termkit hat Wittens ein Frontend auf Basis von Webkit geschrieben, das all das anzeigen kann, was auch ein Browser darstellt, einschließlich Bildern, Sound und Videos dank HTML5. Die Ausgabe ist aus generischen Widgets für Listen, Tabellen, Bildern, Dateien, Fortschrittsbalken und Ähnlichem zusammengesetzt.

So soll eine Lösung entstehen, die alltäglich verwendete Daten darstellt und mit Plugins erweitert werden kann. Das Backend streamt die Ausgabe als Serie von Objekten und Kommandos an das Frontend.

Unix-Pipes neu gedacht

Auch die in Unix oft genutzten Pipes hat Wittens neu gestaltet. Statt auf die drei Ströme Standard In, Standard Out und Standard Error setzt er auf eine Trennung zwischen Nutzereingaben und der Kommunikation zwischen Programmen.

Der Datenstrom unterscheidet sich kaum vom klassischen Standard In, wie er in Unix verwendet wird, mit einer Ausnahme: Ihm werden Mime-artige Header wie Content-Type oder Content-Length vorangestellt, wobei nur Content-Type zwingend erforderlich ist. So wissen Programme, welche Art von Daten sie erhalten, ohne dass sie dies selbst herausfinden müssen. Der eigentliche Datenstrom besteht aus Binärdaten.

Termkit nutzt Node.js, Socket.IO und Webkit 

Hello_World 23. Mai 2011

Es ist der allgemeine Konsens zwischen allen Leuten, die etwas davon verstehen, dass die...

Hello_World 23. Mai 2011

Die Shell ist unter Unix ein ganz gewöhnlicher Prozess, der nicht mehr und nicht weniger...

samy 22. Mai 2011

Findest du die Signatur etwa lustig??

frostbitten king 21. Mai 2011

Lol, Vim for firefox quasi. Nur, die meisten Leute kommen mit sowas nicht zurecht (ich...

redex 20. Mai 2011

Wow, dankeschön. War interessant zu lesen. :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-System-Manager (m/w) SAP-Basis-Betreuung
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Software-Entwickler (m/w)
    CI Tech Components AG, Dornach bei München
  3. Webdesigner / Frontend Webentwickler (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier
  4. ORACLE Datenbank Experte (m/w)
    Siemens AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Smartphone-Markt wächst Samsung verkauft weniger Smartphones
  2. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  3. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit

    •  / 
    Zum Artikel